Echolalie und Pronominalumkehr bei Kind von 2,5 Jahren

Hier könnt ihr euch rund ums Thema Sprachverzögerung/Sprachstörung austauschen und Erfahrungen bezüglich UK (unterstützter Kommunikation) weitergeben. Logopäden dürfen natürlich auch gerne hier Tipps geben!

Moderator: Moderatorengruppe

Lisaneu
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1887
Registriert: 27.01.2017, 08:24

Beitragvon Lisaneu » 21.12.2018, 13:58

Ja, meinst du? Ich hoffe ja sehr, dass es wirklich "nur" an den Ohren liegt. Wir waren gestern auf Empfehlung der KiÄ noch beim HNO. Dort war der Hörtest (Bera?) in Ordnung, mit seinem Gehör an sich scheint alles ok zu sein. Allerdings sind die Mandeln sowie die Polypen wohl sehr stark vergrößert. Laut der Ärztin ist es wohl wahrscheinlich, dass er tageweise ganz normal hören kann und dann wieder fast gar nicht - das würde sich ja mit unseren Eindrücken decken. Wir sollen nun 4 Wochen lang Cortison-Nasenspray geben. Dann wird entschieden, ob er operiert werden muss (Mandeln verkleinern und Polypen raus). Ich weiß gar nicht, was ich mir für ihn wünschen soll, denn so eine OP ist ja keine Kleinigkeit. Aber so weiter gehen kann es ja auch nicht ewig...
Mandeln und Polypen OP ist zwar keine "Kleinigkeit", aber auch keine große OP. Wird auch in fast allen Krankenhäusern gemacht. Für die Kinder leider unangenehm, vor allem die ersten 2 Tage danach, aber nicht vergleichbar z.B. mit einer CI-Operation, wo der Schädel aufgefräst wird und Hörimplantate eingesetzt werden.

Was ich bei euch positiv sehe ist, dass mal eine Ursache, die sich auch mit eurer Beobachtung deckt, für die Sprachprobleme gefunden wurde. Unabhängig davon, ob der Nasenspray schon wirkt oder erst die Mandeln und Polypen raus müssen, wird dein Sohn schon bald viel, viel mehr (vielleicht sogar normal) hören, und (bei normaler Intelligenz, von der ich ausgehe) auch schnell alles aufholen.

Vielleicht sehe ich das als Mutter eines gehörlosen, autistischen, nonverbalen CI-Verweigerers zu rosig, aber ich sehe sehr gute Chancen für eine normale Kindheit, Regelschule, Freundschaften, usw. Alles Dinge, von denen ich (vor allem bei meinem jüngeren Sohn) weit entfernt bin.

Ich drücke euch die Daumen dass der Nasenspray wirkt :) !
Sohn 3/2010 hochfunktionaler Asperger-Autist + ADHS
Sohn 7/2012, gehörlos + kurzsichtig + frühkindlicher Autist
Mama und Papa stark kurzsichtig (Kommentar eines Optikers: Wie habt ihr euch überhaupt gefunden?)

Werbung
 
AnnaMB
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 14
Registriert: 31.03.2018, 20:19

Beitragvon AnnaMB » 21.12.2018, 14:12

Nein, das siehst du ganz sicher nicht zu rosig, vielmehr fehlt mir hier einfach manchmal die richtige Perspektive. Leider nagt da wohl immer noch ein kleiner Zweifel, ob nicht doch was anderes dahintersteckt. Denn 100%ig sicher ist es ja nicht, dass die Sprachprobleme daher kommen.
Umso wertvoller ist es, wenn mir mal jemand, so wie du gerade, die Perspektive geraderückt. Danke dafür und danke fürs Daumen drücken!!

Anja65
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 1
Registriert: 12.07.2019, 13:17

Re: Echolalie und Pronominalumkehr bei Kind von 2,5 Jahren

Beitragvon Anja65 » 12.07.2019, 14:23

Hallo Anna,

dein Beitrag ist schon eine ganze Weile her, mich würde aber brennend interessieren wie der Stand der Dinge heute ist...:)
Vielleicht schaust du ja mal wieder hier vorbei!

Liebe Grüße
Anja


Zurück zu „Sprache und Kommunikation“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste