Sohn will plötzlich nichts mehr trinken

Hier könnt ihr Fragen rund ums Thema Ernährung stellen. Usern, deren Kinder über eine Sonde ernährt werden, möchten wir hier ebenfalls eine kleine Austauschplattform bieten.

Moderator: Moderatorengruppe

EvaHH
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 639
Registriert: 03.11.2015, 14:42
Wohnort: Norden

Sohn will plötzlich nichts mehr trinken

Beitragvon EvaHH » 25.01.2018, 11:57

Ihr Lieben,

ich hoffe Ihr könnt mir helfen. ich weiss nicht mehr weiter...
Mein Sohn, sonst ein richtig guter Esser (immer noch) und Trinker, will plötzlich nichts mehr trinken und das seit fast einer Woche jetzt.
Er geht nur ab und zu an den Wasserhahn und spritzt sich paar Tropfen in den Mund. dann renne ich schnell hin und gebe im was aus meiner Hand, das trinkt er auch. alles andere nicht.
in frage jeden Tag in der Kita nach aber die erzählen immer, er trinkt dort genug. Was ich jedoch nicht wirklich glauben kann, da seine Windeln trocken sind!
Langsam mache ich mir wirklich Sorgen. kennt jemand von Euch das?
Habt ihr eine Idee was er haben könnte? soll ich lieber zum Arzt?
Sonst ist er aber wie immer...es sieht auch nicht so aus als ob er krank wäre...

Für jede Hilfe bin ich dankbar.

LG
Eva
Eva mit Sohn 2012 (MRD7 bei Mutation im DYRK1A-Gen, ASD II, Veränderung der weißen Substanz mit Hypomyelinisierung, ASS, expressive Sprachstörung,frühkindlicher Autismus...)

Werbung
 
kati543
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4161
Registriert: 12.05.2009, 17:48

Beitragvon kati543 » 25.01.2018, 12:26

Hallo,
mein Sohn ist eigentlich auch ein guter Trinker. Wenn er das Trinken irgendwie verweigert und trotzdem die Flüssigkeitsaufnahme versucht (anders kann man das Spritzen mitnehmen Wasser ja nicht deuten), muss etwas anderes dahinter stecken.
Bei uns ist sind das dann meistens ganz üble Halsschmerzen mit Schluckbeschwerden oder irgendwas in der Richtung. Das sieht man ihm blöderweise auch äußerlich nicht an und sagen tut er es ja auch nicht. Ein Gang zum Kinderarzt würde ich also dringend Anraten.
Hast du ein paar Einmalspritzen zu Hause? Ich bin immer der Meinung 20ml sollten schon rein gehen, aber das ist Ansichtssache. Wenn er es kann, gib ihm die Spritze in die Hand und er darf sich das Wasser selbst vorsichtig seitlich in den Mund spritzen. Ansonsten übernimmst du das.
Ansonsten ein sauberes Tuch oder eine Kompresse in Wasser tauchen und immer die Lippen befeuchten.
Auf die Art und Weise habe ich bisher jede Dehydrierung wieder wegbekommen. Allerdings gehört wirklich eine 24h-Überwachung dazu. Wenn du also der Meinung bist, der Kiga schaut nicht richtig, wieviel und ob er trinkt, dann lass ihn zu Hause.
LG
Katrin
Katrin (Epilepsie)
O. (Frühk. Autismus (HFA), Sprachentwicklungsstörung, Ptosis, Hypotonie, AVWS, LRS, Vd. Valproatembryopathie)
D. (geistige Behinderung, Frühk. Autismus, Epilepsie, Esstörung, Trigonoceph., Hypertonie, Opticushypoplasie, Amblyopie, Mikrodeletion 3p26.3, Vd. Valproatembryopathie, Z.n. Schädelbasisfraktur)

Silke H-S
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 70
Registriert: 19.09.2016, 20:23
Wohnort: Freiburg im Breisgau

Beitragvon Silke H-S » 25.01.2018, 12:44

Hallo,
Das Problem des wenigen Trinkens zeitweise kenne ich auch. Wir haben bei unserem Sohn das Trinken gelöffelt (mit großem Löffel). Ist zwar mühsam, aber so bekommt wann wenigstens Flüssigkeit in den Kerl. Er löffelt sich hin und wieder das Trinken auch selbst, wenn er dazu Lust hat. Aber vielleicht "brütet" Dein Sohn ja auch was aus und Ihr wißt bald über die Ursache Bescheid.
viele Grüße
Silke

SimoneChristian
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 771
Registriert: 12.04.2014, 18:46

Beitragvon SimoneChristian » 25.01.2018, 12:44

Hallo EvaHH,

Kinderarzt würde ich auch sagen.
Ansonsten Gurke, Tomate, Paprika, Melone, falls das geht.
Suppe, Pudding, Eiswürfel.

Nasser Waschlappen, Strohhalm, anderer Becher/ Trinkaufsatz probieren. Hast du aber bestimmt alles schon durch.

Hat sich denn was geändert?
Hier geht kein Leitungswasser, wenn die Stadtwerke wegen Reparaturen das Wasser chloren müssen.
Und Sprudel besser als stilles.
Oder es war was im Glas, mit dem er nicht gerechnet hat?
Lieblingsbecher am Wasserhahn selber füllen lassen?

Toi, Toi, Toi, dass die Phase bald vorbei ist. Mir würde das auch Angst machen.
LG
Simone
C. (*9/11) Sprachentwicklungsverzögerung, Regulationsstörungen des Kindesalters
atypischer Autismus (Diagnose 07/15)

IlonaN
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2376
Registriert: 07.01.2015, 10:52
Wohnort: Land Brandenburg

Beitragvon IlonaN » 25.01.2018, 13:43

Klappt denn das Essen??? Dann dürfte es nicht am Schlucken wegen Halsschmerzen liegen- Hm. Den Kindergarten würde ich bitten ganz genau zu schauen und mal einen tag Strichliste zu führen wenns möglich ist. Wirkt er sonnst gesund(Augen/Haut)? Daran kann man eigentlich schnell festmachen ob zu wenig getrunken wird.
Ich 1961 Ösophagusatresie
Großfamilie mit leibl.Kindern/Ado-Kind und Pflegekindern mit FASD, ADHS, Autismus, Bindungsstörung mit Enthemmung ,Asthma, Neurodermitis u.v.m.

EvaHH
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 639
Registriert: 03.11.2015, 14:42
Wohnort: Norden

Beitragvon EvaHH » 25.01.2018, 14:24

Hallo Ihr Lieben,

ich danke Euch. Also nach Schluckbeschwerden sieht es nicht aus. Er isst ja ganz normal und viel (wie immer:-)).
Ich habe schon andere Becher, andere Flaschen alles versucht. Will er nicht. deshalb glaube ich auch nicht, dass er in der Kita trinkt und angeblich genug (!!) und bei uns nicht. Aus der Hand am Wasserhahn wenn ich schnell komme, trinkt er auch paar Schlucke. sobald ich mit dem Becher komme, will er nicht mehr...ich verstehe die Welt nicht mehr:-(
Zu Hause lassen kann ich ihn nicht wenn er gesund ist. Das ist nicht gut für keinen von uns... der braucht die Kita und ich muss arbeiten.
Ich hoffe nicht, dass er was Schlimmes hat...:-(
ich werde es mit der Spritze versuchen. Davon haben wir genug zu Hause.
Er hatte sonst immer auf dem Weg in die Kita was getrunken. jetzt immer wenn ich ihn frage ob er was trinken möchte, verneint er mit dem Kopf... :-(
ansonsten wirkt er ganz gesund...noch zumindest! und ich hoffe das bleibt so!

LG
Eva
Eva mit Sohn 2012 (MRD7 bei Mutation im DYRK1A-Gen, ASD II, Veränderung der weißen Substanz mit Hypomyelinisierung, ASS, expressive Sprachstörung,frühkindlicher Autismus...)

IlonaN
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2376
Registriert: 07.01.2015, 10:52
Wohnort: Land Brandenburg

Beitragvon IlonaN » 25.01.2018, 14:38

hm , macht ihm irgendeiner Druck bezüglich des "sauber werdens" Hat jemand geäußert "trink nicht soviel sonnst machst du ein?" Alles Gedankengänge. Mein 3jähriger kommt auch öfters und erzählt das ihm gesagt wird er wäre ja groß und braucht keine Windel mehr , oder aber er sei ein Baby wenn er einmacht. Mein Junge beschwert sich zwar darüber aber ändert nicht seine trinkgewohnheiten. Ich habe der KITA auch gesagt das sie das unterlassen sollen, er ist ja nicht umsonnst I-Kind. Aber vielelicht geht es deinem kleinen so? Wie ist es denn am WE?
Ich 1961 Ösophagusatresie
Großfamilie mit leibl.Kindern/Ado-Kind und Pflegekindern mit FASD, ADHS, Autismus, Bindungsstörung mit Enthemmung ,Asthma, Neurodermitis u.v.m.

IlonaN
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2376
Registriert: 07.01.2015, 10:52
Wohnort: Land Brandenburg

Beitragvon IlonaN » 25.01.2018, 14:43

was mir noch einfällt, ich glaube nach einer Woche nur tröpfchenweise trinken würde dein Kind nicht mehr gesund sein oder fähig sein die KITA zu besuchen. Irgendetwas ist hier nicht in Ordnung, vielleicht trinkt er ja doch heimlich am Wasserhahn oder in der KITA und findet die Aufmerksamkeit prima die er damit erzielt??. Wichtig wäre wirklich ganz genau in der KIAt aufzuschreiben wann er wieviel trinkt.
Ich 1961 Ösophagusatresie
Großfamilie mit leibl.Kindern/Ado-Kind und Pflegekindern mit FASD, ADHS, Autismus, Bindungsstörung mit Enthemmung ,Asthma, Neurodermitis u.v.m.

Benutzeravatar
Engrid
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 13641
Registriert: 24.10.2011, 10:36

Beitragvon Engrid » 25.01.2018, 14:50

Hallo,

wenn’s kein Halsweh sein kann, würde ich auch in die Richtung vermuten: Er hat was missverstanden bzw auf seine Art konsequent weitergedacht. Das kann bei Kindern mit ASS sehr weit gehen, auch mit Inkaufnahme von Schmerzen, Durst, ...
Versuche herauszufinden, wo das Missverständnis liegt. Und bespreche auch mit ihm, was er denkt, was passieren kann wenn er aus einem Becher trinkt. Vielleicht war auch wirklich etwas drin, was nicht reingehört, und er hat jetzt Angst, dass das wieder passiert, bzw es reicht auch, dass ihn das triggert, um Trinken zu verhindern.

Lass dir nicht so sehr anmerken, dass du dich sorgst, das verstärkt im Zweifelsfall das Problem noch.

Grüße
Engrid
mit Sohn vom anderen Stern (frühkindlich autistisch)
"Wir sehen die Dinge nicht wie sie sind, wir sehen sie wie wir sind." (Anais Nin)

Werbung
 
Martina78
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 874
Registriert: 30.09.2012, 21:41

Beitragvon Martina78 » 25.01.2018, 19:53

Hallo, meine Tochter hat auch mal 2-3 wochen nix getrunken. Wir waren aber zufällig eh gerade in der Klinik,sodass sie gut überwacht war. Werte waren ok, trotz trockeneer Windeln, ofenbar reichte die Flüssigkeit aus dem Brei. Auch wenn es schwer fällt: möglichst keinen Druck u keinen Zwang. Lieber einmal mehr zum Kinderarzt kontrollieren lassen. Und ein Tip noch: wackelpudding kann 1:1 als Flüssigkeit angerechnet werden.
LG martina
Martina mit Julia (*1/2012), Pachygyrie und Epilepsie, Pflegegrad 5. Seit 6/15 sehr erfolgreich Ketogene Diät. Kann kurze Strecken laufen. Plus Neuankömmling Franziska (*12/16).
"Das Schicksal mischt die Karten, und wir spielen." (Schopenhauer)

Unsere Vorstellung: http://www.REHAkids.de/phpBB2/viewtopic ... highlight=


Zurück zu „Ernährung / Sondennahrung / Verdauungsprobleme“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste