Stufentandem welches? - Erfahrungen und Zuschuss durch Krankenkasse o.ä.?

Hier könnt ihr die Hilfsmittel eurer Kinder vorstellen, z. B. Reha-Buggy, Pflegebett, Stehtrainer, Therapieliege usw. - gerne auch mit Foto.
Ihr könnt hier übrigens auch Fragen bezüglich Technik und Anwendung verschiedener Hilfsmittel stellen.

Moderator: Moderatorengruppe

anna-mit-ben
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 28
Registriert: 06.04.2014, 19:42

Stufentandem welches? - Erfahrungen und Zuschuss durch Krankenkasse o.ä.?

Beitragvon anna-mit-ben » 13.04.2019, 16:14

Wir sind auf der Suche nach einem Stufentandem. Unser 5jähriger verhaltensauffälliger Sohn braucht einen richtigen Sitz vorne und soll mittreten können bzw. es lernen und gut angegurtet sein. Wichtig es soll mitwachsen, sprich wir wollen eigentlich nicht in ein paar Jahren wieder ein neues kaufen müssen.

Uns sind bisher nur bekannt:

Hase Pino, Circe Morpheus und Strada Allterrain von Urban Fahrradbau. Letzteres in Dreiradversion. Würden wir an sich gerne haben, muss aber vielleicht doch nicht sein.

Wie sind die Erfahrungen insbesondere Circe Morpheus würde uns mal interessieren.

Die Preise sind enorm. Hat noch jemand eine andere Idee?
Problem ist, nur ein Sattel mit Gurt vorne wäre wahrscheinlich nicht ausreichend


An sich halten wir E-bike-Version für sinnvoller. Wie sieht das mit dem Akku aus?


Hat jemand bei einem verhaltensauffäligen Kind von irgendeiner Seite Zuschüsse bekommen? Also wirklich erhalten. Und mit welcher Begründung?

Werbung
 
JohannaG
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2228
Registriert: 03.07.2013, 21:33
Wohnort: Bayern

Re: Stufentandem welches? - Erfahrungen und Zuschuss durch Krankenkasse o.ä.?

Beitragvon JohannaG » 13.04.2019, 19:04

Hallo Anna,

ich mache mich gerade schlau, ob und wie ich ein Onderwaterfiets aus Holland bekommen kann. Die gibts in neu für etwa 2000. Mit Motor 3500. Das sind Preise, bei denen andere gerade erst mal anfangen.... leider gibts die hier in D nur sehr wenig, müßte man über nen Fahrradhändler irgendwie bestellen. Standardmäßig sind die ohne Lehne und Gurt, aber das könnte man vermutlich nachrüsten.

Ich hab das Fahrrad im Sommer im Urlaub ausprobiert mit meiner kleinen Tochter - wir fanden es super.

Liebe Grüße,

Johanna
Johanna, *73, Morbus Bechterew;
C., (w), 11/2004, adoptiert, FASD, Bindungsstörung, lernbehindert, juvenile Polyarthritis;
J. (m) 01/2008, adoptiert, ADHS; Depressionen und ???,
M. (w) 01/2012 FG bei 23+6 SSW, Kleinwuchs, GÖR, Nahrungsmittelallergien, leichte ICP, Schielen, Weitsichtigkeit, allg Entwicklungsverzögerung

Lisaneu
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1741
Registriert: 27.01.2017, 08:24

Re: Stufentandem welches? - Erfahrungen und Zuschuss durch Krankenkasse o.ä.?

Beitragvon Lisaneu » 14.04.2019, 13:13

Wir haben das "Kivo" von Van Raam. Wir haben das normale Tandem, es gibt es aber auch als Dreirad. Wir haben es vor 1 1/2 Jahren bekommen, als Alexander gerade 5 Jahre alt war, und sind sehr zufrieden. So, wie es aussieht, wird es passen, bis er auf einem Erwachsenen-Tandem fahren kannt. Meiner Meinung nach muss die Dreirad-Version nicht sein, wenn der Erwachene sicher Fahrrad fahren kann. Man hat von hinten alles "im Griff". Das Kind kann nur treten (oder auch nicht, wenn man es "wegschaltet") und sich am Lenker festhalten. Der Erwachsene macht alles andere: lenken, schalten, bremsen, Gleichgewicht halten. Nach ein bißchen Übung (man muss sich erst gewöhnen dass das Rad, welches man lenkt, so weit vorne ist) klappt das sehr gut. Zubehör für angurten war bei uns nicht nötig, wird aber auch angeboten, inklusive höherem Sitz mit Lehne. Auch ein Hilfmotor (E-Bike-Version)ist möglich, war aber bei uns nicht nötig bzw. habe ich mich bewusst dagegen entschieden. Bergtouren machen wir ohnehin nicht, für die Strecken, die wir fahren, genügen 8 Gänge vollkommen und wir wollen uns ja sportlich betätigen :-).

Das Gefährt ist ohnehin schon als Eltern-Kind-Tandem ziemlich schwer und unhandlich, man muss schon öfter revancieren um z.B. durch engere Stellen zu kommen und wenn das Rad als Dreirad und/oder E-Bike noch mal ein Stück breiter und schwerer ist, wird das nicht leichter.

Wir haben das Rad vollständig über eine Stiftung finanziert bekommen, allerdings ist Alexander nicht "nur" verhaltensauffällig sondern auch gehörlos und autistisch. Der Ablauf war relativ einfach und unkompliziert, wenn du mehr wissen willst, gerne per PN. Selbst hätten wir es uns nicht leisten können, denn der Gesamtpreis (inkl. Mehrwertsteuer und Import aus Holland) war über 5.000 Euro. Dabei hatten wir weder die Dreirad- noch die E-Bike-Version und an "Sonderzubehör" nur den Zweibeinständer (damit man das Rad nicht halten muss, wenn das Kind auf- oder absteigt) und die besseren Bremsen, die rückblickend vermutlich verzichtbar gewesen wären.
Sohn 3/2010 hochfunktionaler Asperger-Autist + ADHS
Sohn 7/2012, gehörlos + kurzsichtig + frühkindlicher Autist
Mama und Papa stark kurzsichtig (Kommentar eines Optikers: Wie habt ihr euch überhaupt gefunden?)

Manuela1304
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 889
Registriert: 14.05.2013, 21:24

Re: Stufentandem welches? - Erfahrungen und Zuschuss durch Krankenkasse o.ä.?

Beitragvon Manuela1304 » 14.04.2019, 14:05

Hallo

Meine Schwester hat das Copilot 3 von Huka über eine Stiftung bekommen.
Für das Rad gibt es auf jeden Fall auch Gurte etc für den Sitz wenn das Kind viel Unterstützung benötigt, das brauchte mein Neffe zwar nicht aber es wurde gesagt das es das gibt.
Meine Schwester hat einen Adapter dazu genommen damit man hinten einen normalen Kinderfahradsitz zusätzlich montieren kann.
Hat zusammen mein ich 4300 Euro gekostet. Die Dreiradversion war ihr sicherer.
Obwohl mein Neffe sehr klein und zart für seine 9 Jahre ist, ging die Erwachsenengrösse, so kann er ewig damit fahren.
Ein Motor benötigt man meiner Meinung nur wenn man in einer Gegend mir vielen Hügeln lebt.
Plattes Land geht sowas von leicht zu fahren.
Ich hab es letztes Wochenende getestet und ich musste sogar schalten und sagen nicht so schnell treten.
Ich konnte sogar meine Füsse hochnehmen und ein Kind schaffte es locker das Fahrrad zu bewegen.
Ich glaub vorne hat man gar nicht gemerkt das ich nicht mitgetreten habe.
Wir haben zusammen getreten aber wollte es mal probieren ob es geht.
Zum fahren selbst, es stimmt man braucht ein klein wenig Übung aber dann geht es super.
Probier einfach ein paar aus Da sie doch unterschiedlich zu fahren sind.
Es ist aber bissl umständlich heraus zu finden wo man das passende Rad zum probieren findet.

Ganz liebe Grüsse
Manu

anna-mit-ben
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 28
Registriert: 06.04.2014, 19:42

Re: Stufentandem welches? - Erfahrungen und Zuschuss durch Krankenkasse o.ä.?

Beitragvon anna-mit-ben » 15.04.2019, 19:18

Danke. Wir brauchen einen richtigen Sitz mit Gurt vorne. Wir gehen davon aus dass er sonst versuchen würde runterzurutschen. Er kann noch nicht sicher mittreten. Die Onderwaterfiets habe ich im Urlaub auch schon gesehen.
Welche Stiftung war das denn ?


Zurück zu „Hilfsmittel“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste