Epilepsieverdacht

Hier geht es um Epilepsie und die Behandlung verschiedener Epilepsie-Formen mit Medikamenten.

Moderator: Moderatorengruppe

Chrissy1282
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 124
Registriert: 15.06.2016, 14:32

Beitragvon Chrissy1282 » 23.04.2018, 19:30

Hallo,
bei unserer PT ist es nun wirklich eine Rolandoepilepsie. Das 24 h EEG wird noch bis ca. morgen ausgewertet - danach wird geschaut ob sie Medikamente bekommt. Ehrlich gesagt hoffe ich es ein bisscchen und fühle mich schlecht dabei. Ich würde gerne mal wissen was anders ist ohne die Anfälle bzgl. Konzentration, AUsgeschlafen sein, Fokussierung ect.
Neu sind für uns die typischen Epi Einschränkungen wie nicht mehr alleine in die Badewanne und Co
Da müssen wir echt noch ein bisschen schlucken.
Gruß
peanut

Werbung
 
Angela77
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 9012
Registriert: 02.09.2010, 21:25

Beitragvon Angela77 » 24.04.2018, 18:34

Hallo Peanut,
auf für uns waren die Medikamente ein absoluter Segen, was die Entwicklung betrifft. Du brauchst garantiert KEIN schlechtes Gewissen haben, dass du auf Medis hoffst :wink:
LG
Angie
Bene (2008): regressiver Autismus, schwerste expressive Sprachentwicklungsstörung (bei sehr gutem Sprachverständnis!), Bildung von Casiomorphin und Gliadorphin
Vorstellung plus Diäteffekte:
http://www.REHAkids.de/phpBB2/ftopic73493.html

Primär nächtliche Epilepsie im motorischen Sprachzentrum (leider erst erkannt im März 2015!!!)

Felixi
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 160
Registriert: 29.10.2013, 20:42

Re: Epilepsieverdacht

Beitragvon Felixi » 25.07.2019, 10:58

Hohle mal diesen alten Beitrag wieder hoch da irgendwie ziemlich gut zu unserer aktuellen Problematik passt
Unser kleiner Sohn hat immer wieder Schwindel wo wir nicht wissen woher einmal war auch etwas kribbeln im Gesicht einmal morgens meinte er habe Schluck auf gehabt und hätte jetzt Durchfall war aber auch alles nicht jedenfalls waren wir wegen dem Schwindel beim Arzt Blutdruck überprüft da ist nichts EG gemacht da gibt es auch diese Vokalen Auffälligkeiten wo es immer wieder regelmäßig diese Spitzen gab wir sollen jetzt zum Schlafentzugs EEG.
Jetzt ist die Frage wenn das Schlafentzugs EGE nicht auffällig ist kann er trotzdem etwas haben er hat in der Schule sehr große Probleme da er zwar alles kann auch die wären sicherlich ist das er eine Kompetenzstufen erreicht hat trotzdem bekommt er die schlechtesten Noten da er niemals fertig wird mit den Aufgabenstellungen auch sonst ist er in allem extrem langsam könnte das damit zusammen hängen. Für die Hausaufgaben brauche und normal lange was auch sehr quälend ist umkleide ist der immer der letzte die Langsamkeit zieht sich durch alle Lebensbereiche und er leidet schon darunter oft sitzt ja auch da und macht nichts und sagt dann er ist kurz eingeschlafen oder so aber ich habe mir auf YouTube Videos von Absenzen angeschaut so sieht es eigentlich nicht aus nur einfach ganz kurz abwesend wie sind da eure weiteren Erfahrungen könnt ihr die Langsamkeit wirklich mit Zusammenhängen es wäre vielleicht hilfreich eine Erklärung zu haben.
Hoffe den alten Thread liest noch jemand der Termin zum Schlafentzugs EEG ist nämlich schon morgen und ich würde gerne die richtigen Fragen stellen.
*2008 Sohn Autismusspektrumstörung F 84.5 G, F90.0 G, (F82.0 V F 82.1V) (2015)
*2011 Sohn

Felixi
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 160
Registriert: 29.10.2013, 20:42

Re: Epilepsieverdacht

Beitragvon Felixi » 25.07.2019, 11:15

Hatte noch Fehler der Spracherkennung verbessert und etwas ergänzt nun sagte es ich könnte diesen Beitrag nicht mehr ändern deswegen hier noch mal zur besseren Lesbarkeit mein überarbeiteter Beitrag. Vorweg entschuldige ich mich für das Durcheinander ich wusste nicht dass ich den Beitrag jetzt nicht mehr editieren kann:

Hohle mal diesen alten Beitrag wieder hoch da irgendwie ziemlich gut zu unserer aktuellen Problematik passt
Unser kleiner Sohn hat immer wieder Schwindel wo wir nicht wissen woher einmal war auch etwas kribbeln im Gesicht einmal morgens meinte er habe Schluck auf gehabt und hätte jetzt Durchfall war aber auch alles nicht jedenfalls waren wir wegen dem Schwindel beim Arzt Blutdruck überprüft da ist nichts EEG gemacht da gibt es auch diese Fokalen Auffälligkeiten wo es immer wieder regelmäßig diese Spitzen gab wir sollen jetzt zum Schlafentzugs EEG.
Jetzt ist die Frage wenn das Schlafentzugs EEg nicht auffällig ist kann er trotzdem etwas haben ?
er hat in der Schule sehr große Probleme da er zwar alles kann auch die Lehrerin sich sicher ist dass er alle Kompetenzstufen voll erreicht hat. trotzdem bekommt er die schlechtesten Noten da er niemals fertig wird mit den Aufgabenstellungen.
auch sonst ist er in allem extrem langsam könnte das damit zusammen hängen ? Für die Hausaufgaben braucht er unnormal lange was auch sehr quälend ist. umkleide ist er immer der letzte die Langsamkeit zieht sich durch alle Lebensbereiche und er leidet schon darunter.
oft sitzt ja auch da und macht nichts und sagt dann er ist kurz eingeschlafen oder so aber ich habe mir auf YouTube Videos von Absenzen angeschaut so sieht es eigentlich nicht aus nur einfach ganz kurz abwesend.

wie sind da eure weiteren Erfahrungen könnt ihr die Langsamkeit wirklich mit Zusammenhängen? es wäre vielleicht hilfreich eine Erklärung zu haben. Gerade damit auch die Schule in irgendeiner Form darauf Rücksicht nehmen kann sonst geht es nämlich obwohl er immer alles kann ziemlich Berg ab mit den Noten weiß gar nicht wie das in der dritten Klasse werden soll er ist schon sehr frustriert..
Hoffe den alten Thread liest noch jemand der Termin zum Schlafentzugs EEG ist nämlich schon morgen und ich würde gerne die richtigen Fragen stellen.
*2008 Sohn Autismusspektrumstörung F 84.5 G, F90.0 G, (F82.0 V F 82.1V) (2015)

*2011 Sohn

Felixi
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 160
Registriert: 29.10.2013, 20:42

Re: Epilepsieverdacht

Beitragvon Felixi » 29.07.2019, 00:29

Leiter ist der Termin mittlerweile gewesen und irgendwie unbefriedigend gelaufen..

War sehr anstrengend die Nacht wach bleiben.
F hat dort dann tatsächlich kurz geschlafen.. Bis er hochgeschreckt ist.

Das Eeg ist sehr unruhig unregelmäßig teils verlangsamt aber nichts epiletogenes jetzt. Der Arzt sagte irgendetwas von etwas was sich nicht fortpflanzt im Schlaf, er sah den Vorbefund vom eeg davor zwar nochmal an aber nachdem nichts epileptogenes in den 5 Minuten Schlaf war, scheinen die fokalen einzelnen Spitzen im Wach eeg damals keine Rolle zu spielen? Ich hatte so auf eine Antwort und vielleicht auch Lsg der Schwindel Thematik und extremen Langsamkeit gehofft :( .

Mit der Langsamkeit findet er schwierig weils schon zu so einem eeg passt aber nichts fassbares ist also keine Anfälle .. Er meint er würde sicher von mph profitieren aber vor Weihnachten möchte er da nicht medikamentös rangehen. konzentrationstraining könnte man mal versuchen Konzentration ist aber wohl nicht das Problem. Denken auch nicht wirklich dass es an der Konzentration liegt war ja auch die Meinung seiner Lehrerin er könne sich konzentrieren..
Der Arzt will da medikamentös erst rangehen wenn da in der 3 Klasse er trotz normaler Intelligenz nicht bestehen könne auf einer Regelschule..(was ja der Fall war dieses Jahr mit 4bis5 immer )
Vielleicht hilft Mph ja aber an Ads denken wir eigentlich nicht dass es passt.. Er ist sehr langsam aber er hat keine feinmotorischen oder notorischen Problem er hat eine extrem ordentliche Schrift erträgt es nicht unordentlich zu schreiben. Ist nicht schusselig, vergesslich, sprunghaft etc und er kann sich konzentrieren wie schon gesagt.. finden nicht es passt..
Wegen Langsamkeit und Schwindel und auch Ohrfiepen was er immer hat schon lange (ca seit er 4 war geäußert) haben wir Überweisungen nach zum Pädaudiologe bekommen Verdacht auf Aws, Irritation bei Geräuschen, bei langsamen Arbeitstempo und überprüfung Fehlhörigkeit..
Waren bei normalen Hno ja schon deswegen desöftern normaler Hörtest und fiepen wurde da aber nur gesagt quasi gut dass er sich nicht drauf fokussiert

Pädaudiologe müssen wir riesen Fragebogen ausfüllen werden Wir schauen dass wir Termin bekommen.. Wird bestimmt dauern...
Ist halt ehrlich gesagt beschissen das nichts fassbares so richtig zu finden ist trotz der ewigen Langsamkeit die sich ja durch alles zieht und ihm jedem Tag schwindelig ist wenn auch manchmal nur kurz.. Ohrfiepen sagte er heute auch habe er permanent.. F ist nur noch frustriert und traurig wenn trotz alles können dann immer schlechtes rauskommt und auf der Langsamkeit immer rumgehackt wird oder er immer ewig sitzt und bei allem letzter ist.

Wir sind auch frustriert.. Nichts fassbares nur Holzweg.. Arzt sagt eeg ist nicht der Schlüssel, ads glauben wir nicht, Pädaudioge glaub ich auch nicht dass den Durchbruch bringt.. Können die was mit Schwindel anfangen? Fiepen kann man ja eh nix machen.. Und AVWS? Es ist nicht so dass er Silben oder so nicht hört. Irritation bei Geräuschen schrieb der Arzt noch ja.. Bei einem Volksfest bekam er den Schwindel wegen der Musik dort auf einer anderen Veranstaltung Schwindel wegen Lautsprecher Moderator etc.. Dachte da aber eher ans eeg..

Sorry für den langen wirren Text danke an alle die das lesen.. Sind verwirrt und frustriert.. Wir sind dankbar für jeden der auch nur irgendeine Idee oder Anmerkungen hat und was dazu schreiben kann. Vielleicht auch ähnliche Erfahrungen? Danke
*2008 Sohn Autismusspektrumstörung F 84.5 G, F90.0 G, (F82.0 V F 82.1V) (2015)

*2011 Sohn

Yvonne und Kjeld
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 200
Registriert: 04.06.2018, 21:03
Wohnort: Versmold

Re: Epilepsieverdacht

Beitragvon Yvonne und Kjeld » 29.07.2019, 13:14

Hi
leider kann ich dir kaum nützliches Geben, aber die Pädaudiologie kann unter Umständen so einiges in Bezug auf Schwindel feststellen und evtl machen, wenn es aus dem Innenohr kommt.

Ein Physio oder Osteopath könnte sich evtl auch mal die HWS ansehen, ob es da Blockaden ode rVerspannungen gibt, die können Schwindel und auch Fieben im Ohr auslösen (und das gar nicht mal so selten).

Wenn du mit dem Neurologen nicht zufrieden bist, solltest du dir evtl eine Zweitmeinung einholen. Oder versuchen, ob ihr nicht vieleich tin ein SPZ könnt (aber das hat meist 1 Jahr Wartezeit).
Ich bnin etwas irritiert, dass sie das als Schlafeeg werten, als Kjeld beim ´Schlafeeg nur geschiren hat, wurde mit leichten Medikamenten nachgeholfen, sonst wäre es laut denen nicht verwertbar gewesen. Über 1 Std haben wir versucht, ihn zum Schlafen zu bekommen. 5Min reichen eigentlich nicht wirklich aus, würde ich behaupten, bin da aber auch keine Spezialistin.

Ich drücke euch sehr die Daumen, dass ihr eine Lösung findet.
LG Yvonne
Enya *08.14 gesund
Kjeld *03.16 globale Entwicklungsverzögerung, Wahrnehmungsstörungen, Brille, Hörgerät, Epilepsie, insgesamt auf dem Stand eines ca 18-20Monate alten Kindes PG4, GdB100
Svea *10.18 gesund


Zurück zu „Krankheitsbilder - Epilepsie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste