Wachstumsbedingte Neuversorgung Pflegebett

Für beihilfeberechtigte privat krankenversicherte Beamte gelten besondere Regeln. Fragen rund um diese Themen können hier besprochen werden.

Moderator: Moderatorengruppe

Schuster
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 490
Registriert: 18.04.2010, 10:55

Beitragvon Schuster » 31.07.2017, 23:16

Hallo, wir brauchen auch ein größeres Bett, dachte zuerst das es einfach wäre, wachstumsbedingt, ein anderes Bett zu bekommen. :shock:
Mal sehen, was bei uns passiert...., ein wenig ärgere ich mich, das wir damals, nicht gleich ein größeres Bett bestellt haben!
Bei uns war es so ähnlich, Kind knapp 3 Jahre alt, und dann gleich so ein riesiges Bett, da hätte man das Kind suchen müssen.....! :wink:
LG

Ullaskids
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4193
Registriert: 30.05.2007, 18:01

Beitragvon Ullaskids » 01.08.2017, 07:14

Hallo,
vielleicht ist es ein Argument für den einen oder anderen, dass das Kind behinderungsbedingt Begrenzung braucht, die früher in einem 2m langen Bett nicht gegeben war?
Wenn ich das so lese, bin ich froh, dass wir uns damals gleich für ein großes Bett entschieden haben, auch wenn ich Details heute anders auswählen würde.
Viele Grüße,
Ulla mit Tochter (15): Gendefekt, Epilepsie, Skoliose etc.

Senem
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3443
Registriert: 23.09.2006, 20:20

Beitragvon Senem » 01.08.2017, 11:07



vielleicht ist es ein Argument für den einen oder anderen, dass das Kind behinderungsbedingt Begrenzung braucht, die früher in einem 2m langen Bett nicht gegeben war?
Da würde ich mich Fragen, wieso man nicht von Anfang an ein größeres Bett hatte?

Da kann ich die KK schon verstehen, irgendwie.
Gruß

Selbstbetroffen mit einigen Baustellen

eval
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 96
Registriert: 25.02.2015, 19:35
Wohnort: Osnabrück

Beitragvon eval » 01.08.2017, 11:56

Hallo senem,

aber Eltern gesunder Kinder kaufen auch nicht im Kkeinkind-oder Vorschulalter bereits Betten für Erwachsene. Zumal Kinder in solch großen Betten "versinken" und ein Bett auch Geborgenheit geben soll.

Viele Grüße

Senem
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3443
Registriert: 23.09.2006, 20:20

Beitragvon Senem » 01.08.2017, 12:44

Hallo eval,

stimmt, da hast du auch wieder recht!
Gruß

Selbstbetroffen mit einigen Baustellen

Benutzeravatar
Ellert
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 5750
Registriert: 21.03.2004, 21:29
Wohnort: bei Berlin
Kontaktdaten:

Beitragvon Ellert » 01.08.2017, 17:55

huhu

also gesunde Kinder schlafen mit drei nimmer im Gitterbett
die haben auchshcon die 200x90er Betten.
Aber das wäre ja dann auch Aufgabe der Kasse oder Gutachter zu sagen, dass
besser gleich das Große gekauft wird da es dann keine Neuversorgung gäbe
DAGMAR mit
Ellert 24.SSW &
3 fitten Schwestern
www.mini-ellert.de

else
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 962
Registriert: 07.07.2004, 21:45

Beitragvon else » 25.08.2017, 19:08

Hallo Britta,

wir hatten bei unserer ehemaligen PKV kurz vor Ende noch das gleiche Problem. Letztendlich haben wir nach über einem Jahr dann durchbekommen, dass wir ein neues Kinderpflegebett bekommen.
Wir hatten das Olaf mit 90x170 und wollten das Timmy 100x200. Die PPV hat uns auch geschrieben, sie würden keines mehr zahlen, wir hätten gleich ein anderes oder größeres nehmen müssen. Es ging dann ewig hin und her. Irgendwann schrieben sie, sie würden erst ein größeres Pflegebett genehmigen, wenn mindestens eine Körpergröße von 160 cm erreicht ist. Hatte er dann auch bald, war damals aber noch ca. 150 cm.

Wie groß ist Deine Tochter?

Bekommen haben wir es dann letztendlich aufgrund einer "Pflegefachlichen Stellungnahme", die von der PPV veranlasst wurde. Nachdem sich unser Familienservice eingeschaltet hat, hatten sie mir einen Pflegekurs oder diese Stellungnahme angeboten. Diese Stellungnahme wollte ich erst nicht, da es dabei darum geht, ob man als Pflegeperson überhaupt "fähig" ist, war dann jedoch voll zu unseren Gunsten und hätte ich im Nachhinein gleich einwilligen sollen.
Eigentlich ist das neue Bett dann nur durchgegangen, weil das alte Pflegebett nicht mit dem Lifter unterfahrbar war. Alle unsere anderen Argumente haben nicht interessiert bzw. waren für die PPV nicht relevant, da sie behinderungsbedingte Gründe nicht anerkennen brauchen.? - meinte unsere zumindest.

LG
Else


Zurück zu „Rechtliches - Beihilfe (Private Krankenversicherung)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste