Gibt es Erfahrungen mit CBD?

Hier geht es um Epilepsie und die Behandlung verschiedener Epilepsie-Formen mit Medikamenten.

Moderator: Moderatorengruppe

Benutzeravatar
Sia
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 601
Registriert: 03.12.2009, 20:36
Wohnort: Schweiz

Re: Gibt es Erfahrungen mit CBD?

Beitragvon Sia » 09.05.2019, 11:42

@Elisabeth - wie meinst du das "extra hergestelltes Rezepturarzneimittel"? In CBD ist CBD etwas anderes kann da nicht drin sein - ob "frei verkäuflich" oder in der Apotheke gekauft. Im Grunde ist ja alles "frei" gekauft. Ob ich das nun in der Apotheke oder in einem anderen Laden kaufe. Das Rezept dient schlussendlich nur dazu ob die Kosten von der KK übernommen werden oder nicht!
Entscheidend ist, welche Konzentration du hast! Wenn du 3 Tropfen von 6% nimmst hilft das wahrscheinlich weniger als wenn du 3 Tropfen von 12% nimmst.

Deine Frage "gibt es Unterschiede in der Wirkung zu den frei verkäuflichen?" kann nicht beantwortet werden, weil wir nicht wissen, welche Konzentration du in der Apotheke hast.

Aber ich weiss, dass ein 12% CBD hergestellt in der Apotheke genauso gut wirkt wie ein 12% CBD "frei gekauft". Ich habe es getestet. Zumindest bei uns in der Schweiz (nicht, dass es wieder Missverständnisse gibt) spielt es keine Rolle, wo man es kauft. Und ich kann mir nicht vorstellen, dass in DE CBD von der Apotheke anders ist als ein CBD gleichen Konzentrats anderswo gekauft. Ausser es wurden zusätzlich zum CBD noch andere Wirkstoffe verschrieben (wie z. B. THC etc.).
Eine schöne Zeit wünscht
Sia (aus der Schweiz :wink:)
Stell' dich täglich dem Wind, dann trotzt du dem Sturm. Geh' lachend durch den Regen und du überwindest die Flut
J. 2004 MPS3a / K. 2005 hochfunktionale ASS / M. 2010 ADHS

Werbung
 
Benutzeravatar
Elisabeth85
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 39
Registriert: 12.02.2017, 13:02
Wohnort: Sachsen

Re: Gibt es Erfahrungen mit CBD?

Beitragvon Elisabeth85 » 09.05.2019, 13:38

Liebe Else,

vielen Dank für deine Antwort, das hilft uns im Geduld üben. :) Wir sind gespannt auf die Wirkung bei Theo und hoffen einfach sehr, dass es ihm hilft. Es ist toll, das es deinem Sohn damit besser geht!

Liebe Grüße,
Elisabeth
Theo *2016, schwere Mehrfachbehinderung durch Gehirnfehlbildung, Epilepsie, Tracheostoma mit nächtlicher Beatmung, PEG, freundlich und fröhlich

Benutzeravatar
Elisabeth85
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 39
Registriert: 12.02.2017, 13:02
Wohnort: Sachsen

Re: Gibt es Erfahrungen mit CBD?

Beitragvon Elisabeth85 » 09.05.2019, 14:00

Hallo Sia,

vielen Dank auch für deine Antwort. Die Krankenkasse übernimmt nur das extra für unser Kind hergestellte Öl und kein Fertigprodukt, selbst, wenn es in der Apotheke erworben werden kann. Da habe ich mich einfach gefragt woran das liegt und ob die als Nahrungsergänzungsmittel deklarierten unsicherer in der Zusammensetzung sind. Insofern beantwortest du meine Frage ganz gut, indem ihr die Erfahrung gemacht habt, dass dem nicht so ist. Das Öl, was wir gekauft haben hat 10% und das, welches jetzt hergestellt wird auch. Also alles gleich.

Liebe Grüße,
Elisabeth
Theo *2016, schwere Mehrfachbehinderung durch Gehirnfehlbildung, Epilepsie, Tracheostoma mit nächtlicher Beatmung, PEG, freundlich und fröhlich

Benutzeravatar
Sia
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 601
Registriert: 03.12.2009, 20:36
Wohnort: Schweiz

Re: Gibt es Erfahrungen mit CBD?

Beitragvon Sia » 09.05.2019, 22:36

@Elisabeth - nimmt mich nun aber doch wunder - was ist an dem CBD, welches du herstellen lässt, anders als an dem "Fertigprodukt"?!? In CBD ist doch nur CBD drin und somit ist doch ein hergestelltes Öl ein und dasselbe wie das Fertigprodukt. Auch das "Fertigprodukt" wurde hergestellt! Ich verstehe den Unterschied nicht.
Wenn du nun ein Medikament anfertigen lässt, welches verschiedene Wirkstoffe hat, kann ich verstehen, dass es nicht mit einem "Fertigprodukt" mit nur einem Wirkstoff zu vergleichen ist. Aber bei CBD ist ja nur der Wirkstoff CBD drin. Was sollte da an einem extra in der Apotheke hergestellten CBD-Öl anders sein als an einem Fertigprodukt CBD-Öl? Und was soll "unsicher" sein an der Zusammensetzung?

… natürlich immer vorausgesetzt, dass wir hier gleiches mit gleichem vergleichen … also "hergestelltes" CBD-Öl (Vollspektrum) mit "Fertigprodukt" CBD-Öl (Vollspektrum). Wenn man natürlich bei einem Fertigprodukt CBD-Tinktur oder Isolat kauft und dies mit einem hergestellten CBD Vollspektrum Öl aus der Apotheke vergleicht, kann es nicht dasselbe sein!

Ich frage nicht nur einfach so ... es interessiert mich wirklich. Möglicherweise kann ich daraus Interessantes lernen. Ich habe so zu sagen "beruflich" damit zu tun und bin mir ziemlich sicher, dass das hergestellte CBD in der Apotheke im Grunde nichts anderes ist, als dasjenige, das man frei käuflich kaufen kann. Der einzige Unterschied: Man hat ein Rezept, damit die KK die Kosten übernimmt. Zumindest bei euch in DE. In der Schweiz zahlt die KK nicht. Momentan gibt es nur eine Apotheke in der Schweiz, die es auf Rezept herstellen darf.

Aber du hast nun den Vergleich - steht auf dem CBD aus der Apotheke etwas anderes als Zusammensetzung, als auf dem, welches du vorher gekauft hast?

Wenn ich CBD Öl kaufe, lasse ich mir den Herstellungsnachweis (Analysebericht) zeigen. Darauf steht, was im Produkt drin ist, ob der CBD Anteil (beispielsweise 10%) stimmt, ob der THC-Gehalt gering genug ist (im legalen Bereich liegt) und ob die Herstellung (Charge) geprüft und für den Verkauf zugelassen wurde.
Eine schöne Zeit wünscht
Sia (aus der Schweiz :wink:)
Stell' dich täglich dem Wind, dann trotzt du dem Sturm. Geh' lachend durch den Regen und du überwindest die Flut
J. 2004 MPS3a / K. 2005 hochfunktionale ASS / M. 2010 ADHS

else
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 954
Registriert: 07.07.2004, 21:45

Re: Gibt es Erfahrungen mit CBD?

Beitragvon else » 10.05.2019, 11:43

Hallo Sia,
auf unserem Rezept steht nur „Cannabidiol x %“. Die Apotheke bestellt den Wirkstoff vom Großhandel und mischt ihn dann in ein Öl. Die fertigen Produkte aus dem Internet sind schon gemischt. Vielleicht sind sie gleichwertig, ist halt Vertrauenssache. Bei unserer Apotheke bin ich mir einfach sicher, beim Internet nicht.
LG
Else

Benutzeravatar
Elisabeth85
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 39
Registriert: 12.02.2017, 13:02
Wohnort: Sachsen

Re: Gibt es Erfahrungen mit CBD?

Beitragvon Elisabeth85 » 10.05.2019, 11:51

Hallo,

mir geht es da genau wie Else, aber ich werde einfach auch unseren Apotheker mal fragen und dann berichten, was er sagt. Denn wir sind da sicher nicht die Einzigen, die da unsicher sind.

Liebe Grüße,
Elisabeth
Theo *2016, schwere Mehrfachbehinderung durch Gehirnfehlbildung, Epilepsie, Tracheostoma mit nächtlicher Beatmung, PEG, freundlich und fröhlich

Benutzeravatar
Sia
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 601
Registriert: 03.12.2009, 20:36
Wohnort: Schweiz

Re: Gibt es Erfahrungen mit CBD?

Beitragvon Sia » 10.05.2019, 12:59

Hallöchen Zusammen

Und woher bekommt der Shop das CBD bzw. woher kommen die gemischten CBD, die im Shop bzw. Internet gekauft werden? Es läuft genau gleich: Der Shop bestellt entweder den Wirkstoff im Grosshandel (genau wie die Apotheke auch) und mischt das CBD oder er kauft es bereits gemischt im Grosshandel oder er stellt alles selber her.

Wenn ich in einer Apotheke das Öl kaufen würde, wäre ich nicht zufrieden mit einer Mischung aus Öl und Wirkstoff vom Grosshandel. Da wäre mir ein CBD Öl, welches in einem CBD-Fachgeschäft schonend mit Ultraschall-Verfahren hergestellt und in Öl gelöst wird, viel lieber.

Ich bin über die Meinung, dass ein freiverkäufliches CBD schlechter oder anders sein soll als eines das in der Apotheke hergestellt wird, sehr erstaunt. Das klingt für mich so ähnlich wie - das Fleisch, welches der Lebensmittelladen im Grosshandel kauft, die Verpackung öffnet und als frisch verkauft, ist qualitativ besser als das Fleisch, welches der Metzger verkauft!

… sorry, bin gerade sehr kritisch oder mühsam :? aber ich kann eure Bedenken irgendwie nicht verstehen. Werde das Thema ruhen lassen ...
Eine schöne Zeit wünscht
Sia (aus der Schweiz :wink:)
Stell' dich täglich dem Wind, dann trotzt du dem Sturm. Geh' lachend durch den Regen und du überwindest die Flut
J. 2004 MPS3a / K. 2005 hochfunktionale ASS / M. 2010 ADHS

Mama Ursula
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 12117
Registriert: 23.09.2006, 23:36

Re: Gibt es Erfahrungen mit CBD?

Beitragvon Mama Ursula » 11.05.2019, 15:11

Ups, hallo Else,
irgendwie klappt das im "neuen" Forum noch nicht mit den Benachrichtigen... :oops:

Jessy bekommt mit 16,5 Jahren und knapp 40 kg 5 x täglich je 100 mg, das sind also 12,5 mg/ kgKG. Bei Bedarf würde ich auch noch auf 5x 150mg steigern...

Du hast also durchaus noch Luft nach oben. :wink:

Süß - das in der Apotheke verkäufliche CBD ist in Deutschland von einem einzigen, streng überwachten und zertifizierten Hersteller, der vom BfArM zugelassen ist. Wegen des "Monopols" ist verschreibungspflichtiges CBD auch noch sooo teuer.
Bei frei verkäuflichm CBD musst Du eben selber darauf achten, dass der THC-Gehalt unter 0,2% liegt, um unerwünschte psychotrope NW zu vermeiden.

Allerdings ist auch gutes, freiverkäufliches CBD bei den notwendigen/ hohen Dosierungen unserer Kinder privat kaum finanzierbar.

Grüßle
Ursula
Kinderkrankenschwester mit Fachweiterbildung Palliativ Care und Außerklinische Beatmung.
Pflegemutter von Jessy (16 J., schwerster Hirnschädigung wegen Sauerstoffmangel), kl.Bub (1 Jahr mit schwerster Hirnschädigung, Reflux, Spastisch-steife Knie), 2 gr. Jungs - ausgezogen.

Ario
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 24
Registriert: 16.02.2019, 23:00

Re: Gibt es Erfahrungen mit CBD?

Beitragvon Ario » 17.05.2019, 21:19

Hallo, würde gerne eure Meinung zu diesem CBD Produkt hören:

https://www.dm.de/limucan-cbd-oel-5-pro ... 74097.html

Mich hat es gewundert, dass es bei dm erhältlich ist
Mikrozephalie, Entwicklungsstörung, Epilepsie bisher unklarer Ätiologie...

Unwissenheit ist die Basis von Philosophie

Werbung
 
Benutzeravatar
Elisabeth85
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 39
Registriert: 12.02.2017, 13:02
Wohnort: Sachsen

Re: Gibt es Erfahrungen mit CBD?

Beitragvon Elisabeth85 » 17.05.2019, 21:29

Hallo Ursula,

danke für deine Ausführungen. Mein Apotheker sagte ähnliches. Vor allem, aber, dass der Unterschied eben auch ist, dass die Zutaten für ein Rezepturarzneimittel strengeren Qualitätskontrollen unterliegen als die Nahrungsergänzungsmittel CBD-Öle und eben deshalb auch sicherer seien.

Viele Grüße,
Elisabeth
Theo *2016, schwere Mehrfachbehinderung durch Gehirnfehlbildung, Epilepsie, Tracheostoma mit nächtlicher Beatmung, PEG, freundlich und fröhlich


Zurück zu „Krankheitsbilder - Epilepsie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste