Lieblingsbeschäftigungen "schwieriger" Kinder

Ein besonderes Kind braucht auch besondere Anregungen - nicht zu viel und natürlich auch nicht zu wenig. Gute Spieltipps kann man immer gebrauchen!

Moderator: Moderatorengruppe

ninona
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 51
Registriert: 17.09.2017, 21:12

Beitragvon ninona » 07.08.2018, 21:58

Hallo!

Interessant, dass es bei Euch auch so ist.
Hier wird es nicht nur geguckt, sondern steht auch so auf dem Speiseplan 😉

Für mich eine der best erträglichsten Serien. Ich finde sie lustig. Sollte mich das nachdenklich machen 😀 ( Scherz) ?

Sorry Marielouisa, ich weiß es geht am Thema irgendwie vorbei (oder auch eben nicht....)

Werbung
 
Marielouisa
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 92
Registriert: 28.02.2013, 20:50

Beitragvon Marielouisa » 07.08.2018, 22:46

Hallo ihr Lieben,

ich schaffe erst jetzt, wieder reinzugucken, und freue mich sehr über eure Ideen.
Zur erfragten Altersklasse: Hauptsächlich Grundschule aufwärts, aber auch jüngere Kids sind gern gesehen.
Warum ich frage: Ich möchte schauen, ob sich Schnittmengen finden lassen, um Unterricht ggf. interessanter und effizienter gestalten zu können.

Liebe Grüße
Rehabilitations- und Integrationslehrerin (Förderpädagogin)

Sheila0505
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 807
Registriert: 02.03.2017, 11:22

Beitragvon Sheila0505 » 07.08.2018, 23:08

Unser Kleiner ist kein Autist, aber wir kennen Tom :)

Unser Kleiner mochte Tom aber nicht grundsätzlich anschauen, sondern vielmehr immer nur eine bestimmte Folge in welcher Tom zu viele Brote ißt und davon "kugelrund" wird und ihn draufhin das Krokodil als "international-anerkannter Bauchwegtrainer" zum Abspecken unter seine Fittiche nimmt.

Diese eine Folge war eine zeitlang bei uns der Hit und anderen Tom-Folgen gab er irgendwie nicht mal eine Chance

Ansonsten ist Wasser bei unseren beiden Kindern echt immer gefragt - Wasserspiele/-beschäftigungen - egal welche - finden sie Beide super.

Liebe Grüße, Sheila

Anna-Nina
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 273
Registriert: 09.12.2017, 20:26

Beitragvon Anna-Nina » 07.08.2018, 23:11

Meine Tochter liebt Wasser. Baden, Blumen gießen, Matschen, Badewanne, Wasserbomben, Rasensprengler, Wasserutschen, Schnorcheln (mit dieser Speziellen Maske können das auch schon ganz junge Kinder).
Kochen, Backen, Essen....
Basteln mit Hilfe (alleine kann sie das noch nicht).
Kinetik Sand, PopArts, Uno spielen.
Tiere (streicheln, füttern, reiten, kämmen, anschauen, fangen) Selbstgebautes Terrarium aus Marmeladengläsern. Streichelzoo, Zoo.
Sie klettert auch wahnsinnig gerne. Kletterpark.

Schwer motivieren lässt sie sich für alles wozu sie Feinmotorik braucht und konzentration baucht. Schreiben, malen mit Holzstiften. Besser sind da Wasserfarben/Filzstifte. Lesen mag sie auch gar nicht. Da merkt man richtig wie ihr Kopf "Blitze" macht.

PS: sie hat eine heftige Frontallappenepilepsie, dadurch eine ausgeprägte Entwicklungsverzögerung in allen Bereichen, auch authistische Züge und Verhalten dass an AD(H)S erinnert. Womöglich hat sie auch ein ausgeprägte Lernbehinderung. Sie ist 7 Jahre. Das wichtigste ist, dass wir sie ausreichend beschäftigen - ansosnten geht es ihr total schlecht und sie ist sehr unausgeglichen und nur schwer ertragbar.

RikemitSohn
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 719
Registriert: 20.09.2015, 23:25

Beitragvon RikemitSohn » 07.08.2018, 23:30

Hallo,

bei meinem Sohn war von klein auf wichtig, dass es immer etwas Neues gibt. Das musste den Kopf fordern, aber strukturiert sein. Freies Beschäftigen war und ist schwierig. Am liebsten beschäftigt er sich mit Naturwissenschaften. Schon früher und auch heute liebt er Museum. Da hat er auch ohne Medis ein unglaubliches Durchhaltevermögen gezeigt.

LG Rike
Mama mit Sohn 2004 ADHS und HB

Kaati
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 233
Registriert: 25.03.2017, 22:36

Beitragvon Kaati » 07.08.2018, 23:43

Also bei uns ist es :
Mit Sand in allen Arten spielen , und mit Wasser spielen , mit Röhren etwas bauen , auch klebe band ist gerne gesehen zum spraßen bauen oder um etwas zu verbinden , Lautsprecher anschauen, Musik aber bitte selbstbestimmt von Söhnchen aussuchen und anhören,
Cover von CDs anschauen uns sortieren, mit Mangneten spielen also was bauen oder befestigen.
Kabel stecken ( ohne Strom wegen der Sicherheit) iPad Sendung mit der Maus schauen.
Also hier bei uns wird Haupt sächlich aufgebaut und konzipiert aber nicht damit weiter gespielt.
Ich glaube das das wichtig ist mit einzubeziehen?!
Lg kaati
L. 2.4.13 Autismus Spektrum
Frühkindlicher Autist
________________________
Nicht alle Kinder lernen das Gleiche zur gleichen Zeit auf die gleiche Weise
(Kath Walter)

GretchenM
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 489
Registriert: 26.01.2016, 18:53

Beitragvon GretchenM » 07.08.2018, 23:58

Hi :-)

Bei uns ist es Wissen, am besten Geschichte - Bücher, Zeitschriften, Dokus. Außerdem Astronomie und Astrophysik.. Außerdem hat er immer schon sehr stark auf klassische Musik reagiert, schon als Baby, was sich aber nur gesteigert hat. Er liebt die ??? und Mittelalterfeste, alles zum Thema Ritter usw.

Insgesamt war und ist er vor allem dann zufrieden, wenn er selbst merkt, dass schon etwas weiß (zum Beispiel im Unterricht ganz alleine ein Referat halten darf, da kommt dann ungeheurer Fleiß auf) und anderen etwas davon erzählen darf. Das ist für ihn in der Schule denke ich das Tollste.

LG

GretchenM

konik
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1077
Registriert: 18.07.2015, 12:00

Beitragvon konik » 08.08.2018, 07:40

Hallo ,

Meine Autisten alle Frühkindlich sind Teil sehr unterschiedlich was an der Wahrnehmung liegt.
Sehr wichtig ist nicht anfassen , womöglich festhalten , die Grenzen respektieren .

Ganz klar sind Videos bei YouTube wichtig wenn sie den Interessen des Einzelnen entsprechen.

Meine Jungs sind keine Grundschüler mehr sondern teils deutlich älter .

Ich würde also dringend nach Interessen schauen.

Wasser , alles was schimmert , sich dreht , das Meer , bestimmte Orte , Hühner , bestimmte Spiele am Computer , Galileo , Kochvideos , Planeten , Wetter .

LG

Konik

Benutzeravatar
Engrid
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 13820
Registriert: 24.10.2011, 10:36

Beitragvon Engrid » 08.08.2018, 09:41

Hallo,

„schwierige Kinder“ würde ich nicht sagen, auch wenn ich eins habe, das in deine Beschreibung passt. Ich versuche immer auf die Situation zu gucken, ohne Zuschreibung. Also schwierige Situation, nicht schwieriges Kind. Eine Gruppensituation wie in einer Schulklasse plus vielerlei besondere soziale Anforderungen - das ist natürlich eine schwierige Situation.

Beim Junior hilft in schwierigen Situationen:
1:1 Betreuung - das ist für ihn Bodyguard und Multi-Erklärbär, schafft sehr viel Sicherheit
An Beschäftigungen (dafür braucht er aber eine Grundsicherheit, also einige Vorbedingungen, damit er sich überhaupt drauf einlassen kann):
• Dinge die auf seinen Spezialinteressen aufbauen
• Monotone und damit entlastende Beschäftigungen (zb Steckspiel) zur Überbrückung von Leerlauf
Die Hundertertafel passt in beides: Zahlen als Spezialinteressen und daher sicher gekonnt, die kann man wunderbar in die Hundertertafel einsortieren, alles ausrichten, damit kann er sich gut beschäftigen.
• Botengänge = raus aus der Gruppe und Bewegung haben, dazu ein schlichter klarer Auftrag. Hilft, wenn Überlastung droht.
• Bestimmte Lern-Apps auf dem IPad haben so hohen Unterhaltungswert, damit kann man gut aus der sozialen Situation „aussteigen“
• Musik hören mit Kopfhörer, und dabei den CD- oder MP3-Player komplett selbstbestimmt bedienen dürfen (wichtiger Zusatz!)
• ein Lieblingsbuch gucken (zb solche aus dem Tarheelreader, oder selbstgemachte, oder auch besonders „passende“ Bilderbücher)
• Im Kiga gab es damals ein Tablett mit kiloweise Linsen drin, und einzelnen Murmeln, kleiner Rechen, also wie Bohnenbad in klein, das ging auch gut.

Aber es muss für jedes Kind individuell geschaut werden. DAS ist quasi die Schnittmenge. :P Das stelle ich mir ganz schön anspruchsvoll vor für eine neue Klasse unbekannter Kinder. Wünsche dir also kreative Ideen und ein gutes Händchen. :wink:

Das wichtigste für Junior, damit die Situation nicht ZU schwierig wird, damit er also „drin bleiben“ kann konstruktiv, ist: jemand, der ihn mag und Potential bei ihm sieht. Der Fehlverhalten nicht persönlich nimmt. (Ich glaube, das gilt für alle Kinder.)
Da lässt er sich dann auch mal Beschäftigungen angewöhnen, die er sich selber nicht gesucht hätte. Für die Lehrkraft.

In den Flow kommt Junior aber in der Gruppe nie, dafür braucht es den privaten Rahmen und das sichere Zuhause. Da geht er dann auf im Musikhören, beim genussvollen Essen, beides nur ganz alleine, mit Gesellschaft kein Flow. Am iPad. Beim Trampolinspringen. Und beim Spazierengehen auf bekannten Pfaden, mit konkreten Zielen, wo einer von uns als Begleitung dabei ist, aber zurückhaltend agiert.

Grüße
Engrid
mit Sohn vom anderen Stern (frühkindlich autistisch)
"Wir sehen die Dinge nicht wie sie sind, wir sehen sie wie wir sind." (Anais Nin)

Werbung
 
Marielouisa
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 92
Registriert: 28.02.2013, 20:50

Beitragvon Marielouisa » 08.08.2018, 11:27

Liebe Engrid,

ich wollte die Kinder keinesfalls stigmatisieren, sondern lediglich ein Schlagwort finden (vor allem für die Überschrift), mit dem ich schnell beschreiben kann, welches Verhaltensspektrum ich meine. Es tut mir Leid, wenn es falsch angekommen ist.
Vielen Dank an Alle für die weiteren Anregungen, meine Liste wird immer länger.

Liebe Grüße,
Marielouisa
Rehabilitations- und Integrationslehrerin (Förderpädagogin)


Zurück zu „Spiele und Anregungen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste