Erfahrung mit Baiersbronn oder bewegte Logopädie gesucht

Hier könnt ihr euch rund ums Thema Sprachverzögerung/Sprachstörung austauschen und Erfahrungen bezüglich UK (unterstützter Kommunikation) weitergeben. Logopäden dürfen natürlich auch gerne hier Tipps geben!

Moderator: Moderatorengruppe

Benutzeravatar
Anja mit Tristan
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 233
Registriert: 13.12.2014, 11:37
Wohnort: Wetterau

Beitragvon Anja mit Tristan » 18.03.2019, 08:56

Hallo zusammen,

ich möchte mit meinem nichtsprechenden Sondenkind gern eine Woche im Therapiezentrum Iven versuchen. Schwerpunkt soll auf dem Essen liegen, Anregungen zum Spracherwerb nehmen wir aber auch gern mit.

Das SPZ hat mir allerdings auf meine Frage nach Verordnungen eine Absage erteilt. Das wäre bei meinem Sohn Zeitverschwendung...Davon möchte ich mich aber nicht entmutigen lassen.
Hat jemand Erfahrungen bzgl. der Therapie von schwer mehrfach behinderten Kindern bei Frau Iven?

Wir waren gerade vor 4 Wochen in Köln und T. hat riesengroße Fortschritte gemacht, so dass ich der Meinung bin, solche Intensivwochen würden ihm sehr helfen.

Ich wäre Euch für Eure Berichte sehr dankbar.

Liebe Grüße
Anja
Tristan: 10/2014, HIE, Aphagie (Button), Hiatushernie, Cardiainsuff., GÖR, Fundoplicatio, ICP, Laryngomalazie, Sehbehind., global entwicklungsverz. - Mamas und Papas Sonnenscheinchen

Werbung
 
UrsulaK
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 742
Registriert: 10.03.2007, 11:06

Beitragvon UrsulaK » 18.03.2019, 09:06

Hallo Anja,

ich war schon mehrmals in Baiersbronn und habe dort auch immer wieder sehr schwer betroffene Kinder gesehen. Ich weiß, daß die Sondenentwöhnung dort einer der Schwerpunkte ist. Die Rezepte kann auch der Kinderarzt ausstellen.
Ich verstehe nicht wieso das Zeitverschwendung sein soll, haben die im SPZ das irgendwie begründet?

VG, Ursula
Eric, (März 2005), Autismus Spektrum Störung, Verbale Dyspraxie, Dysgrammatismus

Susi2015
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 67
Registriert: 19.11.2017, 21:13

Beitragvon Susi2015 » 18.03.2019, 19:54

Hallo Anja,

als wir in Baiersbronn waren, waren auch sehr schwer betroffene Kinder. Freunde von uns waren mittlerweile auch dort. Ihr Kind ist mehrfach behindert, ohne Sprache und Magensonde.

Bei uns hat der Kinderarzt ohne Probleme die Rezepte ausgestellt. Versuche es daher mal beim Kinderarzt.

Viele Grüße
Susi

SandraX
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 238
Registriert: 15.03.2017, 06:34
Wohnort: Minden / Westfalen

Beitragvon SandraX » 18.03.2019, 20:57

Ich fahre im April mit meiner schwer mehrfach behinderten Tochter zum 3. Mal nach BB. Bisher kamen danach jedes Mal Fortschritte. Nach dem ersten Aufenthalt das Rollen, nach dem 2. probiert sie jetzt mit Freude oral Nahrung aufzunehmen.
Ich finde es für uns auf gar keinen Fall Zeitverschwendung. Unser SPZ habe ich dazu im Vorfeld gar nicht befragt, sondern mir die Rezepte von der Kinderärztin geben lassen.
Sandra mit Mann und zwei Kindern: L. (3/11) und Lachkeks Tessa (9/16), peripartale Asphyxie, APGAR1/0/0, Epilepsie, Tetraspastik, Button, PG5, GDB 100, ganz viel Kämpfertrotz und Lebensmut


Zurück zu „Sprache und Kommunikation“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste