Nutricia 20 ml-Spritzen

Hier könnt ihr Fragen rund ums Thema Ernährung stellen. Usern, deren Kinder über eine Sonde ernährt werden, möchten wir hier ebenfalls eine kleine Austauschplattform bieten.

Moderator: Moderatorengruppe

Monimama
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 157
Registriert: 04.01.2014, 10:21
Wohnort: Rhein-Main-Gebiet

Nutricia 20 ml-Spritzen

Beitragvon Monimama » 27.12.2017, 20:35

Hallo zusammen,
Wir haben seit ca. 6 Wochen neue 20 ml Spritzen zum Sondieren.
Diese verlieren nach mehrmaligem Gebrauch den schwarzen Kolben und sind auch schwergängig. Gestern ist ein Stück Kunststoff abgebrochen.
Ich habebetrits sie Spritzen reklamiert, jedoch gibt es wohl nur eine weitere Mama die auch Schwierigkeiten hat.
Wer hat noch das Problem mit den Spritzen?
Viele Grüße
Moni
4 leibliche Kinder '88, '91, '92, '00, Pflegesohn '12 mehrfachbehindert, SOD, keine Sprache, PEG, seit 11/2018 Epilepsie und andere Baustellen, Pflegesohn '15 Dysmelien, Schwerhörig und andere Baustellen, BereitschaftsPfK

"Nicht die Dinge selbst, sondern ihre Vorstellung von den Dingen beunruhigt den Menschen" Epiktet vor 2000 Jahren

Werbung
 
Josch
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 158
Registriert: 22.12.2008, 21:40

Beitragvon Josch » 27.12.2017, 21:32

Hallo zusammen,

wir haben auch die 20ml Spritzen von Nutricia. Wir benutzen sie immer 2x (einmal morgens, einmal abends) und die Lieferung von vor 5-6 Wochen ist fast komplett aufgebraucht. OHNE Probleme.

Gruß
Josch

Benutzeravatar
TimsMama2009
Moderator
Moderator
Beiträge: 4483
Registriert: 09.08.2010, 15:56
Wohnort: Saarland (Merzig)

Beitragvon TimsMama2009 » 27.12.2017, 22:51

Hallo
es ist scheinbar nicht gewollt, dass man an die Umwelt denkt und diese Spritzen mehrfach nutzt. Mir ist das mit dem Kolben auch passiert, allerdings erst nach Spülmaschine - bleibt also nichts anderes als viel Kosten und Müll zu produzieren.

Liebe Grüße Nicole
Grüße von Nicole (*72) und Tim (*09), Lissenzephalie, Balkenagenesie, Erweiterung der Seitenventrikel, seit Febr. 2010 West-Syndrom (nicht anfallsfrei mit auffälligem EEG) und seit Nov. 2013 PEG - kann nicht sprechen, nicht laufen, nicht sitzen, nicht krabbeln - ABER unser Li-La-Launebär
unsere Vorstellung: http://www.REHAkids.de/phpBB2/viewtopic ... 66#1229866
- Wer Schmetterlinge lachen hört, der weiss wie Wolken schmecken -

Monimama
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 157
Registriert: 04.01.2014, 10:21
Wohnort: Rhein-Main-Gebiet

Beitragvon Monimama » 28.12.2017, 10:10

Danke für eure Antworten.

Ja der Verbrauch steigt. Wir sondieren ja ausschließlich mit Hand . Medikamente und Nahrung. Nach 200 ml Sondierungsmenge ist sie Spritze hin. So brauchen wir mindestens vier Spritzen am Tag.
Suche jetzt nach einer Alternative.
Habt Ihr Empfehlungen für spritzen aus der Apotheke?

LG Moni
4 leibliche Kinder '88, '91, '92, '00, Pflegesohn '12 mehrfachbehindert, SOD, keine Sprache, PEG, seit 11/2018 Epilepsie und andere Baustellen, Pflegesohn '15 Dysmelien, Schwerhörig und andere Baustellen, BereitschaftsPfK

"Nicht die Dinge selbst, sondern ihre Vorstellung von den Dingen beunruhigt den Menschen" Epiktet vor 2000 Jahren

Hilde14
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 136
Registriert: 21.02.2012, 21:09

Beitragvon Hilde14 » 05.01.2018, 15:29

Hallo,
ich nehme bei dem neuesten PEG-Verschluß "ENfit zum Zudrehen" momentan einen "Adapter von Enfit auf luer" und einen Dreiwegehahn, dann die grünen Braun-Spritzen aus der Apotheke, die halten ca. ne halbe Woche oder Woche, dann tu ich sie spät. weg. Diese Adapter gibt es noch, aber nicht mehr ewig.
lg, Hilde
Sohn, 7 J., unbek. Gendefekt, Epi, blind, hypoton, PEG, keine Sprache, kein Sitzen, Greifen etc.
Tochter, 4 J., w.v.
Sohn, 20 Monate, w.v.

Lumoressie
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 930
Registriert: 21.03.2008, 15:36
Wohnort: Ba-Wü

Beitragvon Lumoressie » 05.01.2018, 16:26

Wir haben auch die grünen Braun-Spritzen.
Wir benutzen sie bestimmt ein oder zwei Monate lang und stecken sie täglich in die Spülmaschine. Ich werfe sie erst weg, wenn die ml-Anzeige sich durch die Spülmaschine wegwäscht.

SandraX
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 238
Registriert: 15.03.2017, 06:34
Wohnort: Minden / Westfalen

Beitragvon SandraX » 06.01.2018, 08:15

Wir nutzen 60ml Enlock Spritzen für Nahrung. Bis zu 6mal 80ml gehen damit, den Kolben fette ich zwischendurch mit Speiseöl.
Mir graut vor dem Tag, an dem ich auf Enfit wechseln muss, die waren nach 3mal sondieren schon unrettbar.
Die Skala ist übrigens nach 6 Sondierungen komplett abgeschubbert und ich habe schwarze Finger davon bzw. fängt die Spritze an, außen zu kleben, egal wie gründlich man sie abwäscht. An Spülmaschine wäre hier im Traum nicht zu denken.
Sandra mit Mann und zwei Kindern: L. (3/11) und Lachkeks Tessa (9/16), peripartale Asphyxie, APGAR1/0/0, Epilepsie, Tetraspastik, Button, PG5, GDB 100, ganz viel Kämpfertrotz und Lebensmut

Matze320d
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 44
Registriert: 06.08.2016, 14:00
Wohnort: Stutensee

Beitragvon Matze320d » 06.01.2018, 08:26

Wir werfen die medikamentenspritzen nach jedem Gebrauch weg, die 20ml für Tee nutzen wir einen Tag und dann gibt es frische. Nahrung läuft über Pumpe. Es wird halt schon einen Grund haben warum die Teile einweg sind. Natürlich möchte man Müll vermeiden aber nicht auf kosten unseres Kindes. Was wir im Forum im Jahr an Müll produzieren ist nichts im Vergleich zu einer Klinik im Monat. Wenn man sich das mal vor Augen führt fällt es leichter was zu entsorgen.

Gruß matze

SandraX
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 238
Registriert: 15.03.2017, 06:34
Wohnort: Minden / Westfalen

Beitragvon SandraX » 06.01.2018, 09:36

Es geht ja nicht nur darum, Müll zu vermeiden. Wir bekommen maximal 30 Spritzen im Monat. Alles andere müssen wir selbst kaufen.
Dann hab noch einen Versorger, der nicht immer pünktlich liefert und schon steht man da im kurzen Hemd.
Bei Medikamentenspritzen sehe ich ein, dass die nach Gebrauch getauscht werden, alle anderen sollten aber auf jeden Fall 24 Stunden laufen.
Und nicht jedes Kind verträgt Nahrung über Pumpe bzw nicht in jeden Alltag passt das so einfach rein. Von daher muss eine Breispritze einen Tag laufen.

Aber die Diskussion gab es hier an anderer Stelle schonmal und es war wohl auch nicht die Absicht der Threaderstellerin , diese hier nochmal loszutreten.
Sandra mit Mann und zwei Kindern: L. (3/11) und Lachkeks Tessa (9/16), peripartale Asphyxie, APGAR1/0/0, Epilepsie, Tetraspastik, Button, PG5, GDB 100, ganz viel Kämpfertrotz und Lebensmut

Werbung
 
Hilde14
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 136
Registriert: 21.02.2012, 21:09

Beitragvon Hilde14 » 06.01.2018, 10:50

Hallo Lumoressie,
wie passen denn bei Dir die Braun-Spritzen auf den PEG-Verschluß? Gibt es noch eine andere Möglichkeit außer meiner? Beim alten blau-weißen PEG-Verschluß mit dem Hahn dazwischen und beim neuesten Verschluß mit Adapter und Hahn? Bin neugierig :-).
lg, Hilde
Sohn, 7 J., unbek. Gendefekt, Epi, blind, hypoton, PEG, keine Sprache, kein Sitzen, Greifen etc.

Tochter, 4 J., w.v.

Sohn, 20 Monate, w.v.


Zurück zu „Ernährung / Sondennahrung / Verdauungsprobleme“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste