Erhöhte Familienbehilfe

Hier könnt ihr euch über Hör- und Sehbehinderung austauschen.

Moderator: Moderatorengruppe

Silvia & Iris
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3733
Registriert: 20.03.2007, 18:32
Wohnort: Österreich

Beitragvon Silvia & Iris » 03.04.2018, 15:56

Hallo ihr Lieben,

was mich nun ein wenig stutzig macht :roll:

Voraussetzungen

Der Grad der Behinderung des Kindes beträgt mindestens 50 Prozent oder
Das Kind ist dauerhaft außerstande, sich selbst den Unterhalt zu verschaffen


und dann aber auch das:

Arbeitsversuch gemäß § 8 Abs 6a Familienlastenausgleichsgesetz

Wenn bei einer Person mittels Sachverständigengutachten eine dauernde Erwerbsunfähigkeit (als Dauerzustand) festgestellt wurde und Anspruch auf erhöhte Familienbeihilfe besteht, diese Person dann einen Arbeitsversuch unternimmt, wobei in der Folge das Einkommen die im § 5 Abs 1 normierte Einkommensgrenze übersteigt, besteht für dieses Kalenderjahr kein Anspruch auf die Familienbeihilfe; fällt das Einkommen in einem nachfolgenden Kalenderjahr wieder unter die genannte Grenze, kann der Anspruch auf erhöhte Familienbeihilfe wieder aufleben. Die Partei muss einen neuen Antrag einreichen; wenn die Erwerbsunfähigkeit gemäß § 2 Abs 1 lit c als Dauerzustand festgestellt wurde, ist kein weiteres Sachverständigengutachten erforderlich.


Also ein Arbeitsverhältnis beendet dann den Anspruch auf erhöhte Familienbeihilfe - lese ich das so richtig?
Liebe Grüße
Silvia
Tochter *03/2003, PCH, HG-versorgt, ein Sonnenschein
Sohn *03/2006 AVWS + was so dazu gehört

Werbung
 
Lisaneu
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1886
Registriert: 27.01.2017, 08:24

Beitragvon Lisaneu » 03.04.2018, 16:23

Hallo Silvia & Iris,

so, wie ich das lese, kommt es auf den Verdienst bei dem Arbeitsverhältnis an. Ich weiß nicht, wie hoch die normierte Einkommensgrenze momentan ist, aber ab 2010 waren es Euro 10.000,- (zu versteuerndes Einkommen) pro Jahr.

Wie ich das sehe betrifft dieses Gesetz wirklich nur eine längerfristige Berufstätigkeit, denn bei einem Neben- oder Ferialjob ist der Verdienst so gering, dass die Jahresgrenze bei weitem nicht überschritten wird, und Entschädigungen aus anerkannten Lerhverhältnissen zählen NICHT zum zu versteuernden Einkommen.
Sohn 3/2010 hochfunktionaler Asperger-Autist + ADHS
Sohn 7/2012, gehörlos + kurzsichtig + frühkindlicher Autist
Mama und Papa stark kurzsichtig (Kommentar eines Optikers: Wie habt ihr euch überhaupt gefunden?)


Zurück zu „Krankheitsbilder - Hör- und Sehbehinderung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste