Sind eure Kinder glücklich?

Hier könnt ihr Diskussionen bezüglich religiöser Fragen und Meinungen führen - oder auch einfach über religiöse Feste wie Taufen, Konfirmationen etc. brichten. Für Familien mit besonderen Kindern haben religiöse Sitten und Gebräuche schließlich auch einen besonderen Charakter.

Moderator: Moderatorengruppe

Benutzeravatar
Isolde
Moderator
Moderator
Beiträge: 37545
Registriert: 19.09.2004, 21:41
Wohnort: Kraichgau / vorh. Saarland + München

Beitragvon Isolde » 23.08.2017, 13:34

Hallo zusammen,

mein Sohn ist jetzt 20 seit vergangenen Monat.
Er hat das CFC-Syndrom mit auf die Welt gebracht,
vorrangig heute mit einer geistigen Behinderung verbunden und leichteren körperlichen oder organischen Einschränkungen.

Von meinem Sohn kann ich klar behaupten - er ist glücklich.
In seiner Welt ist er glücklich.
Seine Welt ist gut integriert in die Welt aller anderen Menschen ohne Behinderung.
Er hat noch nie wirklich Negatives erlebt, denn seine Art öffnet Türen und lässt schnell Kontakte aufbauen.
Er lebt einfach seine Welt und die ist für ihn toll.

Der Außenstehende hat die Wahl - mit in diese Welt einzutauchen oder außen vor zu bleiben.
Mein Sohn nimmt die die sich für seine Welt interessieren in diese Welt mit und die anderen bleiben von ihm aus schon außen vor.
Da hat er ein tolles Gespür auf wen er sich einlassen kann / will und wen er außenvor lässt.

Ja - er ist glücklich.
Er hat keine Sorgen, er lebt im hier und jetzt.
Was gestern war ist vorbei, was morgen ist kennt er noch nicht. Nur das was jetzt ist, das ist aktuell und wichtig.
Darum beneide ich ihn manchmal um diese absolute Sorglosigkeit und seinen ungebremsten Optimismus.

Schattenseiten gibt es auch - Wutausbrüche, Ärger, autoaggressives Verhalten.
Das ist aber begrenzt - denn wie soll er seine Bedürfnisse sonst ausdrücken wenn er nicht wirklich reden und sich verständlich machen kann.
Mehr wie 10 Minuten ging so eine Phase noch nicht.
Geht man auf ihn zu und taucht in seine Welt, holt ihn dort ab - ist er schnell aus dem negativen Gefühl wieder draußen.

Finde ich klasse.

Mein Sohn ist ein glücklicher junger Mann.

Schöne Grüße
Isolde
„Ich habe den lieben Gott in manchen Kneipen besser kennengelernt als in manchem Bibelkreis.“ Rainer Maria Schießler, Pfarrer in München St. Maximilian

Jonathans CFC-Syndrom + Unsere Vorstellung + https://www.facebook.com/CfcAngelDeutschland

Werbung
 
Benutzeravatar
Sigrid Zas
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 503
Registriert: 18.06.2012, 11:55
Wohnort: Berlin

Beitragvon Sigrid Zas » 23.08.2017, 14:15

Hi Isolde,

das hast du schön geschrieben und ich freu mich mit euch das es so ist.

LG Sigrid
Sigrid mit Tochter L *2005 geistig behindert, nach umfangreicher Diagnostik immer noch ohne Diagnose

Michaela.Sandro
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 623
Registriert: 25.08.2008, 21:07
Wohnort: Köln

Beitragvon Michaela.Sandro » 23.08.2017, 17:37

Hallo zusammen, ich bin mir sicher, dass Sandro ein glückliches Kind ist und versuche, dieses Glück zu fördern und alles zu tun, damit er glücklich bleibt. Sandro wird durch sein freundliches Wesen von allen in seinem Umwelt gemocht/ geliebt, nur leider nicht von "normalen" Kindern, die nichts mit ihm und seinen Einschränkungen anfangen können. Ich glaube, das ihn das irritiert, aber bis jetzt sein Grundglück dadurch nicht reduziert wird. Mit dem Wort Behinderung kann er aufgrund seiner geistigen Defizite nichts anfangen, auch wenn ich manchmal das Gefühl habe, dass er sich fragt, warum andere Kinder so viel können/machen.
Ich hoffe, dass er weiter und immer Menschen um sich hat, die ihn so nehmen und mögen wie er ist, damit ihn "glücklich sein" stets begleitet!
Michaela alleinerziehend, Teilzeit berufstätig (Bj. 12/67) und Sohn Sandro (19.01.07.) Herz-OP nach Geburt, geistige Behinderung, Diagnose, evtl. ein unbekanntes Syndrom. Er kann laufen, einigermaßen sprechen, PG 4 , 100% SB aber ein Schatz!


Zurück zu „Religion/Spirituelles“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste