Organspende- bald Pflicht?

Diese Rubrik braucht man einfach immer! Sie umfasst alle Infos, Tipps, Fragen und Antworten zu Themen, die sich nicht in die oben genannten Kategorien einordnen lassen.

Moderator: Moderatorengruppe

Forumsregeln
Senem
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3409
Registriert: 23.09.2006, 20:20

Organspende- bald Pflicht?

Beitragvon Senem » 03.04.2019, 11:03

Hallo,

laut den Medien soll es wohl bald Pflicht sein, das man zu einem Organspender wird!

Wie findet ihr das??

Ich finde das nicht in Ordnung! Denn ich möchte selbst entscheiden können, was mit meinen Organen geschehen soll.

Zum Glück gibt es die Möglichkeit, das man wiedersprechen kann.
Gruß

Selbstbetroffen mit einigen Baustellen

Werbung
 
Benutzeravatar
Alexandra2014
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2897
Registriert: 04.12.2014, 14:04

Re: Organspende- bald Pflicht?

Beitragvon Alexandra2014 » 03.04.2019, 11:08

Hallo!

Wenn man widersprechen kann, ist es keine Pflicht. ;-)

Man wird nur automatisch zum Organspender, wenn man NICHT widerspricht. Mehr nicht.

Gruß
Alex
R. *12/2007, Autismus-Spektrum-Störung, okzipitale Epilepsie mit Ausbreitung nach frontozentral

FranziF
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 183
Registriert: 24.12.2015, 00:38

Re: Organspende- bald Pflicht?

Beitragvon FranziF » 03.04.2019, 11:10

Hey,

ich fänd das super, endlich muss niemand mehr sterben, weil andere zu faul sind, einen Organspendeausweis mit sich rum zu tragen. Wer wirklich ein Problem damit hat, kann ja weiterhin widersprechen. Aber das sind wohl die Wenigsten.
Gleichzeitig wird damit der illegale Organhandel verringert, weil wesentlich mehr Organe zur Verfügung stehen. Und nicht zuletzt sind Familien unmittelbar nach dem Tod eines Angehörigen nicht mehr in der beschissenen Situation, entscheiden zu müssen, ob derjenige gewollt hätte, dass seine Organe gespendet werden.

Liebe Grüße
Ich (1996)
Ehlers Danlos Syndrom, Myasthenia Gravis (IIb), Allergien & UV, versch. Augenerkrankungen, Hashimoto, AVWS
siehe meine Vorstellung: http://www.REHAkids.de/phpBB2/ftopic120256.html

Benutzeravatar
Ehlana
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 199
Registriert: 18.12.2013, 18:36

Re: Organspende- bald Pflicht?

Beitragvon Ehlana » 03.04.2019, 11:10

Hallo Senem,

da man sehr einfach widersprechen kann (es ist also ein Opt out-System statt wie bisher ein Opt in-System), ist es ja keine Pflicht und man kann weiterhin selbst entscheiden. Deswegen sehe ich da keinen wirklichen Grund, mich aufzuregen.

LG,
Ehlana
Ehlana (*1981) ASS, HB
Schwester (*1987) Down-Syndrom
Kind (*2003) ADHS oder ASS, da sind die Fachleute geteilter Meinung...

Senem
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3409
Registriert: 23.09.2006, 20:20

Re: Organspende- bald Pflicht?

Beitragvon Senem » 03.04.2019, 11:24

Hallo,

wollte auch nur eure Meinung lesen :-)
Gruß



Selbstbetroffen mit einigen Baustellen

Katja_S
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2496
Registriert: 15.01.2009, 12:47
Wohnort: B.-W.

Re: Organspende- bald Pflicht?

Beitragvon Katja_S » 03.04.2019, 12:19

Hallo Senem,
das kannst du doch weiterhin selbst entscheiden! Das schreibst du doch selbst? Darünber musst du dich doch eigentlich nicht so aufregen?
Das einzige, was du dann eben tun musst, ist der Organspende zu widersprechen?
Ich persönlich habe einen Organspendeausweis, weil ich selbst auch froh wäre, wenn mir (oder einem Angehörigen) im Fall der Fälle (der hoffentlich nie eintreten wird, aber wissen tut man das nie) geholfen werden könnte.
Viele Grüße
Katja
Katja mit E. (geb. April'08), Frühchen 26. SSW, Hirnblutungen, Hydrocephalus (Shunt-versorgt), gehörlos (2 CIs), Epilepsie, geistige und körperliche Behinderung

Chantal-Marie
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 386
Registriert: 23.03.2016, 20:28

Re: Organspende- bald Pflicht?

Beitragvon Chantal-Marie » 03.04.2019, 15:07

Ich sehe das zwiegespalten, wenn ich widerspreche, ok ABER wer sagt mir dass auch solange gewartet wird bis der Widerspruch vor Ort sprich in der Klinik ist? Ich kann mir den Widerspruch doch nicht aufs Hirn tätowieren lassen nur damit ich nicht ausgeweidet werde. Entschuldigung für den Ausdruck aber mir kommt das so vor. Ich für meinen Teil hoffe dass gegen diese Entscheidung geklagt wird und das Gericht die unsinnige politische Entscheidung cancelt. Das ist ein Eingriff in die tiefste Privatsphäre und da hat die Politik nichts zu suchen.

Wer spenden will soll das tun aber es darf keine Pflicht sein. Das ist gegen jedes Menschenrecht.
Liebe Grüße von Chantal-Marie und Mama

mel1220
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 72
Registriert: 18.12.2017, 14:46

Re: Organspende- bald Pflicht?

Beitragvon mel1220 » 03.04.2019, 17:51

Ich habe seit über 20 Jahren einen Organspendeausweis und sehe das ganz pragmatisch....Bei DKMS bin ich ebenso registriert. Hatte auch schon eine Feintypisierung. Es wurde dann aber ein noch geeigneterer Spender gefunden.
Die meisten die schreien würden für sich oder ihre Kinder ein Organ nehmen wenn es um Leben und Tod ginge. Für andere aber spenden auf keinen Fall.
Ich bin dafür und hoffe dass die Regelung gedreht wird. Wer nicht möchte muss ja nicht. Fände es dann aber auch nur fair, wenn jemand der nicht spenden will auch kein fremdes Organ annimmt...
Hört sich jetzt vielleicht krass an, aber ich bin immer für geben und nehmen.
So lange jeder frei bestimmen kann passt das für mich.

die_ottilie
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 599
Registriert: 01.01.2012, 17:00

Re: Organspende- bald Pflicht?

Beitragvon die_ottilie » 03.04.2019, 18:23

Hallo,
Ich sehe das auch so, wer nicht will, der kann sich ja die Mühe machen, zu widersprechen.
Ob sie meine Organe wollen würden, keine Ahnung.
Bei der DKMS darf ich mich jedenfalls wegen der NF1 nicht registrieren.

Vg
ergotherapeutin, selbst mit NF1 betroffen

-don't be afraid to be different-

Werbung
 
BarbarellaMum
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 18
Registriert: 22.10.2018, 22:31

Re: Organspende- bald Pflicht?

Beitragvon BarbarellaMum » 03.04.2019, 22:54

Hallo Chantal-Marie,
natürlich brauchst Du Dir Deinen Widerspruch nicht auf die Stirn tätowieren lassen. :lol:
Dein Widerspruch zur Organspende wird zusammen mit Deinen Daten wie Geburtsdatum, Personalausweisnummer, Meldedaten in einer offiziellen Datenbank hinterlegt. Der Zugriff wird genau wie zu diesen Daten reglementiert.
So kann nicht jeder Einsicht nehmen, gleichzeitig sind die Daten jederzeit, falls nötig, verfügbar.

Ich persönlich befürworte die geplante Lösung. Wenn sich jeder im Vorfeld entscheiden muss, wird viel Druck von Angehörigen genommen. Ich habe seit vielen Jahren einen Organspendeausweis und bin bei der dkms registriert.
Ich finde den Gedanken tröstlich, dass ich vielleicht nach meinem Tod noch anderen Menschen helfen kann.
Ich brauche meine Organe dann nicht mehr - Andere schon.
LG Barbara
B(*65), P(*65), M(*95), N(*98), T(*03) Wachstumshormonmangel behandelt 185cm, K(*93,†93) Trisomie 13
Bereitschaftspflegemutter seit 2008, 42 Kinder mit verschiedenen Erkrankungen und Behinderungen..


Zurück zu „Sonstiges“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 10 Gäste