Vojta, Bobath oder doch etwas ganz anderes?

Hier könnt ihr euch über die unterschiedlichsten Therapiemöglichkeiten (Logopädie, Petö, Cranio Sacrale) für eure Kinder austauschen und Fragen rund ums Thema Krankengymnastik und Frühförderung stellen.

Moderator: Moderatorengruppe

Benutzeravatar
Jakob05
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2451
Registriert: 27.10.2005, 17:22
Wohnort: Rhein-Main

Beitragvon Jakob05 » 19.03.2019, 06:49

... Was aber in den allermeisten Fällen falsch ist, sich auf eine Methode einzuschiessen. oder andauernd zu wechseln....
Therapiehopping bringt sicherlich genauso wenig wie Arzt-Hopping. JEDE Maßnahme braucht Zeit um greifen zu können, da gebe ich Raphael recht. Allerdings haben Kinder im Laufe Ihrer Entwicklung auch sehr unterschiedliche Interessens- und Bedürfnislagen. Mal steht die Motorik im Fokus, mal die Sprache. Mal nervt ein Defizit, mal kann man damit gut leben. Unsere Aufgabe in der Begleitung unserer Kinder ist es aufmerksam dabei zu sein und die richtigen Ansätze, Hilfen und / oder Ruhephasen festzulegen. Und sich Irrwege auch einzugestehen. Versuch macht kluch !
Gerade habe ich mit meinem 11jährigen wieder 2 Jahre intensives Voijta gepaart mit strenger Orthesennutzung hinter uns, nun ist er wieder so belastbar und auch neugierig auf die Welt, dass ein Besuch in der Kletterhalle oder die Teilnahme am nächsten Pfadfinderwochenende (auch mal ohne alle Hilfsmittel) einfach mehr bringt. Aktuell beschäftigen wir uns mit dem Erlernen von PMR-, Yoga- und anderen Entspannungs-techniken.
Wenn man sich bemüht den Unterschied zwischen Bauchgefühl und Bequemlichkeit im Blick zu behalten, klappt dieses Pendeln ganz gut.
Cordula (65) mit I. (86), M. (88 mehrfachbehindert, HF-Autist), J. (†28.07.05,*02.08.05,37.SSW) + K. 10/07 (GS, HD, Rachenfehlbildung,Tracheostoma)

Werbung
 
Sofielein
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 22
Registriert: 25.09.2018, 10:24

Beitragvon Sofielein » 19.03.2019, 07:34

Guten Morgen! :-)
Nach einem Gespräch mit der Physiotherapeutin werde ich nun wohl doch noch Vojta weiterführen. Sie meinte bis zum zweiten Lebensjahr würde sie es auf jedenfall fortführen. Momentan klappt es ja auch noch ganz gut. Allerdings kombinieren wir es nun mehr mit spielerischen Übungen, damit unsere Maus auch aktiv neue Positionen ausprobieren und kennenlernen kann. Ob ich Vojta wirklich noch ein weiteres Jahr durchziehe, weiß ich jetzt noch nicht. Es ist bestimmt einmal ein guter Anfang, etwas in eine andere Richtung auszuprobieren und Vojta dann langsam auszuschleichen...

Danke nochmal für eure Anregungen! Es tut immer gut, sich auszutauschen, auch wenn dieses Thema wohl eines der schwierigsten ist!!
Ich bin absolut der Meinung dass jede Therapieform zur richtigen Zeit, mit dem "richtigen" Kind ihre Berechtigung hat!


Zurück zu „Krankengymnastik, Frühförderung und andere Therapien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste