Brei verdünnt durch die Ernährungspumpe geben?

Hier könnt ihr Fragen rund ums Thema Ernährung stellen. Usern, deren Kinder über eine Sonde ernährt werden, möchten wir hier ebenfalls eine kleine Austauschplattform bieten.

Moderator: Moderatorengruppe

Stoffi100
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 64
Registriert: 01.12.2017, 11:04

Brei verdünnt durch die Ernährungspumpe geben?

Beitragvon Stoffi100 » 04.03.2018, 18:56

Hallo ihr lieben,

ich bins mal wieder:)

Wie sondiert ihr euren Zwergen den Brei? Kann man den auch über die Ernährungspumpe geben? Wir haben die Flocare von Nutrica. Ich mein wenn er so dünn ist das er mit Spritze zu sondieren geht dürfte es über die Pumpe doch keine Probleme geben?

Mit der Pumpe weiß ich halt das sie Geschwindigkeit verträgt mit der wir immer Pre sondieren. Mit der Spritze müsste ich es herrausfinden.

Wie sind eure Erfahrungen?[/url]

Werbung
 
Bettina93
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 9
Registriert: 10.01.2018, 22:53
Wohnort: Darmstadt

Beitragvon Bettina93 » 04.03.2018, 19:10

Hallo,

Mein Sohn bekommt den Brei aus 60ml Spritzen. Dazwischen mache ich 5-10min Pause. Habe aber auch gerade erst umgestellt, klappt bisher gut...

Die Pumpe macht bei mir immer wieder nur Fehlermeldungen, zieht teilweise Luft an. Für die Pumpe müsste ich den Brei deutlich mehr verdünnen und würde mit den Kalorien glaube nicht hinkommen, da die Menge dann viel zu groß wird.

LG Bettina
Bettina mit Sohn *8/16 ehemaliges frühchen 24+0
PEG seit 8/17, häufiges Erbrechen, PVL, IVH I-II°, Mikrozephalie, III. Ventrikel erweitert (shunt in Diskussion), Tonusregulationsstörung, allgemeine Entwicklungsverzögerung, sämtliche Z.n.
Zwillingsbruder für immer im Herzen

Stoffi100
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 64
Registriert: 01.12.2017, 11:04

Beitragvon Stoffi100 » 04.03.2018, 19:30

Hm, mit den Spritzen brauchst ja eine halbe ewigkeit aber gut dann ist das so. Habt ihr auch die Flocare Pumpe?
Mir erschliest es halt nicht warum es dann dünner sein muss, die schläuche sind ja gleich dick also der vom Button u der vom Überleitsystem der Pumpe.

Villeicht sollte ich es einfach mal ausprobieren dann bin ich schlauer:)

Ich weiß eh nicht wie viel kalorien wir geben sollen, solange sie zunimmt fange ich da auch nicht an zu rechnen.

Lumoressie
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 930
Registriert: 21.03.2008, 15:36
Wohnort: Ba-Wü

Beitragvon Lumoressie » 04.03.2018, 19:33

Bei uns ging es nicht.

SandraX
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 238
Registriert: 15.03.2017, 06:34
Wohnort: Minden / Westfalen

Beitragvon SandraX » 04.03.2018, 19:40

Die Pumpe arbeitet mit Schwerkraft, d.h. der Brei muss so dünn sein, dass er fließt, sonst zieht die Pumpe Luft.
Mit der Spritze kannst du den Brei so anrühren, dass man ihn auch löffeln könnte. Der Magen deines Kindes kann sich aber sicher auch an die Geschwindigkeit gewöhnen.
Wir hatten z.b. zu Beginn mit der Pumpe maximal 80ml/h.
Inzwischen sondieren Flüssigkeit bis 120ml in 10 Minuten, Brei 90-100ml in 20 Minuten.
Ist vom Aufwand her nicht anders, als wenn man ein Kleinkind mit dem Löffel füttert.
Der Magen muss sich langsam daran gewöhnen, dass er in kurzer Zeit voller wird, als mit der Pumpe aber dann klappt der Wechsel Hunger/Satt meist ganz gut.
Außerdem müsstest du wesentlich mehr Brei machen, als dein Kind bekommen soll, denn es bleibt ja einiges im Überleitsystem hängen. Gerade bei Brei mit Öl ist das nicht so schön, denn das Öl setzt sich oben ab und das Kind bekommt es gar nicht erst, weil's noch im System hängt.
Mit Nussmus möchte ich ehrlich gesagt auch nicht versuchen, das System wieder sauber zu bekommen...
Sandra mit Mann und zwei Kindern: L. (3/11) und Lachkeks Tessa (9/16), peripartale Asphyxie, APGAR1/0/0, Epilepsie, Tetraspastik, Button, PG5, GDB 100, ganz viel Kämpfertrotz und Lebensmut

Stoffi100
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 64
Registriert: 01.12.2017, 11:04

Beitragvon Stoffi100 » 04.03.2018, 20:09

Gut dann werde ich es mit der Spritze machen mal sehen. Wir sondieren mit 400ml/h schneller geht's ja auch nicht. Dann bleibt wohl nur ausprobieren welche Geschwindigkeit mit der Spritze geht.

SandraX
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 238
Registriert: 15.03.2017, 06:34
Wohnort: Minden / Westfalen

Beitragvon SandraX » 04.03.2018, 20:16

Na, das klingt doch gut. Bei der Geschwindigkeit solltest du bei Umstellung auf Handarbeit keine Probleme haben.
Ich sondiere schluckweise, also 5ml, kurze Pause. So als würde man zwischendurch kauen und schlucken.
Aber auch das ist individuell.
Sandra mit Mann und zwei Kindern: L. (3/11) und Lachkeks Tessa (9/16), peripartale Asphyxie, APGAR1/0/0, Epilepsie, Tetraspastik, Button, PG5, GDB 100, ganz viel Kämpfertrotz und Lebensmut

Stoffi100
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 64
Registriert: 01.12.2017, 11:04

Beitragvon Stoffi100 » 04.03.2018, 20:21

Ich hab gerade mal ausprobiert wie ,,dünn" es sein sollte der brei. Mit den 20er Spritzen lässt es sich sehr schwer aufziehen. Ist dann die Konsestenz noch zu dick? Größere Spritzen habe ich leider noch nicht die kommen die tage erst

Lumoressie
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 930
Registriert: 21.03.2008, 15:36
Wohnort: Ba-Wü

Beitragvon Lumoressie » 04.03.2018, 20:31

Mit größeren Spritzen geht es eher noch schwerer. Weil man dann mehr Druck braucht...
Warum willst du überhaupt Brei sondieren? Es gibt doch von Hipp extra Sondennahrung. Bis zur Sondenentwöhnung hat unser Sohn sich sechs Jahre lang davon erfolgreich ernährt...

Werbung
 
Benutzeravatar
Inga
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7219
Registriert: 18.03.2005, 20:14
Wohnort: RLP

Beitragvon Inga » 04.03.2018, 20:33

Hallo!

Größere Spritzen haben unten das gleiche Loch, heißt sie lassen sich genauso schwer aufziehen...
Wenn ihr eh schon so schnell per Pumpe sondiert, warum macht ihr dann nicht alles per Hand? Dann muß man nicht ständig die Pumpe mit schleppen und man ist viel Flexibler.
Auch ist es für das Kind angenehmer per Hand sondiert zu werden, da es dann Interaktion ist und kein Füttern mit Maschine. Ich vermute mal, dass deine Kleine irgendwann über den Mund Essen kann, oder? Dann ist es schon jetzt wichtig, dass sie Nahrungsaufnahme als was positives wahr nimmt. Wenn möglich auch immer zu Beginn ein paar Tropfen in den Mund geben, damit das Kind weiß, was jetzt kommt.

Mit was verdünnst du den Brei? Wasser? Vermutlich, da dein Kind ja noch nicht an Saft o.ä. gewöhnt ist. Versuch mal es einfach noch etwas flüssiger zu machen und dann etwas vom Milchpulver mit rein zu rühren, damit die Kalorien dann trotzdem halbwegs stimmen.
Mit der Zeit gewöhnt man sich aber auch daran, dass man die Spritze etwas fester drücken / ziehen muß...

Ah, da fällt mir noch ein Nachteil der Pumpe ein, der schlauch ist so lang und dünn, egal wie heiß man das Essen einfüllt, es kommt immer kalt im Magen an. :?

Gruß, Inga
Michelle 02 Apert-Syndrom & Epi
Josephine 05 Albinismus
Emma 07
Nico 09 ADHS,...
"Joshua" 14 Epi, Hemi, Blind
Joleen 16 Schinzel-Giedion-Syndrom

Betreuer von Danielo '96 und Steven '98

Unsere Vorstellung: http://www.REHAkids.de/phpBB2/ftopic2393.html
Unsere Galerie: http://www.REHAkids.de/phpBB2/album_per ... er_id=1278


Zurück zu „Ernährung / Sondennahrung / Verdauungsprobleme“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste