Wutausbrüche nach cranio Behandlung

Hier könnt ihr euch über die unterschiedlichsten Therapiemöglichkeiten (Logopädie, Petö, Cranio Sacrale) für eure Kinder austauschen und Fragen rund ums Thema Krankengymnastik und Frühförderung stellen.

Moderator: Moderatorengruppe

Alexandra1984
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 44
Registriert: 28.03.2017, 18:06
Wohnort: NRW

Wutausbrüche nach cranio Behandlung

Beitragvon Alexandra1984 » 02.04.2019, 19:06

Hallo liebes Forum.

Wir haben ein großes Problem. Unser Sohn ist nicht mehr wieder zu erkennen :cry: er hat ohne unser Wissen oder Zustimmung durch die Vertretung unsere Ergotherapeutin eine Entspannungsübung „erhalten“ sie hat wohl cranio griffe angewendet (angeblich ganz sachte)...seit diesem Tag ist unser Kind dauernd wütend.

Er beschimpft alles und jeden, haut, kneift und verweigert sich allem. Wir sind mit den Nerven am Ende. Keiner erkennt unseren Sohn wieder und wir wissen nicht, was wir machen sollen. Zu einem echten osteopathen, in der Hoffnung, dieser kann es wieder retten, falls er sich überhaupt nochmal anfassen lässt? Aussitzen? Kommen solche Verhaltensweisen häufiger vor nach einem solchen Eingriff vor?

Die Therapeutin hat vorgeschlagen die Einheit zu wiederholen, um die Ursache zu finden...

Ich weiß echt gerade nicht was richtig ist. So ist das Verhalten nirgends tragbar und wir kommen weder mit reden, Konsequenzen oder Belohnung an unser altes Kind von vor 5 Tag dran :cry:

Viele Grüße
mit N. (2011) Epilepsie und Asperger

Werbung
 
Benutzeravatar
Tanja2014
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1232
Registriert: 16.10.2014, 12:03
Wohnort: NRW

Re: Wutausbrüche nach cranio Behandlung

Beitragvon Tanja2014 » 02.04.2019, 20:13

Hallo,
ich wurde vor Ewigkeiten auch einmal nach dieser Methode behandelt und zähle scheinbar auch zu den wenigen Menschen, die das gar nicht gut vertragen. Ich hatte danach ca. drei Tage lang einen echt fiesen Kopfschmerz (ganz anders als sich normale Kopfschmerzen anfühlen). Zusätzlich fühlte ich mich insgesamt so angespannt, als würde es sich jeden Moment zu einem Migräne-Anfall weiterentwickeln. Ich habe damals nichts gemacht, nur so viel wie möglich austgeruht. Und es ging dann eben nach ein paar Tagen wieder weg. Ich kann mir schon vorstellen, dass ein Kind, dass diesen Druck und Schmerz im Kopf vielleicht nicht so benennen kann, weil es sich so anders anfühlt als das, was man kennt, dann einfach sehr reizbar ist. Ich würde wohl noch ein paar Tage warten oder gucken, ob es mit Schmerzmittel besser wird. Wenn das auch nicht hilft, würde ich persönlich eher zu einem Osteopathen gehen.
Viele Grüße
Tanja
mit B. (*2012) - Extremfrühchen, spastische ICP beinbetont GMFCS Level 1
und Wirbelwind (*2013)

Benutzeravatar
sabine und Wolfgang
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 5103
Registriert: 12.06.2007, 20:32
Kontaktdaten:

Re: Wutausbrüche nach cranio Behandlung

Beitragvon sabine und Wolfgang » 02.04.2019, 21:07

Hallo,

oft hat man nach Osteopathie eine sogenannte Erstverschlimmerung der Symtome, die dann aber nach einigen Tagen besser werden.
Ich war selbst erst zur Osteopathie wegen Beckenschiefstand, und meine Osteopathin hat mich vorgewarnt, dass es einige Tage jetzt richtig "arbeiten" kann, was es auch echt heftig tat. Nach 3-4 Tagen hat sich das deutlich gebessert.

Habt ihr eine Möglichkeit über die Ergotherapeutin Kontakt aufzunehmen zu der Osteopathin ? Wenn ja, würde ich dies tun. Fragen was sie genau gemacht hat, und ob dieser Gefühlszustand mit der Behandlung zusammenhängen kann. Vielleicht kann die Ergotherapeutin das auch in Erfahrung bringen für euch.

LG Sabine
Jonas mit Phelan Mcdermid Syndrom geb. 03/06
stark hypoton, kein krabbeln, laufen ,keine Sprache.... kann seit 02.04. 2011 frei sitzen

WARTE NICHT AUF GROSSE WUNDER -
SONST VERPASST DU VIELE KLEINE

Alexandra1984
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 44
Registriert: 28.03.2017, 18:06
Wohnort: NRW

Re: Wutausbrüche nach cranio Behandlung

Beitragvon Alexandra1984 » 02.04.2019, 21:24

Vielen Dank für die ersten Rückmeldungen samt Selbsterfahrung.

Die Ergotherapeutin hat die Griffe selbst ausgeführt, um eine Entspannung zu erreichen...leider ohne vorherige Rücksprache. Ich hätte diese abgelehnt, waren vor einigen Jahren in Dortmund und dort wurden extra Röntgenbilder gemacht vor der Behandlung und beim Osteopathen haben wir immer eine gesalzene Rechnung erhalten...ich Zweifel hier an der richtigen Ausbildung, ohne ihr zu nahe treten zu wollen.

Ich hoffe er reagiert auch nur extrem und es wird schnell besser...lange halten wir das nicht durch. Haben heute sogar zusammen geweint, weil er wütend ist und seine Kraft los werden muss und ich weil ich ihm nicht helfen kann und darüber hinaus auch nicht mit der Geduld reagiere, die er verdient hat. Ein Teufelskreis
mit N. (2011) Epilepsie und Asperger

Anne_mit_2
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 279
Registriert: 31.01.2016, 11:18

Re: Wutausbrüche nach cranio Behandlung

Beitragvon Anne_mit_2 » 02.04.2019, 21:33

Hallo Alex,

dann ruf morgen bei dem Osteopathen an und schildere die Situation. Wenn er die Röntgenbilder hat und um die spezielle Situation bei Eurem Sohn weiss, dann kann er Euch raten, was zu tun ist (nochmal zur Ergotherapeutin oder direkt zu ihm oder direkt zum Röntgen oder...), und Euch vielleicht auch einen Notfalltermin geben.

Viele Grüße,
Anne

mariannna
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 287
Registriert: 07.02.2015, 16:06
Wohnort: werl

Re: Wutausbrüche nach cranio Behandlung

Beitragvon mariannna » 02.04.2019, 22:13

Hallo Alexandra,

Ich würde an deiner Stelle erst mal zu eurem Kinderarzt gehen und nicht zu einem Osteopathen, (der meistens kein Arzt ist).
Bei den Diagnosen deines Sohnes ist er doch bestimmt in regelmäßiger Behandlung.

Es kommen ja auch andere Ursachen für sein Verhalten als diese "Behandlung" in Betracht.... Unerkannte epileptische Anfälle, Nebenwirkungen der Medikamente, vll muss die Dosis angepasst werden ... andere Stressfaktoren etc.
Das muss ja abgeklärt werden.

LG,Marianna

Sandra F
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 682
Registriert: 14.06.2013, 10:22
Wohnort: Burscheid

Re: Wutausbrüche nach cranio Behandlung

Beitragvon Sandra F » 02.04.2019, 22:49

Hallo Alexandra,

du schreibst ihr wart in Dortmund? Ich nehme mal an wegen einer KISS Behandlung?
Dann wäre das vermutlich meine Anlaufstelle.

Lg Sandra
Christopher 09/2006 Asperger + ADHS

Yvonne und Kjeld
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 201
Registriert: 04.06.2018, 21:03
Wohnort: Versmold

Re: Wutausbrüche nach cranio Behandlung

Beitragvon Yvonne und Kjeld » 03.04.2019, 14:11

Hallo alexandra,

noch eine Idee...Kjeld hat immer diese extremen Wutanfälle, wenn sich etwas löst, bzw. wenn er einen Entwicklungsschub macht (wir sitzen hier dann auch regelmäßig beide heulnd, weil nichts mehr geht).Vielleicht hat die therapeutin auch etwas bewegt, was nun ersteinmal verarbeitet werden muss!? Ich drücke euch die Daumen, dass es sich bald bessert (ihr könnt ja dennoch einen Osteopathen oder den Kinderarzt zusätzlich drauf sehen lassen)

LG
Yvonne
Enya *08.14 gesund
Kjeld *03.16 globale Entwicklungsverzögerung, Wahrnehmungsstörungen, Brille, Hörgerät, Epilepsie, insgesamt auf dem Stand eines ca 18-20Monate alten Kindes PG4, GdB100
Svea *10.18 gesund

Alexandra1984
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 44
Registriert: 28.03.2017, 18:06
Wohnort: NRW

Re: Wutausbrüche nach cranio Behandlung

Beitragvon Alexandra1984 » 03.04.2019, 19:14

Hallo.

Nachdem gestern anscheinend der Höhepunkt erreicht war (so arg, dass ich hier sogar vor Verzweiflung um Rat gefragt haben) scheint es jetzt tatsächlich besser zu werden. Die emotionale Instabilität ist zwar noch gegeben, aber er konnte sich heute wieder schneller beruhigen...hoffentlich war es tatsächlich nur eine Erstverschlimmerung und die nächsten Tage bringen wieder Ruhe rein.

Ja, waren in Dortmund um ein Kiss Syndrom zu prüfen und evtentuelle problematiken zu lösen. Kiss wurde nicht diagnostiziert, aber trotzdem eine Blockade behandelt.

Epilepsie scheint „verwachsen“ (bitte bitte bitte) und Medikamente sind seit November komplett raus, was der Entwicklung und Stimmung sehr gut getan hat (seitdem höhere Frusttoleranz und keine Wutausbrüche mehr). Allerdings geben wir auch 0,125 Risperidon des Abends.

Eigentlich liegt meine Wut hinsichtlich der Behandlung ohne Information/Rücksprache und der daraus resultierenden Folgen.

Schönen Abend und Danke
mit N. (2011) Epilepsie und Asperger

Werbung
 
DaniWien
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 69
Registriert: 08.02.2017, 14:08

Re: Wutausbrüche nach cranio Behandlung

Beitragvon DaniWien » 08.04.2019, 14:19

Hi Alexandra,
Egal ob die Stimmung deines Sohn nun damit zu tun hat oder nicht, ich wäre stocksauer wegen dieser nicht abgesprochenen Behandlung und mein Vertrauen in Therapeutin wäre sehr angeschlagen.

Alles Gute und schnelle Besserung!

Lg
Dani


Zurück zu „Krankengymnastik, Frühförderung und andere Therapien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 7 Gäste