Jan, 16 ICP, Ausbildung

Hier könnt ihr euch und euer Kind bzw. eure Kinder vorstellen.

Moderator: Moderatorengruppe

6Alex9
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 3
Registriert: 16.11.2018, 10:35
Wohnort: Kreis Böblingen

Jan, 16 ICP, Ausbildung

Beitragvon 6Alex9 » 03.04.2019, 10:52

Hallo zusammen,
ich schreibe heute hier , weil ich eure Hilfe brauche.
Mein Sohn ist 16 Jahre alt, hat eine ICP mit Beinbetonter Spastik (sitzt im Rollstuhl) und geht auf eine Gemeinschaftsschule. Aufgrund seiner ausgeprägten "Mathe-Schwäche" kann er wahrscheinlich (wenn überhaupt) nur den Hauptschulabschluss schaffen. In unserem Schulsystem wird alles auf "Mathe" fixiert. Dass er in den anderen Fächern sehr gut ist, zählt nicht.
Jetzt geht es um das Thema Ausbildung. Im Rollstuhl fallen ja schon viele Berufe aufgrund der Bewegungseinschränkung weg. Dann kommt die Matheschwäche dazu, die auch eine Büroausbildung nicht ganz einfach macht (wegen Schulfach Mathe). Die Arbeitsagentur schlägt eine Ausbildung im "Callcenter" vor, weil man da nicht rechnen muss und sitzen kann. Das will mein Sohn aber gar nicht machen.
Gibt es hier vielleicht Jugendliche/ Erwachsene, die auch mit diesen Schwierigkeiten zu kämpfen hatten?
Mei Sohn ist sehr unglücklich. Er fühlt sich fremdbestimmt und wie ein Mensch 2. Klasse. Man leidet als Mutter extrem mit!
Über eine Antwort würden wir uns freuen.
MfG Alexandra

Werbung
 
Nicole5kids
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 293
Registriert: 31.07.2010, 19:09
Wohnort: Aachen

Re: Jan, 16 ICP, Ausbildung

Beitragvon Nicole5kids » 03.04.2019, 10:56

Hallo,

am BFW in Mainz ist eine Ausbildung zum Podologen ( medizinischer Fußpfleger) auch für Rollifahrer möglich. Ich kann aber natürlich nicht sagen, ob die Arm/Handbeweglichkeit eures Sohnes ausreichen ist.

Viele Grüße
Nicole
5 Kinder, davon 3 mit oculärem Albinismus und davon eine Tochter mit zusätzlicher visueller Wahrnehmungsstörung

Katharina S.
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 9
Registriert: 29.11.2018, 12:56

Re: Jan, 16 ICP, Ausbildung

Beitragvon Katharina S. » 03.04.2019, 13:47

Hallo Alexandra,
Ich kann dir die Empfehlung geben, dich mal bei den Angeboten im öffentlichen Dienst umzuschauen. Da gibt es viele Möglichkeiten und vielleicht könnt ihr mit einer persönlichen Abgabe der Bewerbung gleich Vorurteile abbauen. Dazu gehören Stadtverwaltung, ggf. der Landkreis, das Bundesland, der Bund...
wir können auch gern mal über PN darüber schreiben.
Viele Grüße Katharina

Anne_mit_2
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 255
Registriert: 31.01.2016, 11:18

Re: Jan, 16 ICP, Ausbildung

Beitragvon Anne_mit_2 » 03.04.2019, 14:01

Hallo Alex,

reden wir hier von einer normalen Rechenschwäche oder wurde mal auf eine Dyskalkulie getestet. Im Falle von letzterem wären etliche Büroberufe (nicht im kaufmännischen, aber z.B. Anwaltsgehilfe etc.) wieder in erreichbarer Nähe, da dann Nachteilsausgleiche greifen könnten.

Viele Grüße,
Anne

Benutzeravatar
Jaqueline
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 8298
Registriert: 20.07.2006, 21:29
Wohnort: NRW

Re: Jan, 16 ICP, Ausbildung

Beitragvon Jaqueline » 03.04.2019, 20:39

Hallo Katharina,

im öffentlichen Dienst muss man umfassende Einstellungstests bestehen, auch mit Mathe. Nachteilsausgleiche gibt es nur für die Zeit, nicht für die Aufgaben. War zumindest bei mir so.
LG Jaqueline
Spastische Tetraparese, Kyphose
Mann: Epilepsie (VNS seit 2008)
Tochter: * 01/2015

Für immer im Herzen.

Katharina S.
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 9
Registriert: 29.11.2018, 12:56

Re: Jan, 16 ICP, Ausbildung

Beitragvon Katharina S. » 03.04.2019, 21:15

Hallo Jaqueline,
Ja, das stimmt natürlich beides. Mathe ist oft bis immer dabei und man bekommt lediglich mehr Zeit eingeräumt. Aber ich kenne Beispiele, in denen junge Menschen trotz eines miserablen Mathetests die Ausbildung bekommen haben.
Wenn man es aber nicht versucht, hat man doch schon verloren.

die_ottilie
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 564
Registriert: 01.01.2012, 17:00

Re: Jan, 16 ICP, Ausbildung

Beitragvon die_ottilie » 03.04.2019, 23:45

Hallo,
Fragen wir mal anders, was hat Jan denn für Interessen, was gefällt ihm?
Auch behinderte Menschen haben ein Recht auf einen Job, der Spaß macht.

Vg
ergotherapeutin, selbst mit NF1 betroffen

-don't be afraid to be different-

NicoFalco
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 54
Registriert: 06.01.2017, 21:22
Wohnort: Berlin

Re: Jan, 16 ICP, Ausbildung

Beitragvon NicoFalco » 04.04.2019, 07:58

Hallo Alexandra,

Wie wäre es mit einer Berufsfindungs Maßnahme in einem BBW? Mein Sohn hat andere Baustellen, aber auf Grund dieser auch sehr eingeschränkte Möglichkeiten, allein das Asthma läst viele Berufe wegfallen, wie den Maler, das hätte er gern gemacht.

Er hat ein fsj probiert und ein Ausbildung zum Sozialassistenten begonnen und abgebrochen. Er wusste nicht was er machen soll und begann dann diese Maßnahme, im IT Bereich hatte er keinen Durchblick und der Verkauf ist auch nichts für ihn, dann kam er ins Dialogmaketing, niemals wollte er ins Büro...er fühlt sich dort sehr wohl und hat etwas gefunden was ihm Spaß macht. Er bekommt nun die Ausbildungsempfehlung und kann sie wenn es weiter gut läuft am 01.09. beginnen.

Alles Gute
Christina
Nico 08.2000, Asperger Autist, ADS, LRS, Allergiker, Asthma, SBA 60% unbefr.
Falco 03.2010, Frühchen 31ssw, Asperger Autist, ADHS, LRS, Dyskalkulie, SBA 70% H und B, PG 2
*Henry 18.03. - 24.03.*

6Alex9
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 3
Registriert: 16.11.2018, 10:35
Wohnort: Kreis Böblingen

Re: Jan, 16 ICP, Ausbildung

Beitragvon 6Alex9 » 04.04.2019, 21:01

Guten Abend zusammen,
erst mal vielen Dank für die verschiedenen Antworten :D .
Also auf Dyskalkulie haben wir nicht testen lassen. Das brauchen wir auch nicht. Das Bild der ICP geht immer einher mit einer Matheschwäche. Plus und Minus geht noch einigermaßen, Mal und Geteilt wird schon schwierig. Beim Einkaufen gibt er immer einen Schein, damit er nicht rechnen muss. Wir üben seeeeehr viel, aber es hilft nichts.
Nachteilsausgleich ist immer mehr Zeit, hilft aber nicht beim Verständnis.
Jan hat im Rathaus ein Praktikum gemacht. Das hat ihm gut gefallen. Jetzt wird er noch eines im Krankenhaus (Verwaltung) machen. Er möchte einen Beruf ergreifen, wo er mit Patienten/ Menschen zu tun hat. Er kann sehr gut mit Menschen umgehen, ist freundlich, kommunikativ, sprachlich sehr gewandt.
Eigentlich möchte er nicht über ein BW gehen, aber wahrscheinlich wird es dieser Weg werden. Vom Arbeitsamt/ Rehaberater haben wir auch nicht viel Unterstützung. Die sehen irgendwie gar nicht den Mensch hinter der Behinderung. "Was kann der, was macht Sinn"? Was das Kind möchte, ist denen eigentlich egal. Aus deren Seite kann man es ja verstehen. Die Steuergelder sollen gut genutzt werden. Aber für den Menschen, um den es dabei geht, ist es traurig.

LG Alexandra

Werbung
 
Lisa Maier
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1981
Registriert: 29.09.2004, 21:07
Kontaktdaten:

Re: Jan, 16 ICP, Ausbildung

Beitragvon Lisa Maier » 05.04.2019, 12:57

Hallo Alexandra,

Zitat 'Das Bild der ICP geht immer einher mit einer Matheschwäche.' Das wird gerne behauptet, stimmt aber oft nicht. Wenn die Hirnschädigung genau in dem für Mathematik zuständigen Bereich liegt, kann ein Kausalzusammenhang bestehen. Wenn nicht, dann liegt die ganz normale Begabung oder Nichtbegabung vor. Ich kenne mehrere schwere ICPler, die gerade im mathematisch-naturwissenschaftlichen Bereich ihre Stärke haben. Ein Freund, der Mathelehrer an einem Gymnasium für Körperbehinderte war, fand diese Pauschalisierung im Hinblick auf seine diversen Stars immer zum totlachen.
Von daher würde ich Dyskalkolie testen lassen und dann die Mittlere Reife anstreben. Etwas, wo die Mittlere Reife ausreicht und man garantiert keine Mathematik braucht, ist z.B. Fremdsprachenassistent.

Viele Grüße

Lisa


Zurück zu „Vorstellungsrunde“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste