gesetzliche Betreuung für Kind-was bedeutet das

Unsere Kinder werden älter, verlassen die Schule und auch oft das Elternhaus. Wie sehen die Perspektiven für behinderte Jugendliche und junge Erwachsene aus? Wo können sie arbeiten? Wo finden sie geeignete Wohnformen? Hier können sich Eltern austauschen und informieren!

Moderator: Moderatorengruppe

Senem
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3410
Registriert: 23.09.2006, 20:20

Re: gesetzliche Betreuung für Kind-was bedeutet das

Beitragvon Senem » 18.08.2019, 12:57

Hallo,

das frage ich mich als Selbstbetroffene auch und ich wünschte, es gäbe eine gute Lösung dafür.


Ich Frage mich nur immer, wenn sich die Familie nicht kümmert, wer tut es dann?
Gruß

Selbstbetroffen mit einigen Baustellen

Werbung
 
Leasanne
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 403
Registriert: 27.05.2008, 23:27
Wohnort: Münster

Re: gesetzliche Betreuung für Kind-was bedeutet das

Beitragvon Leasanne » 18.08.2019, 13:47

Ich Frage mich nur immer, wenn sich die Familie nicht kümmert, wer tut es dann?

Liebe Grüße
Nadine
Im Rahmen einer gesetzlichen Betreuung kümmert sich um die rechtlichen Angelegenheiten ein Betreuer. Um pflegerische Leistungen, wenn erforderlich, ein Pflegedienst und um alles andere, wenn man Glück hat, Sozialdienste, ehrenamtliche Helfer, aufmerksame Nachbarn....Ansonsten wird es schwer, erst recht, wenn man nicht mehr so ganz fit ist.
Liebe Grüße
Leasanne
_________________________________________
Eva (*’76), Burn-out, alleinerziehend
Jonas (*’95), Lutz (*’02), ASS, ADHS, Dyskalkulie, extreme Knick-Senk-Füsse, Skoliose, seit 2019: LQTS, Til (*’05) extrem nervendes Pubertier

Jörg75
Moderator
Moderator
Beiträge: 2345
Registriert: 23.10.2014, 21:17
Wohnort: NDS

Re: gesetzliche Betreuung für Kind-was bedeutet das

Beitragvon Jörg75 » 18.08.2019, 14:51

Hallo Nadine,
Ich Frage mich nur immer, wenn sich die Familie nicht kümmert, wer tut es dann?
dreimal darfst du raten ... und eine Antwort ist: Der gerichtlich bestellte Betreuer ... wer soll es auch sonst machen, wenn es keine (helfende) Familie gibt?

Gruß
Jörg

PS: Es gibt durchaus Situationen, wo es hilfreich ist, wenn familienexterne Betreuer - also zB Berufsbetreuer - jedenfalls gewisse Teile der Betreuung übernehmen.In vielen Fällen sind Angehörige überlastet (entweder durch sonstige Verpflichtungen oder die Komplexität einer Situation) oder die familieninterne Situation ist nicht so, dass es sich anbietet, familieninterne Betreuer einzusetzen.
K., *2013, Extremfrühchen (27. +3 SSW), ICP, GdB 100 G aG H B, PS II+/ PG 4
J., *2016, aktuell keine Besonderheiten

Unsere Vorstellung

Leasanne
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 403
Registriert: 27.05.2008, 23:27
Wohnort: Münster

Re: gesetzliche Betreuung für Kind-was bedeutet das

Beitragvon Leasanne » 26.08.2019, 15:08

Hallo Stefan,
dein Sohn ist ja mittlerweile 18. Wie habt ihr das denn nun mit der Betreuung geregelt?
Liebe Grüße
Leasanne
_________________________________________
Eva (*’76), Burn-out, alleinerziehend
Jonas (*’95), Lutz (*’02), ASS, ADHS, Dyskalkulie, extreme Knick-Senk-Füsse, Skoliose, seit 2019: LQTS, Til (*’05) extrem nervendes Pubertier


Zurück zu „Erwachsen werden: Leben, Arbeit, Wohnen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste