Pate oder Begleitung für Zugfahrt gesucht

Mit einem besonderen Kind in den Urlaub zu fahren ist gar nicht so einfach - schließlich müssen tausend Dinge berücksichtigt werden. Welcher Urlaubsort ist besonders behindertenfreundlich?
Wo habt ihr gute Erfahrungen gemacht?
Eure Infos sind für so manche Familie mit einem besonderen Kind sicherlich Gold wert!

Moderator: Moderatorengruppe

Rita2
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2699
Registriert: 30.09.2004, 09:07
Wohnort: Region Heidelberg-Mannheim

Beitragvon Rita2 » 05.03.2019, 15:56

Meine Idee wäre Mitfahrzentrale.

Vielleicht findet sich jemand der die gleiche Strecke bei jemand im Auto mitfahren möchte.
Der Könnte mit einem B im SBA kostenlos Zug fahren und dafür betreut er das Kind auf der Strecke.

Viel Erfolg
Rita
Rita mit Sohn *Dezember 1995, ohne Diagnose,
cerebrale Koordinations- und Tonusregulationsstörung mit Zehenspitzengang, kognitive und sprachliche Entwicklungsstörung, süßer Bengel

Werbung
 
Elvira Immerwir
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 238
Registriert: 21.11.2007, 14:11
Wohnort: Günzburg

Beitragvon Elvira Immerwir » 07.03.2019, 08:05

Guten morgen, vielen Dank für die Antwort.
Ich habe nochmals mit dB geschrieben und es wurde abgelehnt. Sie verwies auf Busse hin. Hier ist es genau wie bei der Bahn wo findet man vertrauenswürdige Personen die man seinem Kind anvertraut.

Was für eine Mitfahrzentrale meinst Du ? Gibt es sowas von der Bahn? Ich weiß es gibt eine App von der Bahn wo Reisende sich zusammenfinden. Ist aber nicht so gut, da Du die Karte kaufst und es kann sich Jemand mit Deiner Karte mitfahren. Bezahlt wird aber erst Vorort und wenn die Person nicht kommt dann stehst Du wieder alleine da.
:?
Und einen Behindertenausweis hat er keinen.
LG
Sohn 2002 geboren. Wahrnehmungsstörungen, entwicklungsverzögert.

Rita2
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2699
Registriert: 30.09.2004, 09:07
Wohnort: Region Heidelberg-Mannheim

Beitragvon Rita2 » 07.03.2019, 09:46

Hallo,

ich meinte sowas:

https://www.blablacar.de/?_locale=de_DE
https://www.mifaz.de/de/suche
Es gibt da sicher noch weitere. Ich habe auch keine Erfahrung mit den beiden. Als ich sowas genutzt habe, gab es noch kein Internet.

Da suchen/bieten Leute Mitfahrgelegenheiten im Auto.
Wenn ihr keinen Schwerbehindertenausweis habt, dann müsstest du ja für die zweite Person bezahlen.
Vielleicht findest du jemanden, der deinen Sohn im Auto mitnimmt und ihn während der Fahrt betreut. Auch wenn man demjenigen dafür mehr bezahlt, sollte es immer noch günstiger sein, als 2 Bahntickets.

Viele Grüße
Rita
Rita mit Sohn *Dezember 1995, ohne Diagnose,
cerebrale Koordinations- und Tonusregulationsstörung mit Zehenspitzengang, kognitive und sprachliche Entwicklungsstörung, süßer Bengel

AnnaF2008
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 79
Registriert: 10.03.2018, 11:16

Beitragvon AnnaF2008 » 07.03.2019, 13:20

Hallo

was ist mit Fliegen? Wenn man ein gutes Angebot hat, ist manchmal der Regelpreis der Bahn teurer. Fluggesellschaften bieten viel für gehandicapte Personen an. Unsere Nachbarin ist mit 80 alleine nach Norwegen und zurück geflogen und wurde wohl super betreut.

VG

heidipet
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 436
Registriert: 08.05.2010, 14:03
Wohnort: bei Koblenz

Beitragvon heidipet » 08.03.2019, 09:26

Hallo,
Aushang an der Uni oder an Ergo-/Physio-/... therapeutenschulen? Vielleicht springt ja sogar ein Student/Schüler als Heimfahrt in die Region darauf an?

Gruß
Heidi
Gruß
Heidi

Benutzeravatar
Engrid
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 13798
Registriert: 24.10.2011, 10:36

Beitragvon Engrid » 08.03.2019, 10:42

Hallo Elvira,

ich würde da mal bei einem Familienentlastenden Dienst nachfragen. Das geht auch über Eigenleistung, da findet sich vielleicht eine bezahlbare Lösung, wenn jemand sowieso in die entsprechende Stadt fahren will. Dann zahlst Du „nur“ die Zeit der Zugfahrt als Betreuungszeit und die Fahrtkosten des Betreuers, und wenigstens nicht dessen Rückfahrt.
Ich schätze, der Flug (wenn es da ohne individuelle Begleitperson geht) wird da trotzdem billiger kommen.

Off Topic: vielleicht doch mal überlegen, SBA und Pflegegrad zu beantragen? Dann ist sowas leichter zu wuppen finanziell.
Falls er dafür tatsächlich zu fit ist, wäre vermutlich tatsächlich die Mitfahrzentrale der richtige Ansprechpartner. Es gibt dort auch Leute, die Strecken regelmäßig fahren und anbieten (Pendeln), das hat sehr viel Routine und Verlässlichkeit.

Grüße
Engrid
mit Sohn vom anderen Stern (frühkindlich autistisch)
"Wir sehen die Dinge nicht wie sie sind, wir sehen sie wie wir sind." (Anais Nin)


Zurück zu „Urlaub und Freizeit“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste