PH-Wert messen, bei Antra-Gabe?

Hier könnt ihr Fragen rund ums Thema Ernährung stellen. Usern, deren Kinder über eine Sonde ernährt werden, möchten wir hier ebenfalls eine kleine Austauschplattform bieten.

Moderator: Moderatorengruppe

Holger66
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 68
Registriert: 14.06.2007, 20:25
Wohnort: Hamburg

PH-Wert messen, bei Antra-Gabe?

Beitragvon Holger66 » 18.04.2018, 08:30

Guten Morgen,
ich hatte vor kurzem ja die Problematik von Leon geschildert.
Da es sich nun deutlich summiert,dass noch Stunden nach Sondierung und Nahrungsaufnahme,alles wieder aus der PEG geschossen kommt,bin ich wieder am grübeln.Zumal es Leon darunter auch sehr schlecht geht.
Er steigt mittlerweile unter so einer Attacke auch mit den Temperaturen hoch bis auf 39.
Spastiken ohne Ende.Gestern war Besuch dabei.Als ich die Sonde unter der Atacke geöffnet habe,kam das ganze Mittagessen und die Sondenkost wieder raus.Danach war er entspannter,hat aber hyperventiliert.Seine Atmung ist eh anders als sonst.Puloxy ist aber normal.
Nun war ich am Überlegen ,ob er durch das Antra 10 mus morgens und abends zu wenig Magensäure haben könnte.Dann verdaut er ja auch schlechter.
Deshalb hatte ich jetzt eine Woche das Antra morgens weg gelassen.Der PH lag morgens,nüchtern ,ohne Antra bei 5,0
Laut Gastroenterologen soll sein Wert zwischen 3 und 5 liegen.
Heute morgen ist er ,ohne Antra bei 1,0.
Ich bin mir total unsicher ob ich es wieder geben soll.
Mit oder ohne ,scheinbar ist es egal.
Wie würdet ihr das händeln?
Leon nimmt jetzt natürlich auch wieder ab.
Das geht gar nicht.
Wir hatten vergangenen Freitag einen Termin zur Mundsprechstunde.
Davor hatte ich auch das Problem.Die Ärzte meinten gleich,dass mein Sohn nicht gut von der Spastik eingestellt sei.
Ich kann es nicht mehr hören,weil es nicht stimmt.Er ist ,mit dem was er bekommt,gut eingestellt .Nur wenn er diese Atacken hat,hat er diese unglaublichen Spastiken.Wie soll er auch sonst Schmerzen zum Ausdruck bringen?
Könnt ihr mir einen Rat geben?
Antra braucht ja auch bis zu 3 Tage bis es richtig Wirkung zeigt.Von daher macht es doch eigentlich keinen Sinn es mal zu geben und mal nicht.
Ich danke euch.
Liebe Grüße
Sandra

Werbung
 
SimoneChristian
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 776
Registriert: 12.04.2014, 18:46

Beitragvon SimoneChristian » 18.04.2018, 09:04

Hallo Holger66,

ich habe jetzt nicht bei euch mitgelesen, weil wir eigentlich andere Baustellen haben.

Normalerweise wirkt Antra nach ca. 12 Stunden. Aber bis zu 3 Tage.
Wird es regelmäßig gegeben, reguliert der Körper nach und es entsteht eine Art Abhängigkeit.
Beim plötzlichen Absetzten sinkt dann nach 3 Tagen der ph Wert relativ sprunghaft.
Deshalb kann man es auch intermittierend, also nur alle 2 oder 3 Tage geben, wenn die Wirkung damit ausreichend ist.
Bei Bedarf ist tatsächlich ungünstig, weil es eben 12 Stunden bis zur Wirkung braucht.
Es sei denn, man infundiert es.

Ich nehme an, ihr habt eine Magensonde und sondiert das Antra mit Apfelsaft oder Wasser?

Hat sich denn mal ein Arzt angeschaut, ob die Magenentleerung Richtung Darm "normal" verläuft?
Wenn es aus der Sonde schießt, hast du den Eindruck, dass viel Luft dabei ist?
Wo könnte die her kommen?
Galle ist unauffällig?
Bauchspeicheldrüse auch?
Habt ihr bzw die Ärzte es schon mal mit Enzymen versucht? Kreon, Pankreatin oder so?

Ich hätte jetzt spontan noch an schneller wirkende Antazida gedacht.
Genau genommen Gaviscon. Da legen sich Alginate als Schutz über die Schleimhaut und verhindern das "Hochsteigen" der Magensäure. Gleichzeitig wird diese gebunden.
Allerdings habe ich keinen Schimmer, ob das sondengängig ist.
Das kann aber eine Apotheke im Zweifel mit einem Anruf beim Hersteller herausfinden. :wink:

Viel Erfolg bei dem Detektivspiel und gute Besserung
Simone
C. (*9/11) Sprachentwicklungsverzögerung, Regulationsstörungen des Kindesalters
atypischer Autismus (Diagnose 07/15)

Holger66
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 68
Registriert: 14.06.2007, 20:25
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Holger66 » 18.04.2018, 09:26

Hallo Simone,
Danke für deine schnelle Antwort.
Es kommt auch viel Luft aus der PEG.Woher die kommt,weiss ich nicht.Vielleicht ist Leon Luftschlucker,vielleicht passiert ein Teil auch über das sondieren.
Es wurde nie eine Sono gemacht,seit die Problematik bekannt ist.In dem letztn Brief stand,dass ich schwierige Fragen stelle.
Es tut mur weh meinen Sohn so leiden sehen zu müssen,ohne dass sich jemand verantwortlich fühlt.Bei zwei verschiedenen Gastroenterologen war ich schon.....
Das Antra sondiere ich mit Wasser über die PEG.
Ich weiss einfach nicht mehr weiter.
Danke dir!
Liebe Grüße

SimoneChristian
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 776
Registriert: 12.04.2014, 18:46

Beitragvon SimoneChristian » 18.04.2018, 09:42

Es wurde nie eine Sono gemacht,seit die Problematik bekannt ist.In dem letztn Brief stand,dass ich schwierige Fragen stelle.


Ich hoffe, das ist jetzt ein Witz. :evil:
Das kann doch nicht so schwer sein, einfach mal ein Sono zu machen und sich Galle, Leber, Bauchspeicheldrüse anzuschauen.

Blöde Idee:
Kannst du den Speisebrei aus der Sonde auffangen und einfach mal 24 Stunden in einem Marmeladenglas bei Raumtemperatur aufheben?!
Danach sollte er fast flüssig sein.
Wenn nicht, dürfte was mit den Enzymen der Bauchspeicheldrüse nicht stimmen.

Und möglichst pingelig sondieren (machst du ziemlich sicher sowieso), damit so schon mal keine Luft in den Magen gerät.

Die Frage ist ja auch, hat er Stress/Schmerzen wegen der Verdauung? Oder hat er das Verdauungsproblem weil er Stress/Schmerzen hat?

LG
Simone
C. (*9/11) Sprachentwicklungsverzögerung, Regulationsstörungen des Kindesalters

atypischer Autismus (Diagnose 07/15)

Holger66
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 68
Registriert: 14.06.2007, 20:25
Wohnort: Hamburg

Beitragvon Holger66 » 18.04.2018, 10:32

Liebe Simone,
das ist leider kein Witz!
Es ist nicht gemacht worden.
Da ich die 20 ml Spritzen nutze,lässt es nicht vermeiden,dass etwas Luft beim Sondieren mit rein kommt....
Das ist ein toller Tip.
Werde mir gleich ein Glas aus dem Keller holen.
Ich denke,dass Leon ein Verdauungsproblem hat und deshalb Stress.
Die Ärzte sehen es leider anders.Nur bin ich 24 Stunden am Tag mit ihm zusammen.
Danke dir sehr für den Tip!
LG
Sandra


Zurück zu „Ernährung / Sondennahrung / Verdauungsprobleme“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast