Spastik und Rumpfinstabilität

In dieser Rubrik könnt ihr euch über diverse Krankheitsbilder austauschen - z. B. Skoliose, Kyphose, Cerebralparese usw.

Moderator: Moderatorengruppe

Nina13
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 153
Registriert: 12.03.2019, 17:00

Spastik und Rumpfinstabilität

Beitragvon Nina13 » 24.03.2019, 18:18

Hallo zusammen!

Ich habe eine beinbetonte Spastik. Dadurch ist der Rumpf auch schwach. Das fällt mir besonders beim Dehnen auf. Einfache Übungen, wie z. B. das Beugen im Stehen auf eine Seite mit gestreckten Beinen, ist schwierig, weil der Rumpf ziemlich steif ist.

Im Arztbericht von Dezember 2017 steht, dass eher die Spastik und Schmerzen die Probleme sind. Die Wirbelsäule hat eine leichte Hyperkyphose BWK 5 - 8, steht aber sonst im Lot.

Kann die Instabilität vielleicht doch von der Wirbelsäule kommen und in die Beine ausstrahlen?

Über Antworten freue ich mich. Vielen Dank!

Liebe Grüße

Nina
Ich: Geboren im Februar 1999, ehemaliges Extremfrühchen (26. SSW, 800 g.), Z. n. Hirnblutung und Intubation, spastische diplegische Zerebralparese, Gangstörung (Kauergang), Gleichgewichtsprobleme, pathologischer Nystagmus, Kurzsichtigkeit, schielen, Redeflussstörung (stottern).

Meine Vorstellung: https://www.REHAkids.de/ftopic134719.html

Werbung
 
Makbuled
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 792
Registriert: 01.02.2017, 14:39
Wohnort: Raum Ludwigsburg

Re: Spastik und Rumpfinstabilität

Beitragvon Makbuled » 25.03.2019, 18:16

Guten Abend Nina auch ich habe instabile Rumpfstabilität habe das wegen ein Therapiestuhl LG Makbule
Geboren am 22.06.1995 Tetraspastik,Epilepsie,Muskelhypotonie Rumpfbetont,Shuntversorgter Hydrocephalus Asthma Balkenfehlbildung, Neurologische Schluckstörung Speiseröhre Funktionstörung , Rollstuhlfahrerin seit 2008 Shunt-Op 05/2018 V.a Unklare Gendefekt

Nina13
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 153
Registriert: 12.03.2019, 17:00

Re: Spastik und Rumpfinstabilität

Beitragvon Nina13 » 25.03.2019, 19:24

Hallo Makbuled!

Kannst Du ohne den Therapiestuhl stehen oder frei laufen?

Liebe Grüße

Nina
Ich: Geboren im Februar 1999, ehemaliges Extremfrühchen (26. SSW, 800 g.), Z. n. Hirnblutung und Intubation, spastische diplegische Zerebralparese, Gangstörung (Kauergang), Gleichgewichtsprobleme, pathologischer Nystagmus, Kurzsichtigkeit, schielen, Redeflussstörung (stottern).

Meine Vorstellung: https://www.REHAkids.de/ftopic134719.html

Makbuled
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 792
Registriert: 01.02.2017, 14:39
Wohnort: Raum Ludwigsburg

Re: Spastik und Rumpfinstabilität

Beitragvon Makbuled » 25.03.2019, 19:43

Hallo Nina ich kann nicht stehen und nicht laufen habe beinbetonte Tetraspastik sitze im Rollstuhl ein Therapiestuhl hilft gerade zu sitzen habe seit 2017 ein Therapiestuhl ist ein Segen na gut habe auch Epilepsie und Rückenprobleme bei Fragen stehen ich gern zu Verfügung LG Makbule
Geboren am 22.06.1995 Tetraspastik,Epilepsie,Muskelhypotonie Rumpfbetont,Shuntversorgter Hydrocephalus Asthma Balkenfehlbildung, Neurologische Schluckstörung Speiseröhre Funktionstörung , Rollstuhlfahrerin seit 2008 Shunt-Op 05/2018 V.a Unklare Gendefekt

Nina13
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 153
Registriert: 12.03.2019, 17:00

Re: Spastik und Rumpfinstabilität

Beitragvon Nina13 » 26.03.2019, 14:49

Makbuled hat geschrieben:Hallo Nina ich kann nicht stehen und nicht laufen habe beinbetonte Tetraspastik sitze im Rollstuhl ein Therapiestuhl hilft gerade zu sitzen habe seit 2017 ein Therapiestuhl ist ein Segen na gut habe auch Epilepsie und Rückenprobleme bei Fragen stehen ich gern zu Verfügung LG Makbule


Hallo Makbuled!

Toll, dass Dir der Therapiestuhl ermöglicht, zu sitzen. Hast Du die Epilepsie mit Medikamenten im Griff und wie wirkt sich ein Anfall auf die Spastik aus? Ich könnte mir vorstellen, dass Du danach mehr Spastik hast, weil sich die Muskeln zusätzlich verkrampfen. Kommen die Rückenprobleme bei Dir von der Tetrasymptomatik?

Liebe Grüße

Nina
Ich: Geboren im Februar 1999, ehemaliges Extremfrühchen (26. SSW, 800 g.), Z. n. Hirnblutung und Intubation, spastische diplegische Zerebralparese, Gangstörung (Kauergang), Gleichgewichtsprobleme, pathologischer Nystagmus, Kurzsichtigkeit, schielen, Redeflussstörung (stottern).

Meine Vorstellung: https://www.REHAkids.de/ftopic134719.html

Makbuled
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 792
Registriert: 01.02.2017, 14:39
Wohnort: Raum Ludwigsburg

Re: Spastik und Rumpfinstabilität

Beitragvon Makbuled » 26.03.2019, 19:35

Bin gut eingestellt mit Epilepsie Medikamente toi toi toi und gegen Spastik bekomme ich auch Medikamente
Geboren am 22.06.1995 Tetraspastik,Epilepsie,Muskelhypotonie Rumpfbetont,Shuntversorgter Hydrocephalus Asthma Balkenfehlbildung, Neurologische Schluckstörung Speiseröhre Funktionstörung , Rollstuhlfahrerin seit 2008 Shunt-Op 05/2018 V.a Unklare Gendefekt

Makbuled
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 792
Registriert: 01.02.2017, 14:39
Wohnort: Raum Ludwigsburg

Re: Spastik und Rumpfinstabilität

Beitragvon Makbuled » 26.03.2019, 19:36

Bei mir besteht v.a unklare Gendefekt LG Makbule
Geboren am 22.06.1995 Tetraspastik,Epilepsie,Muskelhypotonie Rumpfbetont,Shuntversorgter Hydrocephalus Asthma Balkenfehlbildung, Neurologische Schluckstörung Speiseröhre Funktionstörung , Rollstuhlfahrerin seit 2008 Shunt-Op 05/2018 V.a Unklare Gendefekt

Nina13
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 153
Registriert: 12.03.2019, 17:00

Re: Spastik und Rumpfinstabilität

Beitragvon Nina13 » 26.03.2019, 19:39

Hallo Makbuled!

Gut, dass Dir Medikamente helfen. Was nimmst Du denn gegen die Spastik? Ich bekam erst Baclofen, dann zusätzlich noch Tizanidin. Leider musste ich das Tizanidin schon nach Beginn der Therapie wegen Nebenwirkungen wieder absetzen. Seit November 2018 nehme ich auch kein Baclofen mehr, denn ich war damit alles andere als zufrieden. Zur Zeit nehme ich nichts dagegen.

Ich wünsche Dir weiterhin Alles Gute!

Liebe Grüße

Nina
Ich: Geboren im Februar 1999, ehemaliges Extremfrühchen (26. SSW, 800 g.), Z. n. Hirnblutung und Intubation, spastische diplegische Zerebralparese, Gangstörung (Kauergang), Gleichgewichtsprobleme, pathologischer Nystagmus, Kurzsichtigkeit, schielen, Redeflussstörung (stottern).

Meine Vorstellung: https://www.REHAkids.de/ftopic134719.html

Makbuled
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 792
Registriert: 01.02.2017, 14:39
Wohnort: Raum Ludwigsburg

Re: Spastik und Rumpfinstabilität

Beitragvon Makbuled » 26.03.2019, 19:45

Bekomme Tolperison LG Makbule
Geboren am 22.06.1995 Tetraspastik,Epilepsie,Muskelhypotonie Rumpfbetont,Shuntversorgter Hydrocephalus Asthma Balkenfehlbildung, Neurologische Schluckstörung Speiseröhre Funktionstörung , Rollstuhlfahrerin seit 2008 Shunt-Op 05/2018 V.a Unklare Gendefekt

Werbung
 
Nina13
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 153
Registriert: 12.03.2019, 17:00

Re: Spastik und Rumpfinstabilität

Beitragvon Nina13 » 26.03.2019, 19:58

Hallo Makbuled!

Wie viel mg nimmst Du am Tag und hast Du Nebenwirkungen?

Liebe Grüße

Nina
Ich: Geboren im Februar 1999, ehemaliges Extremfrühchen (26. SSW, 800 g.), Z. n. Hirnblutung und Intubation, spastische diplegische Zerebralparese, Gangstörung (Kauergang), Gleichgewichtsprobleme, pathologischer Nystagmus, Kurzsichtigkeit, schielen, Redeflussstörung (stottern).

Meine Vorstellung: https://www.REHAkids.de/ftopic134719.html


Zurück zu „Krankheitsbilder - Allgemein“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste