Ferienbesuch - Schwager sieht es nicht ein!

Eltern, Geschwister, Großeltern - die ganze Familie ist gefordert, wenn es um die Belange des besonderen Kindes geht. Häufig ist das Familienleben durch die besonderen Bedürfnisse von Sohn oder Tochter großen Belastungen ausgesetzt. Ein Austausch mit Familien, die auch ein besonderes Kind haben, tut gut und kann sehr hilfreich sein.

Moderator: Moderatorengruppe

Benutzeravatar
Alexandra2014
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2898
Registriert: 04.12.2014, 14:04

Ferienbesuch - Schwager sieht es nicht ein!

Beitragvon Alexandra2014 » 21.03.2019, 11:18

Hallo!

Wir haben ein spezielles Problem in der Familie.

Kurz vorweg erklärt:
wir wohnen Haus an Haus mit den Schwiegereltern und nutzen auch deren Dachgeschoss noch komplett. Wir haben dort Schlaf- und zwei Kinderzimmer, sowie Bad und Spielzimmer. Zu unserem Haus, dass wir angebaut haben, besteht also ein Durchbruch. Es gibt auch innerhalb des Hauses der Schwiegereltern eine Treppe zu uns hoch, klar. Diese ist aber mit einer Schallschutztür abgeschlossen.

Nun ist es so, dass die drei Kinder meines Schwagers seit Babytagen jede Ferien bei Oma und Opa verbringen (und somit auch zwangsläufig bei uns). Außer in den Sommerferien, sind es auch meist die ganzen Ferien. Unsere Tochter mag die Kinder, freut sich wenn sie da sind, ist aber auch während der gesamten Besuchszeit komplett durchgedreht, schläft schlecht und sehr wenig, ist überfordert und bockig (typisch autistische Überforderung). Wir versuchen zwar, das zusammen Spielen zeitlich zu begrenzen, aber in der freien Zeit fragt sie ständig und ununterbrochen nach den Kindern, kann sich auf nichts anderes einlassen. Extrem stressig für uns alle und vor allem keinerlei Erholung für unser Kind.
Leider sind sie auch sehr laut (rumschreien, kämpfen, Türen knallen) und dürfen natürlich in den Ferien bei Oma und Opa lange aufbleiben - unsere Tochter hat jedoch ihr Kinderzimmer genau über dem Wohnbereich der Schwiegereltern.

Da mein Schwager mit Familie in einem anderen Bundesland wohnt, überschneiden sich die Ferien nur teilweise. Wir haben mit den Schwiegereltern besprochen, dass die Kinder „nur“ noch zu Besuch kommen können, wenn unsere Tochter ebenfalls Ferien hat und nicht noch morgens früh aufstehen und in die Schule muss. Sie sehen das ein, wir sollten das aber mit dem Schwager klären. Mein Mann hat ihn dann angerufen und es ihm erklärt. Leider gibt es keinerlei Einsehen. In den Osterferien sollen sie wieder zwei ganze Wochen kommen. Unsere Tochter hat davon noch eine ganze Woche Schule.

Ich hätte ja Verständnis, wenn sie wenig Geld und keine Möglichkeiten hätten. Aber mein Schwager verdient richtig Geld, sie haben Putzfrau, Bügelfrau, Fensterputzer, die Kinder sind alle das ganze Jahr über ganztagsbetreut, meine Schwägerin arbeitet nur wenige Stündchen vormittags (was sie nicht müsste - sie hat auch ihr Studium abgebrochen und keine Ausbildung) und hat dafür viele Hobbys :wink: .
Der Punkt ist: sie haben keine Lust, sich selbst um die Kinder zu kümmern und auch mal etwas Urlaub zu opfern, vielleicht auch mal abwechselnd Urlaub zu nehmen. In den Sommerferien haben sie die Kinder selbst nur eine Woche, da sie zwei Wochen bei uns und drei Wochen in Feriencamps verbringen.

Die andere Seite ist, dass mein Schwiegervater auch schon 80 und nicht mehr fit ist. Ich finde es eine Zumutung für ihn, aber sie trauen sich nicht, etwas zu sagen. Alle müssen sich nach meinem Schwager und seiner Frau richten.

Ich bin diese Rücksichtslosigkeit und den Egoismus einfach so leid. Der Große ist schon 15, wir machen das also schon 15 Jahre jedes Jahr und jede Ferien mit...
Ich fürchte nur, wenn mein sehr dominanter Schwager sagt, dass er die Kinder Ostern für zwei Wochen bringt, meine Schwiegereltern einknicken werden. Meine Schwiegermutter kann leider überhaupt nicht Nein sagen. Aber wir wohnen nunmal auch hier.

Sehe ich das zu eng? :?

Gruß
Alex
R. *12/2007, Autismus-Spektrum-Störung, okzipitale Epilepsie mit Ausbreitung nach frontozentral

Werbung
 
Sheila0505
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 800
Registriert: 02.03.2017, 11:22

Re: Ferienbesuch - Schwager sieht es nicht ein!

Beitragvon Sheila0505 » 21.03.2019, 12:22

Hi Alex, meiner Erfahrung und Meinung nach, kannst du dabei nur "verlieren" bzw. wird sich nichts ändern, außer, dass ihr/du der Buhmann seid/bist.

Wenn es deine Schwiegereltern von sich aus nicht einschränken, z.B. aufgrund der zu hohen Belastung in Form eines Eingeständnisses, dass sie es schlicht nicht mehr schaffen, wird es so weiter laufen. Was du aber schilderst gibt klar zu verstehen: Opa und Oma werden die Kinder weiterhin "gerne" in den Ferien stitten und da liegt der Knackpunkt. Allein die Aussage, dass ihr das dann selbst mit dem Schwager "klärt", sagt schon sehr viel.

Ihr werdet euch wohl zwangsläufig damit arrangieren müssen, solange der Wunsch/die Bitte/das Anliegen primär von Euch ausgeht und mehr oder weniger "alleine" eurem Missmut über die Situation entspringt.

Auf Verständnis und Rücksichtnahme braucht ihr m.M.n. nicht zu hoffen, zumindest nicht wenn es darum geht, die Opa-Omaferienbetreuung eurer Verwandten zu kürzen. Im Gegenteil sogar: ich bin mir sogar schon recht sicher, dass euer "Anliegen/eure Motivation" nicht gut ankommt und es lediglich böses Blut erzeugt.

So doof wie es ist: das Einzige was ihr dann wohl davon haben werdet, ist Krach. Und je nachdem wie doll dieser Krach werden wird, werden es auch "Opa und Oma" zu spüren bekommen. Und dann wird es für alle schlimm.

Ich hoffe ich irre mich, aber das glaube ich nicht.
Ich denke, ihr müsst euch irgendwie damit arrangieren, via Abmachungen/Absprachen mit den Cousins/Cousinen/Opa/Oma , ggf zusätzliche Schallschutzmaßnahmen, ggf. räumliche Verlagerung der Spielbereiche der Besuchskinder (denn ich vermute jetzt auch einfach mal an, dass euer Kind mit Autismus ausschließlich in ihrem gewohnten Zimmer schlafen kann...).

Tut mir leid Alex, aber meiner Meinung nach, sieht es so aus. Wir hatten auch schon viele derartige - wenn auch unterschiedliche - Diskrepanzen mit Tante und Onkel. Wir wohnen Haus an Haus mit Opa und Oma und zwangsläufig entsteht hier auch Neid bzgl der Nähe, den ganzjährigen Vorteilen und so weiter.

Liebe Grüße, Sheila

IlonaN
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2401
Registriert: 07.01.2015, 10:52
Wohnort: Land Brandenburg

Re: Ferienbesuch - Schwager sieht es nicht ein!

Beitragvon IlonaN » 21.03.2019, 12:53

Hallo Alex,
hier wird nur helfen das ihr euch selbst in der Zeit mehr abgrenzt. Wenn die andern Kinder so extrem Wild sind, wie schaffen das denn deine Schwiegereltern? Ich würde mich mit meinem Kind Inder Zeit wo sie da sind äußerst zurückhalten. Sind sie abends zur normalen schlafenzeit extrem laut, kannst du es ihnen ja selbst energisch sagen. Der eine ist doch schon 15!!!!! andererseits seh ich auch die andere Seite, die Kinder haben Oma und Opa nur in den Ferien, sie wollen ihre Ferien genießen und toben. Das erfordert gegenseitige Einschränkungen. Die Kinder können ja nichts für die Einschränkungen deines Kindes. Stell dir vor du lebst in einem Mehrfamilienhaus und die Familie unter dir hat 6 Wochen in den Sommerferien (denen ihres Besuches) 3 Kinder zu Besuch die bis ca. 22 Uhr mit Oma und Opa toben. Was willst du da machen außer auf Einhaltung der Nachtruhe verweisen??? Oder wenn ich mir die Urlaubssituation bei uns vorstelle. 3 behinderte verhaltensorginelle Kinder im Sommerurlaub und nebenan im Ferienhaus eine Familie die sich Erholung und ausschlafen erhoffte. Tja, Rücksicht ist richtig aber allen Seiten gerecht zu werden echt schwer.
Ich 1961 Ösophagusatresie
Großfamilie mit leibl.Kindern/Ado-Kind und Pflegekindern mit FASD, ADHS, Autismus, Bindungsstörung mit Enthemmung ,Asthma, Neurodermitis u.v.m.

IlonaN
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2401
Registriert: 07.01.2015, 10:52
Wohnort: Land Brandenburg

Re: Ferienbesuch - Schwager sieht es nicht ein!

Beitragvon IlonaN » 21.03.2019, 12:56

Achso noch etwas, ich habe ja auch eine Autistin, meine adoptivtochter. Sie ist nun bald 26 Jahre. Ich weis also wie du dich fühlst und was du meinst, aber glaube mir dein Kind muß leider auch lernen im Leben zurecht zu kommen und einen Weg für sich finden mit Alltagsproblemen wie diesen umgehen zu lernen.
Ich 1961 Ösophagusatresie
Großfamilie mit leibl.Kindern/Ado-Kind und Pflegekindern mit FASD, ADHS, Autismus, Bindungsstörung mit Enthemmung ,Asthma, Neurodermitis u.v.m.

Bika
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 210
Registriert: 12.04.2017, 13:25

Re: Ferienbesuch - Schwager sieht es nicht ein!

Beitragvon Bika » 21.03.2019, 13:44

Hallo,

Wir haben eine recht große Familie um uns herum, daher kenne ich familieninterne Konflikte leider auch sehr gut.

In eurem Fall kann ich euren Standpunkt zwar verstehen, es wundert mich aber nicht, dass ihr deinen dominatem Schwager damit nicht erreichen könnt.
Eure Befindlichkeiten (explizit die seiner Nichte), scheinen für ihn nicht oberste Prirorität zu haben.

Das kenne ich von meinen Geschwistern und denen meines Mannes auch.
Rücksichtnahme auf uns oder unserer Kinder wird schon (gefühlt) prinizipiell als überflüssig bewertet, unsere Bedürfnisse tedenziell als nichtig.

Aber, erreichen können wir sie, indem wir auf die Befindlichkeiten unserer Mütter hinweisen und der damit einhergehenden Fürsorgepflicht ihnen gegenüber.

Alte und ältere Menschen müssen mit ihren Ressourcen haushalten.
Eine langandauernde Überforderungssituation kann den Speicher schnell leeren.
Es ist verantwortungslos , einem 80jährigen, eine kleine Horde von wilden Fast-und Volltenagern solange zuzumuten, auch wenn er diese Kinder liebt und gerne um sich hat.
Das würde ich dem Schwager neutral und höflich immer und immer wieder mitteilen.

Vielleicht wirkt es irgendwann.

LG

Benutzeravatar
Alexandra2014
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2898
Registriert: 04.12.2014, 14:04

Re: Ferienbesuch - Schwager sieht es nicht ein!

Beitragvon Alexandra2014 » 21.03.2019, 13:57

Danke, ich verstehe schon, was ihr meint. Es ist ja auch nicht nur der Autismus, sondern durch den Schlafmangel haben wir dann auch Anfälle.
Wir sagen ja auch nicht, sie sollen gar nicht kommen, sondern „nur“ darauf Rücksicht nehmen, dass ihre Kinder nur zu den gemeinsamen Ferienzeiten, also wenn unser Kind auch Ferien hat, kommen. Ich finde schon, dass ein Kompromiss nicht nur zu unseren Lasten gehen darf, sondern auch für beide Seiten ein Kompromiss sein muss.

Meine Schwiegermutter sagt selbst, dass sie es nicht mehr schafft. Nach drei Tagen ist sie fix und fertig mit den Nerven und es gibt nur noch Geschrei. Sie hat meinem Schwager auch gesagt, dass sie nicht mehr alle drei auf einmal nehmen kann. So kommt dann einer zwei Wochen und die anderen beiden wechseln sich ab. Morgens der Fernseher eingeschaltet und abends um 23 Uhr erst wieder ausgemacht. Da die Kinder Zuhause kaum schauen dürfen, nutzen sie das gerne aus. Selbst der Kleine ist dann abends um 11 noch wach und guckt Filme ab 12. :roll:
Die Kinder werden auch nicht gebracht, sondern einfach in den Zug gesetzt. Der Bahnhof ist eine Stunde von uns entfernt. Meine Schwiegereltern fahren aber so weit nicht mehr, also müssen wir die Kinder auch noch holen und wegbringen.
Da wird auch vorher nicht gefragt, wie es am besten passt. Es gibt einen Anruf „dann und dann sind die Kinder da, muss einer abholen“. Es ist einfach die ganze Art und Weise.
Mein Schwager hat sich nun noch überlegt, dass er und seine Frau über das Osterwochenende auch hier bleiben wollen. Meine Schwiegermutter hat also 5 Gäste zu bewirten - einen Tisch bekommt man jetzt nämlich nicht mehr zum Essen gehen! Meine Schwägerin liegt den ganzen Tag hier im Bett und macht gar nichts. Kümmert sich nicht um ihre Kinder - erteilt nur anderen Befehle - deckt keinen Tisch, räumt nicht mit ab, nichts. Entweder ist sie müde, hat Kopfschmerzen oder Bauchweh. Es gibt jedesmal Streit und Gezicke zwischen meiner Schwiegermutter und meiner Schwägerin.

Klar wäre das was anderes, wenn wir in einem Mehrfamilienhaus wohnen würden. Tun wir aber nicht. Es ist unser Eigenheim und unser Zuhause.
Ich habe übrigens viele Jahre in Mehrfamilienhäusern gewohnt und wurde von meinen Eltern auch immer angehalten, Rücksicht zu nehmen. Dort war es nie so laut, wie es das hier ist.

Alle machen einfach ihr Ding und mein Kind ist das einzige, das es ausbaden muss. Ich bin mir auch sicher, dass ein autistischer Mensch sich nicht ans „normaler“ Leben anpasst, indem man ihn dazu zwingt.
Genauso wie Epilepsie nicht aufhört, nur weil man das Kind permanent mit den Auslösern konfrontiert. Das ist für mich kein Argument.
Wohl dosiert üben wir alles mögliche, aber nicht, in dem wir „einen Nichtschwimmer ins Wasser werfen und hoffen, dass er schnell genug schwimmen lernt“! :wink:

Räumlich ist keine Änderung möglich. Ich glaube nicht, dass meine Schwiegermutter von ihrem 40 m2 Wohnzimmer ins 15 m2 Gästezimmer umziehen möchte. Es ist sowieso alles eng und voll, weil sie ja auch zwei Gästezimmer vorhalten muss. Die Kinder können auch nicht normal spielen, also mit Lego oder Playmobil oder Autos. Dort gibt es nur iPad zocken, miteinander kämpfen und kloppen, oder Fernseh gucken als Indoorbeschäftigungen. Ihre iPads dürfen sie aber nicht mitbringen, weil ihre Mama das nicht möchte. Stattdessen sollen sie Harry Potter lesen, wozu sie aber keine Lust haben...
Ihre Fahrräder und andere Dinge können sie nicht mitbringen, weil sie mit dem Zug kommen. Sie sitzen also zwei Wochen hier, nur mit einem Fußball (den Oma gekauft hat). Wenn wir Glück haben, haben sie wenigstens Wechselwäsche dabei, damit meine Schwiegermutter nicht auch noch täglich waschen muss.

Bei ihren Eltern waren die Kinder übrigens noch nie in den Ferien, obwohl die noch einiges jünger sind als meine Schwiegereltern.
Ist ja auch eher ungewöhnlich...

Gruß
Alex
R. *12/2007, Autismus-Spektrum-Störung, okzipitale Epilepsie mit Ausbreitung nach frontozentral

Benutzeravatar
Alexandra2014
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2898
Registriert: 04.12.2014, 14:04

Re: Ferienbesuch - Schwager sieht es nicht ein!

Beitragvon Alexandra2014 » 21.03.2019, 14:07

Aber, erreichen können wir sie, indem wir auf die Befindlichkeiten unserer Mütter hinweisen und der damit einhergehenden Fürsorgepflicht ihnen gegenüber.

Alte und ältere Menschen müssen mit ihren Ressourcen haushalten.
Eine langandauernde Überforderungssituation kann den Speicher schnell leeren.
Es ist verantwortungslos , einem 80jährigen, eine kleine Horde von wilden Fast-und Volltenagern solange zuzumuten, auch wenn er diese Kinder liebt und gerne um sich hat.
Das würde ich dem Schwager neutral und höflich immer und immer wieder mitteilen.

Vielleicht wirkt es irgendwann.

LG
Danke auch dir.
Darauf haben wir schon oft hingewiesen. Es ist ihnen schlicht egal. Mein Schwager streitet sogar die Diagnosen meines Schwiegervaters ab. Sei schon alles nicht so schlimm...
Und genau das meine ich ja. Sie sehen nur sich selbst, ausschließlich. Alle anderen, selbst die eigenen Eltern, sind ihnen komplett egal. Sie bringen die Kinder ja nicht mal selbst. Meine Schwägerin war mal zwei Jahre gar nicht hier, mein Schwager höchstens zu Beerdigungen im Familienkreis oder runden Geburtstagen und dann auch nur so lange wie eben nötig.
Meine Schwiegermutter hat auch mehrfach darum gebeten, dass sie sich frühzeitig überlegen und Bescheid sagen, wann wer kommt. Bis drei Tage vorher ändern sie das meist noch fünf Mal. Keiner weiß, wo er dran und alle müssen springen (und tun es auch noch), wenn es denen in den Kopf kommt.
Der Knaller ist, dass sie zu Weihnachten sogar Plätzchen bei meiner Schwiegermutter „bestellen“ (ernsthaft) und sie sich hinstellt und backt und dann Pakete schickt. Nach zwei Wochen hatten sie alles aufgegessen und haben dann nochmal nachbestellt. Ich verstehe einfach nicht, wie man so sein kann!
R. *12/2007, Autismus-Spektrum-Störung, okzipitale Epilepsie mit Ausbreitung nach frontozentral

Anne_mit_2
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 279
Registriert: 31.01.2016, 11:18

Re: Ferienbesuch - Schwager sieht es nicht ein!

Beitragvon Anne_mit_2 » 21.03.2019, 14:21

Hallo Alex,

in der Familie meines Mannes galt, dass die Kinder (damals mein Mann plus insgesamt noch 5 Cousins und Cousinen von ihm) nur kommen durften, wenn es für sie ein Tagesprogramm gab: Pfadfinder oder Sportwoche oder Reiterhof... Ansonsten wären die Großeltern überfordert.

Daher hätte ich noch die Idee, dass ihr mit den Großeltern zusammen mal schaut, ob es irgendetwas gibt, wo die anderen Kinder unter der Woche eingebunden sind und teilnehmen können, wenn Deine Tochter Schule hat. Das könnte man vor dem Hintergrund des zunehmenden Alters der Großeltern und des Größerwerdens der Kinder völlig vorwurfsfrei begründen. Nach Deiner Schilderung handelt es sich zwar u.U. um schlecht erzogene Kinder, aber möglicherweise auch um unerkannte SpecialEditions (vielleicht auch deshalb so "antrengend" für die Eltern, weil man keine gemeinsame Wellenlänge hat?), denen vor allem die Tagesstruktur fehlt. Wenn es letzteres ist und es mit dem Programm besser wird, dann haben alle etwas gewonnen. Wenn es ersteres ist, dann sind sie so verzogen, dass sie wegen des Programms dem Papa die Ohren voll nölen und gar nicht mehr zu Oma und Opa wollen, wenn nicht auch dort Ferien sind. Aber zumindest habt ihr nicht nein gesagt und Euch zum Buhmann gemacht, sondern konstruktiv nach Alternativen gegen die gepflegte Langeweile gesucht.

Viele Grüße,
Anne

Benutzeravatar
Alexandra2014
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2898
Registriert: 04.12.2014, 14:04

Re: Ferienbesuch - Schwager sieht es nicht ein!

Beitragvon Alexandra2014 » 21.03.2019, 14:33

Hallo Anne,

vielen Dank. Hier gibt es leider nichts dergleichen. Programme gibt es hier während der Ferien z.B., aber wenn sie vor den Ferien kommen, eben nicht. Sie würden da auch nicht hin wollen. Sie finden es ja toll, den ganzen Tag vor dem TV zu sitzen, weil sie es Zuhause nicht dürfen.
Der Mittlere hat meines Erachtens ADS, bekommt aber Zuhause wegen seines „schusseligen“ Verhaltens nur Lack. Die Mutter macht ihn vor versammelter Mannschaft mitten im Restaurant richtig runter. Der Große kommt im Gymnasium gut zurecht, der Kleine ist einfach nur verzogen.
Wir wohnen einfach auch sehr ländlich und die Möglichkeiten sind insgesamt sehr begrenzt. Der nächste Indoorspielplatz ist 45 Minuten Fahrt entfernt, Schwimmbad 30 Minuten usw.

Gruß
Alex
R. *12/2007, Autismus-Spektrum-Störung, okzipitale Epilepsie mit Ausbreitung nach frontozentral

Werbung
 
Anjali
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2669
Registriert: 15.02.2008, 11:15

Re: Ferienbesuch - Schwager sieht es nicht ein!

Beitragvon Anjali » 21.03.2019, 16:06

Hallo Alexandra,

Als Außenstehende habe ich leicht reden, aber ich würde wohl nach dem Leitsatz „Wer nicht hören will, muss fühlen“ vorgehen.

Ich würde mich z.B. nicht zum Abholen der Kinder vom Bahnhof herumkommandieren lassen.
Klar wollt ihr damit -verständlicherweise- die Schwiegereltern entlasten.
Aber das ist hier auch der Haken.
Dass sich die Eltern nicht gegen ihren eigenen Sohn durchsetzen können/wollen, ist eigentlich in erster Linie ihr Problem.
Eigentlich müssten sie ihrem Sohn ihre Grenzen aufzeigen.
Indem ihr für sie z.B. beim Abholen der Enkelkinder in die Bresche springt, “verschleiert“ ihr das Problem.
Dein Schwager müsste die Überforderung der Eltern einmal hautnah zu spüren bekommen. Dann wäre sie für ihn vielleicht auch glaubhafter.

Warum sollte dein Schwager eine Strategie ändern, mit der er bis dato immer erfolgreich war?
Viele Grüße
Anja

Mutter mit Sohn (18 Jahre / Asperger-Autist)


Zurück zu „Familienleben“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 16 Gäste