Mutterkur-wohin mit dem Kind?

Hier könnt ihr über eure Aufenthalte in Kurhäusern berichten, Fragen bezüglich Kuren stellen und generell zum Thema Mutter-Kind-Kur schreiben.

Moderator: Moderatorengruppe

Helena*
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1932
Registriert: 30.01.2008, 20:34

Beitragvon Helena* » 11.03.2019, 12:45

Liebe Katha,
nein, das ist kein Luxusproblem und du drängst dich auch niemandem auf!
Es ist vielmehr eine Schande, dass du so eine Odysee hinter dich bringen, zittern musst, alles alleine organisieren.
Alleine der Streß dadurch macht einen ja schon kurreif.

Ich freue mich, dass du da wenigstens jetzt vom Kurhaus tatkräftige Unterstützung erfahren durftest.

Für gleich wünsche ich dir, dass sich alle Bedenken in Luft auflösen, die Chemie stimmt und sich der Betreuer als vertrauensvoll und kompetent herausstellt.

Morgen dann eine gute Reise und eine schöne Kur mit viel Erholung und Erfolg!

LG, helena

Werbung
 
Katha71
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 420
Registriert: 05.01.2006, 20:37
Wohnort: Berlin

Beitragvon Katha71 » 11.03.2019, 16:26

Hallo Helena,

danke für Deine lieben Worte!

Ja, die AWO ist gekommen, ich habe alles geklärt, was Sophies Versorgung anbetrifft, und den Vertrag unterschrieben. Der Pfleger/Betreuer war nett, die Mitarbeiterin vom Bürobereich der Einrichtung-ausgesprochen unsympathisch.

Jetzt ist die Frage der Finanzierung nach wie vor offen. Sie hat mir nochmal vorgerechnet, dass SGBwhatsever-Gelder für sie nicht genügen.
Ich gab ihr die Kontaktdaten zu Mitarbeiterin des JA, derjenigen, die plötzlich merkte, bei Gefährdung des Kindeswohls iSv 20 II SGBVIII nicht zuständig zu sein. Sollen dies es unter sich ausmachen.

Ich habe folgenden Plan:
Klar fahre ich morgen auf Juist.
Schaue, wie sich die ambulant/finanzielle Geschichte entwickelt.
Sollte nach einer Woche die Übernahme des Mehrbetrages ggü. KK/PflegK-Beträgen durch JA oä. nicht sicher sein, so dass es auf private Haftung hinausliefe, kündige ich den Vertrag (abrechenen können die nur tatsächlich erbrachte Leistungen, dafür werden staatliche Gelder reichen..), und die den Rest der Beteuungszeit übernimmt doch meine Mutter, sie zieht zu uns.
K`71 mit Sophie`04, spätes Frühchen 35. SSW, leichte myoklonische fokale Epilepsie, 80% gb, spricht nicht, Syndrom unbekannt
Maja `06, gut entwickelt
Meine Liebe gehört ihnen

Rita2
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2701
Registriert: 30.09.2004, 09:07
Wohnort: Region Heidelberg-Mannheim

Beitragvon Rita2 » 11.03.2019, 20:37

Hallo Katha,

du jammerst nicht auf hohen Niveau. Es ist echt schlimm, was dir hier widerfährt. Ich bewundere dich, daß du die Kraft hierzu aufbringst.

Ich hoffe du kannst die Kur mit dem ganzen Streß im voraus und der immer noch ungeklärten Finanzierung der Betreuung richtig für dich nutzen.

Alles Gute für dich
Rita
Rita mit Sohn *Dezember 1995, ohne Diagnose,
cerebrale Koordinations- und Tonusregulationsstörung mit Zehenspitzengang, kognitive und sprachliche Entwicklungsstörung, süßer Bengel

Rita2
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2701
Registriert: 30.09.2004, 09:07
Wohnort: Region Heidelberg-Mannheim

Beitragvon Rita2 » 11.03.2019, 20:37

Hallo Katha,

du jammerst nicht auf hohen Niveau. Es ist echt schlimm, was dir hier widerfährt. Ich bewundere dich, daß du die Kraft hierzu aufbringst.

Ich hoffe du kannst die Kur mit dem ganzen Streß im voraus und der immer noch ungeklärten Finanzierung der Betreuung richtig für dich nutzen.

Alles Gute für dich
Rita
Rita mit Sohn *Dezember 1995, ohne Diagnose,
cerebrale Koordinations- und Tonusregulationsstörung mit Zehenspitzengang, kognitive und sprachliche Entwicklungsstörung, süßer Bengel

Katha71
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 420
Registriert: 05.01.2006, 20:37
Wohnort: Berlin

Beitragvon Katha71 » 15.03.2019, 11:57

Hallo Eltern,

ich bin also letztendlich auf Juist gelandet, und surfe gerade vom einrichtungseigenen PC für 50cent pro Viertelstunde.

Beim Umsteigen in HH am 12. hatte ich einen Blackout, den Zug verpasst, und heulend den Anschlusszug genommen. Ich sah so fertig aus, dass der Schaffner von mir kein Geld für Ticketwollte, da der richtige verfiel.

Habe auf dem Festland in Norden (so heisst der Ort wirklich) in dem wunderbaren Hotel "Zur Post" übernachtet. Das Hotel ist 200 Jahre alt..? Dann nahm ich früh das mini Flugzeug (Pilot mit vier Passagieren..), die Fähre wäre eheblich später.

Als ich auf dem Flugfeld in Juist landete, küsste ich den Boden. Ich war einfach nur froh, endlich dort zu sein...

Hier ist es wunderbar, es regnet die ganz Zeit, ich gehe trotzdem spazieren. Sophie wird mit Maja ambulant zu Hause versorgt, die Kosten sind weiterhin offen... Mit Maja whatsuppe ich dauernd.
Irgendwie ist es mir bewusst, irgendwie auf Fronturlaub zu sein, trotzdem fühle ich mich momentan tiefenentspannt... Es hat sich trotzdem gelohnt, die Probleme kriege ich hin

Alles Gute Euch!
K`71 mit Sophie`04, spätes Frühchen 35. SSW, leichte myoklonische fokale Epilepsie, 80% gb, spricht nicht, Syndrom unbekannt
Maja `06, gut entwickelt
Meine Liebe gehört ihnen

Mamaelia
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 455
Registriert: 14.01.2015, 11:32
Wohnort: Hessen

Beitragvon Mamaelia » 15.03.2019, 12:43

Hallo
Ich habe deine Geschichte fleißig verfolgt
Schön das du gut angekommen bist
Ich drück dir die Daumen das du dich erholen kannst nach dem ganzen Stress
LG Nicole
Sonnenschein mit einigen Baustellen
u.a. Strabismus,Hypoton

Iris+5
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 413
Registriert: 23.11.2006, 17:10

Beitragvon Iris+5 » 16.03.2019, 17:48

Hallo Katha,

wie schön, dass es doch geklappt hat. Ich wünsche dir gute Erholung auf Juist, hoffentlich kannst du dort auch abschalten.

Sollte es mit vorzeitigem Termin (habe mich auf die Warteliste setzen lassen) nicht klappen fahre ich ende Oktober nach Juist. Aber im Leben würde ich nicht in so einen kleinen Flieger steigen, ich nehme doch lieber die Fähre.
Obwohl gerade zur Sturmzeit das auch lange 90 Minuten werden können :roll:
LG Iris

Katha71
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 420
Registriert: 05.01.2006, 20:37
Wohnort: Berlin

Beitragvon Katha71 » 18.03.2019, 13:40

Hallo Frauen,

musste was schnell im Netz recherchieren, und nutze die übergebliebene Zeit.

Es ist wuderbar. Ich sollte aber mehr entspannen, ich weiss. Die Fianzierung von Sophies statinäerer Betreuung ist nicht geklärt. Mir blieb am 11.03., also dem Tag vor meiner Fahrt, ncihts anderes übrig, als eine private Vereinbarung mit Awo zu unterschreiben, über eine Betreuung für 30,00 euro/h. Schnell überschalgen macht das uU für mich an die 6.000 euro (iW: sechs tausend...), nach Abzug von Verhinderungspfl ua. Sollte ich das wirlich zahlen, überschulde ich mich gerade.

Soebene habe ich per fax, daher die Suche nach Faxnummer des JA Berlin Mitte im Netz, erneut Antrag auf Übernahme der Kosten über Eingliederungshilfe gestellt. Den bereits im Febrauar gestellten Antrag habe ich zurückgenommen, weill der Noch-Mann keine Eigenbeteitlung zahlen wollte.
Diesmal ziehe ich das Verfahren wg. Eingliederungshilfe durch.

So..

Gestern bin ich gut 20km über den Deich und den Strand gelaufen...6 Stunde brauchte ich ... grins
K`71 mit Sophie`04, spätes Frühchen 35. SSW, leichte myoklonische fokale Epilepsie, 80% gb, spricht nicht, Syndrom unbekannt
Maja `06, gut entwickelt
Meine Liebe gehört ihnen

Katha71
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 420
Registriert: 05.01.2006, 20:37
Wohnort: Berlin

Re: Mutterkur-wohin mit dem Kind?

Beitragvon Katha71 » 03.04.2019, 11:11

Liebe Leute,

gestern bin ich von der Kur zurück, habe heute die Waschmaschine angeschmiessen und schaue im Büro nach dem Stand.

Diese Kur war eindeutig das Beste, was mir in den letzten Jahren passiert ist. Wenn ich tief in mich gehe, könnte ich wirklich sagen, es hat mein Leben gerettet. Wenn ich mehr Zeit habe, schreibe ich was zu.

Auf Juist bin ich der Nordsee verfallen. Ich werde alles tun, um nächsten März wieder zurückzukommen. Mir ist klar, das wäre ein privates Unternehmen, aber ich habe ein Jahr Zeit, um es zu planen....:-)

Bis bald, Ihr Lieben!

k
K`71 mit Sophie`04, spätes Frühchen 35. SSW, leichte myoklonische fokale Epilepsie, 80% gb, spricht nicht, Syndrom unbekannt
Maja `06, gut entwickelt
Meine Liebe gehört ihnen

Werbung
 
Helena*
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1932
Registriert: 30.01.2008, 20:34

Re: Mutterkur-wohin mit dem Kind?

Beitragvon Helena* » 03.04.2019, 20:58

Liebe Katha,
schon vorbei? Waren denn das wirklich schon drei Wochen?
Ich freue mich, dass du dich ein wenig erholen konntest. Vielleicht ist ja nach 2 Jahren eine Kur als pflegende Angehörige mit Tochter möglich? Die Empfehlung auf eine Wiederholung hast du bestimmt auch im Abschlußbericht stehen.
Hat alles gut geklappt mit deiner Tochter und der Betreuung?

LG,
helena


Zurück zu „Mutter-Kind-Kuren/Reha-Kuren“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste