Erfahrungen mit Cutimed sorbact

Hier könnt ihr Fragen rund ums Thema Ernährung stellen. Usern, deren Kinder über eine Sonde ernährt werden, möchten wir hier ebenfalls eine kleine Austauschplattform bieten.

Moderator: Moderatorengruppe

Caro22
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 246
Registriert: 04.09.2012, 22:26
Wohnort: Norddeutschland

Erfahrungen mit Cutimed sorbact

Beitragvon Caro22 » 18.03.2017, 20:41

Hallo,

leider hat sich die PEG-Eintrittsstelle zum ersten mal heftig entzündet.
Es tritt auch viel Wundsekret aus und Lasse hat sehr Grosse Schmerzen beim Verbandswechsel.
Gestern war ich beim Kindernotdienst. Der Arzt war sichtlich überfordert und musste erstmal fragen, wo der Schlauch denn "hingeht" :shock:
Er hat Refobacynsalbe verschrieben, doch es wird eher schlimmer als besser.
Ich habe in einem alten Beitrag von "Cutimed sorbact" gelesen und wollte wissen, ob es hier noch jemand benutzt.
Lasse weint am meisten beim Anziehen der inneren Halteplatte. Könnte er vielleicht auch eine Läsion an der Mageninnenwand haben?
Da könnte man dann ja nur warten, bis es abheilt
Bin für alle Tips dankbar! Er tut mir schrecklich leid. ...

Allen noch ein schönes Wochenende
LG Caro
Caro mit Lasse 06/2011: Frgb 26.SSW Tetraspastik, Hydrocephalus shuntversorgt, Epilepsie
"Man muss durch die Nacht wandern, wenn man die Morgenroete sehen will"

Werbung
 
Laurinsmama
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7593
Registriert: 16.08.2009, 23:48
Wohnort: Augsburg

Beitragvon Laurinsmama » 18.03.2017, 20:54

Hallo Caro,

Cutimed sorbact ist bei uns sofort im Einsatz, wenn sich Rötungen bzw Entzündungen am Stoma zeigen, ich bin "Fan" dieser Kompressen! Zusammen mit Diprogenta-Salbe bekommen wir seit Jahren jedes Problem am Button damit schnell in Griff.
Mir wurde das in Vogtareuth vom Wundmanager und der "Sondenschwester" damals empfohlen, ein wirklich wertvoller Rat.
Bitte verwende kein Octenisept ect., sondern auch nur Prontosan zur Reinigung!

Gute Besserung!

Lieber Gruß
Kirstin
Laurinsmama mit A.99 und L.07, SCN2A-Mutation, Epilepsie, Bilaterale corticale Dysplasien, Polymikrogyrie,Z.n. BNS/West-Syndrom, hypoton, schwerste psychomotorische Entwicklungsretardierung,Jejunal-Button,VNS, Callosotomie 09, rezidivierende Pneumonien, Resektion des rechten Temporal-, Parietal- und Occipitallappens 05/10, gesetzl. blind,

Caro22
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 246
Registriert: 04.09.2012, 22:26
Wohnort: Norddeutschland

Beitragvon Caro22 » 18.03.2017, 21:08

Hallo Kirstin,

habe auch Prontosan zum Reinigen und werde mir Montag gleich die Kompressen besorgen.
Bekommst du die auf Rezept?
Ich hoffe daß es damit schnell besser wird.
Danke für deine schnelle Antwort.

LG Caro
Caro mit Lasse 06/2011: Frgb 26.SSW Tetraspastik, Hydrocephalus shuntversorgt, Epilepsie

"Man muss durch die Nacht wandern, wenn man die Morgenroete sehen will"

Mama Ursula
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 12117
Registriert: 23.09.2006, 23:36

Beitragvon Mama Ursula » 18.03.2017, 21:56

Hey Caro,

ja Cutimed sorbact gibt es auf Rezept, wie andere Verbandsmittel auch!
Evtl. helfen die Refobacin-Augentropfen besser als die Salbe.
Außerdem könnte es helfen, kurzfristig den Magensäureschutz hochzufahren - bitte mit dem Doc absprechen! Wir ergänzen (nach Absprache!) an solchen Tagen den generellen Protonhemmer+... mit Maaloxan, was ansonsten nicht so gerne gesehen wird, dann aber für 3-4 Tage tolleriert wird und rasch hilft, das "Brennen" innen und außen zu reduzieren.

Statt Diprogenta (was ich nur bei Granulomen nutze) tragen wir DecodermTri-Salbe von außen auf, sobald Rötungen auftreten oder erste Entzündungszeichen bemerkt werden.

Wurde denn ein Abstrich gemacht? Nur der wird Dir am Ende die "richtige" Therapie "nennen" können :roll:

Gute Besserung!
Grüßle
Ursula
Kinderkrankenschwester mit Fachweiterbildung Palliativ Care und Außerklinische Beatmung.
Pflegemutter von Jessy (16 J., schwerster Hirnschädigung wegen Sauerstoffmangel), kl.Bub (1 Jahr mit schwerster Hirnschädigung, Reflux, Spastisch-steife Knie), 2 gr. Jungs - ausgezogen.

Caro22
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 246
Registriert: 04.09.2012, 22:26
Wohnort: Norddeutschland

Beitragvon Caro22 » 18.03.2017, 22:11

Hallo Ursula,

der Kinderarzt soll Montag unbedingt einen Abstrich machen, der Notdienstarzt sah da keinen Grund für :roll:
Ich hatte auch schon daran gedacht das Omeprazol zu erhöhen, aber natürlich nur nach Rücksprache.
Leider ist der Neurologe bis 27.3. Im Urlaub, der hat es damals angesetzt.
Unser Kinderarzt ist mit solchen Sachen leider oft überfordert.
Lasse bekommt morgens und abends 10mg Omeprazol,daß ist ja schon nicht wenig, oder?
Maloxan wäre vielleicht noch eine Idee.

Danke und Liebe Grüsse
Caro
Caro mit Lasse 06/2011: Frgb 26.SSW Tetraspastik, Hydrocephalus shuntversorgt, Epilepsie

"Man muss durch die Nacht wandern, wenn man die Morgenroete sehen will"

Mama Ursula
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 12117
Registriert: 23.09.2006, 23:36

Beitragvon Mama Ursula » 18.03.2017, 22:15

Hallo Caro,

wie schwer ist Lasse?
2x 10mg ist nicht unbedingt viel. Jessy bekommt bei 40kg morgens und abends je 40mg Omep + 150mg Ranitidin und eben bei Bedarf Maaloxan oder Gaviscon dual (das aber eher bei Reflux/ Erbrechen).

Problem - wenn Du schon AB drauf machst, wird der Abstrich "verzerrt", aber machen würde ich auch dennoch!

Hoffe, es geht ihm bald besser!
Grüßle
Ursula
Kinderkrankenschwester mit Fachweiterbildung Palliativ Care und Außerklinische Beatmung.

Pflegemutter von Jessy (16 J., schwerster Hirnschädigung wegen Sauerstoffmangel), kl.Bub (1 Jahr mit schwerster Hirnschädigung, Reflux, Spastisch-steife Knie), 2 gr. Jungs - ausgezogen.

Caro22
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 246
Registriert: 04.09.2012, 22:26
Wohnort: Norddeutschland

Beitragvon Caro22 » 18.03.2017, 22:30

Lasse wiegt jetzt 15kg :D
Caro mit Lasse 06/2011: Frgb 26.SSW Tetraspastik, Hydrocephalus shuntversorgt, Epilepsie

"Man muss durch die Nacht wandern, wenn man die Morgenroete sehen will"

Mama Ursula
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 12117
Registriert: 23.09.2006, 23:36

Beitragvon Mama Ursula » 18.03.2017, 22:49

Oha, ein Fliegengewicht!

Aber für einige Zeit sollte da 10mg mehr schon "drin sein".
Lass Dich doch in der Klinik mit einem anderen Gastroenterologen oder Neuropädiater (die kennen sich da meist sogar noch besser aus, da es ja viele neurologisch auffällig Kinder trifft!) verbinden und frag dort nochmal nach.
Noch 10 Tage warten, wäre mir auch zu lang :roll:

Oder sprich mal Nellie hier im Forum an. Die hat sich mit Magenschutz bei Neuro-Kids sehr intensiv beschäftigt!

Grüßle
Ursula
Kinderkrankenschwester mit Fachweiterbildung Palliativ Care und Außerklinische Beatmung.

Pflegemutter von Jessy (16 J., schwerster Hirnschädigung wegen Sauerstoffmangel), kl.Bub (1 Jahr mit schwerster Hirnschädigung, Reflux, Spastisch-steife Knie), 2 gr. Jungs - ausgezogen.

Werbung
 
Laurinsmama
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7593
Registriert: 16.08.2009, 23:48
Wohnort: Augsburg

Beitragvon Laurinsmama » 18.03.2017, 23:05

Hallo Caro,

Mit 15kg bekam Laurin bereits 2x 20mg Omeprazol, das sollte kein Problem sein!

Gute Besserung!
Lieber Gruß!
Kirstin
Laurinsmama mit A.99 und L.07, SCN2A-Mutation, Epilepsie, Bilaterale corticale Dysplasien, Polymikrogyrie,Z.n. BNS/West-Syndrom, hypoton, schwerste psychomotorische Entwicklungsretardierung,Jejunal-Button,VNS, Callosotomie 09, rezidivierende Pneumonien, Resektion des rechten Temporal-, Parietal- und Occipitallappens 05/10, gesetzl. blind,


Zurück zu „Ernährung / Sondennahrung / Verdauungsprobleme“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast