FM Anlage auch ohne Verschreibung?

Hier könnt ihr euch über Hör- und Sehbehinderung austauschen.

Moderator: Moderatorengruppe

Chrissy1282
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 124
Registriert: 15.06.2016, 14:32

FM Anlage auch ohne Verschreibung?

Beitragvon Chrissy1282 » 09.07.2018, 11:26

Hallo,

es geht um meinen 12 JÄhrigen Pflegesohn. Er hat FAS als Grunddiagnose. Zuletzt waren wir auf anraten der Realschule die er besucht bei einer Testung in der Sprachheilschule. Dort kam heraus, dass er eine FM Anlage zum besseren hören im Störschall bräuchte - allerdings müssten wir die Testung in der Pädaudiologie wiederholen um das Rezept zu bekommen. In Sprachheilschule waren wir einen ganzen Vormittag zum Testen und es wirkte gründlich. Heute wurden wir nach 10 Minuten Test in der Pädaudiologie einfach ohne Hilfe, Diagnose oder gar Rezept weggeschickt, es gäbe keinen Handlungsbedarf -
Nun ist er ja unser Pflegesohn und unser Träger hat einen Förderverein über den man Hilfsmittel bezahlen kann wen die Krankenkasse streikt. Den Bericht von der Sprachheilschule habe ich ja- kann ich zum Akustiker gehen und sagen ich zahle selbst bzw. der Förderverein zahlt?

Danke für eure Hilfe

peanut

Werbung
 
Silvia & Iris
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3746
Registriert: 20.03.2007, 18:32
Wohnort: Österreich

Beitragvon Silvia & Iris » 09.07.2018, 11:32

Liebe Chrissy,

ich kann jetzt nur von mir berichten... - und das ist wirklich noch nicht lange her... - wenn ich die FM-Anlage ausschließlich für die Schule nutze, gibt es Leihgeräte, die über die Schule - Hilfsmittelpool - laufen...

gehe dieser Fährte einmal nach und erkundige dich genau, ob es das bei euch auch gibt!

Da kommen dann keine Kosten auf dich zu... evtl. musst du für die HG-Batterien aufkommen...

hier, das habe ich gefunden:

http://dhp.hilfsmittelserver.de/


LG
Silvia
Liebe Grüße
Silvia
Tochter *03/2003, PCH, HG-versorgt, ein Sonnenschein
Sohn *03/2006 AVWS + was so dazu gehört

Chrissy1282
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 124
Registriert: 15.06.2016, 14:32

Beitragvon Chrissy1282 » 09.07.2018, 13:27

Danke ich werde mir das mal durchlesen

betty33
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 67
Registriert: 29.01.2016, 21:45

Beitragvon betty33 » 10.07.2018, 09:11

Hallo Chrissy,

im Prinzip würdet ihr die FM-Anlage auch beim Akustiker privat bekommen. Aber da fallen auch immer wieder Kosten an, die ihr selbst tragen müsstet. Der FM-Empfänger, der im Ohr getragen wird, benötigt Batterien und ein Ohrpassstück muss gefertigt werden. Je nach Wachstum braucht dein Sohn dann auch neue Passstücke. Falls was am Empfänger oder Mikro kaputt geht, bleibt ihr auch auf den Kosten sitzen. Unterm Strich also eine teure Angelegenheit.

Ich fürchte ohne Zusatzdiagnose von einem Pädaudiologen habt ihr wenig Chancen die Anlage genehmigt zu bekommen.

Was genau steht denn in dem Testergebnis der Sprachheilschule drin? Welche Tests sind genau gelaufen (Göttinger I oder II ??) und wie sehen die Ergebnisse in Zahlen aus?
Hat dein Kind den Ergebnissen nach einen auditive Wahrnehmungs- und Verarbeitungsstörung oder ist die Konzentrationsspanne zu gering (also Richtung ADHS)?
Und was genau hat der Pädaudiologe getestet?

Um dir einen Rat zu geben, müsste ich genauere Infos haben.

LG Betty
Tochter: ADS, Dyskalkulie
Sohn: Gehörlos, vis. Wahrnehmungsstörung, F82.1, F83, V.a. ADS/ASS

Silvia & Iris
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3746
Registriert: 20.03.2007, 18:32
Wohnort: Österreich

Beitragvon Silvia & Iris » 10.07.2018, 09:34

Hallo ihr Lieben,

ja, und da wird der Haken sein...

FAS schließt AVWS aus und wenn er keine HG trägt, dann ist hier auch keine Indikation...

Am besten du fragst noch einmal den Fachmann wie er das gemeint hat und was er dir an Hilfen hier geben kann! - Vielleicht braucht dein PS auch Hörgeräte? -

Viel Erfolg!

- Aber vielleicht können die dir von diesem Hilfsmittelpool auch Hilfestellungen anbieten? - Ohne Fachmann oder Sonderpädagogen im Hintergrund aber nicht machbar... - es muss eine Indikation vorhanden sein!

LG
Silvia
Liebe Grüße
Silvia
Tochter *03/2003, PCH, HG-versorgt, ein Sonnenschein
Sohn *03/2006 AVWS + was so dazu gehört

Chrissy1282
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 124
Registriert: 15.06.2016, 14:32

Beitragvon Chrissy1282 » 10.07.2018, 10:09

Es wurden folgende Tests in der Sprachheilschule gemacht:
Göttinger Sprachverständnistest ohne Störgeräusche
Freiburger Sprachverständnistest mit Störgeräusch
Hörgedächtnistest
Heidelberger Lautdifferenzierungstest ohnte Störgeräusch
Dichotischer Hörtest Uttenweiler
Richtungshörtest
Tonaudiometrie
in der Pädaudiologie wurde
kurz Richtungshören getestet und Hören im Störgeräusch, aber ein anderer nicht mit menschlichen Stimmen zum Stören sondern ein Rauschen, in der Pädaudiologie waren wir wirklich nach 15 Minuten incl. Test und Arztgespräch wieder vor der Tür... wirkte extrem schlampig und unprofessionell.
Ich habe nun mit einer befreundeten Pädakustikerin telefoniert die uns mal eine FM-Anlage ausleiht zum testen in der Schule, sie hat mir auch noch zwei normale HNO genannt, die so eine Anlage schon mal verschrieben haben.
Wenn es im TEst wirklich im Schulalltag hilft werde ich dem HNO die FAS Diagnose nicht auf die Nase binden....

AgnesH
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 197
Registriert: 23.08.2012, 00:59

Beitragvon AgnesH » 10.07.2018, 10:30

Aber aufgrund welcher Indikation soll der HNO die FM-Anlage verordnen?

Chrissy1282
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 124
Registriert: 15.06.2016, 14:32

Beitragvon Chrissy1282 » 10.07.2018, 12:00

laut Sprachheilschule wäre das Selektives Hören, Sprachverstehen im Störschall, AVWS

MiriamP
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3256
Registriert: 08.07.2006, 21:38
Wohnort: Kamen

Beitragvon MiriamP » 10.07.2018, 12:14

Hallo,

schau mal bitte in die Hilfsmittelrichtlinie rein. Dort steht genau drin, wann eine FM-Anlage verordnet werden kann:
§ 25 Übertragungsanlagen
(1) Übertragungsanlagen sind zusätzlich zu einer erfolgten Hörhilfenversorgung oder CI-Versorgung verordnungsfähig bei der Befriedigung von Grundbedürfnissen [..]
(2) Verordnungsfähig sind Übertragungsanlagen, wenn nach differenzierter fachärztlich pädaudiologischer Diagnostik bei Bestehen einer auditiven Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörung auch eine Einschränkung des Sprachverständnisses im Störschall besteht.
Da das Kind keine Hörgeräte oder ein CI trägt, kommt nur Punkt 2 in Frage. Hiernach muss aber eine durch eine pädaudiologische Fachkraft die AVWS festgestellt worden sein -- das ist ja bei euch nicht der Fall.

Grüße,
Miriam

Werbung
 
betty33
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 67
Registriert: 29.01.2016, 21:45

Beitragvon betty33 » 10.07.2018, 12:15

Hallo zusammen,

@Silvia:
FAS schließt AVWS aus und wenn er keine HG trägt, dann ist hier auch keine Indikation...

OK, das war mir nicht bekannt und macht die Sache noch komplizierter.
Allerdings finde ich es untragbar, dass einem Kind auf Grund dieser Regelung nicht geholfen wird, wenn nachweisbare Probleme bei der Hörverarbeitung bestehen.

@Chrissy:

Die Tests der Schule waren ja wirklich sehr ausführlich. Aber was steht als Ergebnis drin? Hat er eine AVWS oder ein Konzentrationsproblem (also wenn er das FAS nicht hätte ;)) Und kam der Pädaudiologe zu einem völlig anderem Ergebnis bei seinen Tests?

Deinen Plan halte ich für sinnvoll. Testes die FM-Anlage und protokolliert ob und wie sie deinem Jungen hilft.

Falls ja, dann ist eine Zweitmeinung bei einem anderen HNO oder eine Klinik mit Pädaudiologie (die machen meist auch sehr ausführliche Testungen) angebracht.
Tochter: ADS, Dyskalkulie
Sohn: Gehörlos, vis. Wahrnehmungsstörung, F82.1, F83, V.a. ADS/ASS


Zurück zu „Krankheitsbilder - Hör- und Sehbehinderung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste