Welche PEG-Größe bei pürierter Nahrung?

Hier könnt ihr Fragen rund ums Thema Ernährung stellen. Usern, deren Kinder über eine Sonde ernährt werden, möchten wir hier ebenfalls eine kleine Austauschplattform bieten.

Moderator: Moderatorengruppe

Ursula H.
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 229
Registriert: 22.03.2007, 21:30

Welche PEG-Größe bei pürierter Nahrung?

Beitragvon Ursula H. » 19.04.2017, 23:55

Hallo,
welche PEG Größe haben eure Kinder, die pürierte Nahrung bekommen?
Bei uns steht ein Wechsel bevor und wir überlegen ob eine Sonde mit größerem Lumen in Frage kommt.
Welche Vor- oder Nachteile hat eine PEG mit zB 20 CH aus eurer Erfahrung?

LG Ursula H.

Werbung
 
Mama Ursula
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 12117
Registriert: 23.09.2006, 23:36

Beitragvon Mama Ursula » 20.04.2017, 00:00

Hallo!

Uns reicht die CH14 gut für passierte Kost.
Viele Kinder haben CH15.
CH18 finde ich schon zu groß und 20 wäre echt extrem.

Meine Sorge, das Loch leiert aus und dann :shock:

Außerdem sondiere ich mit 20ml Spritzen von Hand/ per Schwerkraft, da ist der Konus vorne ja auch nicht so dick, also würde das für uns gar keinen Sinn machen.

Mit 50/60ml bzw. Blasenspritzen tue ich mir schwer, weil die sehr schnell schwergängig sind und ich den Druck und die Geschwindigkeit schlechter steuern kann...

Bin überzeugt, soooooo groß müsst Ihr gar nicht werden!

Grüßle
Ursula
Kinderkrankenschwester mit Fachweiterbildung Palliativ Care und Außerklinische Beatmung.
Pflegemutter von Jessy (16 J., schwerster Hirnschädigung wegen Sauerstoffmangel), kl.Bub (1 Jahr mit schwerster Hirnschädigung, Reflux, Spastisch-steife Knie), 2 gr. Jungs - ausgezogen.

Manuela1304
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 955
Registriert: 14.05.2013, 21:24

Beitragvon Manuela1304 » 20.04.2017, 00:39

Hallo

wir hatten CH 16 und es ging ganz gut, die Nahrung durfte nur nicht allzu fest sein, sondern mit etwas Flüssigkeit dünner gemacht. Sonst liess es sich auch nicht so gut mit der Spritze aufziehen und es enstanden in der Spritze luftlöcher. Sondieren war dann auch recht schwerfällig.
Wir haben immer die 60 ml Spritzen genommen, aber wir hatten auch soviele davon das wir eine neue genommen haben sobald sie nicht mehr leichtgängig war.

Hatte auch daran gedacht grössere PEG bzw Button zu nehmen aber hier wurde geschrieben das die Einstichstelle sich noch mehr vergrössern könnte und da war mir die Gefahr zu gross.

Ganz liebe Grüße
Manu


Zurück zu „Ernährung / Sondennahrung / Verdauungsprobleme“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste