Auslassen von Wortendungen

Hier könnt ihr euch über Hör- und Sehbehinderung austauschen.

Moderator: Moderatorengruppe

cosili
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 36
Registriert: 01.04.2014, 22:24
Wohnort: Alsdorf

Auslassen von Wortendungen

Beitragvon cosili » 26.09.2018, 18:31

Hallo,

ich bin wieder auf der Suche nach Antworten, meine Tochter (geb.2008) hat aufgrund immer wiederkehrender Paukenproblemen / Schwerhörigkeit auditive "Schwächen" entwickelt. Wir haben schon alle Testungen mehrfach an verschiedenen Stellen durchlaufen, jedoch ohne eine Anerkennung dafür zu bekommen. Es zeigt sich, dass sie mit erhöhter Konzentration und einer großen Portion Ehrgeiz viel kompensieren kann.....

Soweit der aktuelle Stand. Seit Beginn des 4. Schuljahres (eigentlich auch schon in den Sommerferien) fiel mir auf, dass immer wieder aber nicht kosequent, Wortendungen fehlen. Beim "normalen" Gespräch fällt das nicht so auf, wobei sie aber auch oft schnell spricht und dadurch etwas verwaschen wirkt. In den Ferien fiel beim lauten Lesen auf, dass Wortendungen fehlten, meist "e, en, er" aber auch andere wie "t".
Nun dachte ich mir, naja, es sind Ferien, ihr Ehrgeiz ist vielleicht nicht so hoch wie in der Schule. Nun ist es aber so, dass sie auch seit Beginn der 4. Klasse so schreibt. Auch hier nicht permanent, aber gehäuft. Meine Tochter hat sich immer visuell orientiert und Rechtschreibung war nie ein Thema. Wenn sie jetzt frei schreiben soll und keine visuelle Vorlage hat, fehlen die Wortendungen....

Ich weise sie schon seit einiger Zeit immer wieder darauf hin, aber sie kann es mir nicht erklären. Wenn sie ihre Fehler selbst lesen soll, bemerkt sie es meist, aber nicht immer....

Ein normaler Hörtest beim HNO war unauffällig....

Wer kennt das? Womit hängt das zusammen und wo kommt das so plötzlich her? Wie kann ich das fördern?
Zur Phoniatrie werden wir nicht mehr gehen, mit denen sind wir durch. Allein die Schule für Hörgeschädigte und deren Beratungsangebot käme für uns in Betracht, aber bringt das was?

Vielen Dank für eure Hilfe  8)
Liebe Grüße
Claudia
F.05/06 V.a.Hochbegabung, J 11/08 V.a.AVWS

Werbung
 
Benutzeravatar
JasminsMama
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1462
Registriert: 09.08.2010, 11:27
Wohnort: Region Heidelberg / Baden-Württemberg

Beitragvon JasminsMama » 27.09.2018, 08:58

Hallo Claudia,

viel helfen kann ich leider nicht, nur berichten, dass meine Tochter eine Zeit lang auch die Wortendungen "vergessen" hat.

Ich habe beim Vorlesen dann immer gesagt "lies das Wort noch mal genau" und selbst da hat es teilweise erst beim 2. oder 3. Mal geklappt. Das war bei ihr aber nach ca. 1/2 Jahr wieder weg, so plötzlich wie es kam.

Du schreibst, Deine Tochter hat sich bisher immer visuell orientiert, aber es gab doch bestimmt auch da schon freies Schreiben und/oder Diktate, wie war es denn da?

Bei uns hat vielleicht geholfen, dass mein Kind schon immer sehr gerne und viel gelesen hat und als dieses Problem bestand habe ich sie alles laut lesen lassen, damit sie merkt wie es sich anhört. Sie hat dann oft (nicht immer) selbst gemerkt, dass der Sinn nicht stimmt, wenn z.B. ein e am Ende fehlt.

Wenn sie heute viel und schnell schreibt lässt sich auch immer mal die Endungen weg, aber das ist dann eher Schusselei.

LG
Sandra
Sandra 06/76
Jasmin Marie 05/02 globale Entwicklungsverzögerung, vis. Wahrnehmungsstörung, Lernbehinderung, starke Hyperopie rechts, hochpathologisches EEG (Besserung seit Jan. 12),
PG 3, SBA 80% B, G, H
***Das Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht***

Benutzeravatar
HeikoK
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 302
Registriert: 10.02.2011, 15:50
Wohnort: Münster

Beitragvon HeikoK » 27.09.2018, 10:33

Hallo Claudia,

ich weiß von mir, auch ich habe in der vierten Klasse ständig Wortendungen "vergessen". Bei mir waren es eher Flüchtigkeitsfehler, die Endungen waren mir nicht wichtig genug. Mir hat damals eine Lernkartei geholfen. Das Wort "Champignon" werde ich sicher in meinem Leben nie wieder falsch schreiben :roll: :wink:
Es kann also etwas temporäres sein (Aus mir ist immerhin ein Logopäde geworden :lol: ). Aber wenn Du das Gefühl hast, es ist mehr, schau mal ob Du mehr Sinne einbinden kannst (Wörter inklusive Endungen legen lassen, aus vorgelegten Buchstaben ein Wort bilden, mit dem Finger das Wort schreiben und dabei lesen, etc.)
Gruß
Heiko
Logopäde
Sprachanbahnung, Fachtherapeut für kindliche Schluckstörungen

"Wie hast du den Vogel zum Singen gebracht, Momo? Niemand hat das bisher geschafft!" "Ich denke, man muss ihm auch zuhören, wenn er nicht singt!" (M.Ende)


Zurück zu „Krankheitsbilder - Hör- und Sehbehinderung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 11 Gäste