keine Gewichtszunahme bei unseren Frühchen

Hier könnt ihr Fragen rund ums Thema Ernährung stellen. Usern, deren Kinder über eine Sonde ernährt werden, möchten wir hier ebenfalls eine kleine Austauschplattform bieten.

Moderator: Moderatorengruppe

mandykü
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 3
Registriert: 23.02.2017, 20:16
Wohnort: plön

keine Gewichtszunahme bei unseren Frühchen

Beitragvon mandykü » 06.03.2017, 20:11

Guten Abend,
Unser Theo hatte schon einen sehr schweren Start und wollte in der 23+3 SsW zur Welt. Daraufhin kämpfte er jeden Tag und wir durften ihn dann nach einen halben Jahr und einigen Operation endlich mit nach Hause nehmen :P
(eine knappe Vorgeschichte)

Mittlerweile ist Theo fast 2 Jahre und bekommt seit 5 Monaten Brei.
Das Essen klappt so weit ganz gut. Seit 1/2 Jahr haben wir überhaupt keine Gewichtszunahme trotz hochkalorischer Nahrung erreichen können :cry:
Nun sind wir am überlegen ob er eine Magensonde erhalten soll.
Ich erhoffe mir auf der einen Seite das Theo einfach mehr Energie bekommt und somit auch ein Entwicklungsschub, aber auf der andren Seite hatte der kleine Mann schon 5 Vollnarkosen.

Ich hoffe ihr könnt mir Helfen und habt evtl. Erfahrungen mit diesem Thema gemacht.

Danke euch Mandy

Werbung
 
Pauline1986
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 954
Registriert: 22.07.2012, 13:55

Beitragvon Pauline1986 » 06.03.2017, 20:21

Hallo!

Meine Tochter kam in der 23+4 ssw zur Welt. Ähnlich wie bei euch konnte sie nach 5 Monaten und einigen Operationen nach Hause.

Sie hat mit ca 6 Monaten das Essen verweigert und es war jedesmal ein Kampf.
Mit knapp 2 Jahren beikam sie eine peg Sonde was eine große Erleichterung war.
Sie nahm besser zu und der Eingriff an sich war keine große Sache.

Heute mit knapp 7 Jahren wird sie immernoch, mal mehr mal weniger, über einen Button ernährt. Das essen klappt besser aber fällt ihr immernoch schwer. Momentan nimmt sie wieder schlecht zu, da bin heilfroh die Sonde zu haben. :-)

Liebe Grüße
Mama mit
Zwillingsfrühchen *2010, 24.ssw
Emmie: Geistige Behinderung , Ataktische Cerebralparese, Sprachentwicklungsstörung, Reflux II°, Ernährungs - Gedeihstörung, Button, Frühgeborenen- Retinopathie, Myopie, Atypischer Autismus
Pflegegrad 4
Schwesterchen für immer im Herzen

Benutzeravatar
Tanja2014
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1222
Registriert: 16.10.2014, 12:03
Wohnort: NRW

Beitragvon Tanja2014 » 06.03.2017, 20:35

Hallo und herzlich willkommen!

Wie viele Breimahlzeiten und wie viele Fläschchenmahlzeiten isst er denn pro Tag?

Bei B. funktionierte Brei vom Löffel füttern überhaupt nicht gut. Er mochte es nicht, von anderen Menschen den Löffel in den Mund gesteckt zu bekommen, vermutlich weil ihn das an Sonde legen, Absaugen etc. auf der ITS erinnerte. Da hat er erst vernünftige Mengen gegessen, als er selbst den Löffel halten/führen konnte. Er hat von Anfang an viel mehr gegessen, wenn man ihm feste Nahrung in die Hand gedrückt hat (Melone bspw. hat er ganz am Anfang geliebt).

Habt Ihr schon ausprobiert, Brei über's Fläschchen zu füttern? Das haben wir selbst nicht gemacht, aber bevor man über eine Magensonde nachdenkt, würde ich das wohl probieren. Es gibt ja extra Brei-Sauger. Vielleicht nimmt er da dann einfach größere Mengen zu sich als über den Löffel.

Konnten Ihr außerdem vielleicht wieder mehr Pre-Mahlzeiten zusätzlich füttern? Also falls Ihr das nicht eh schon macht, erstmal das Ziel, alle Pre-Mahlzeiten zu ersetzen, hinten anstellen und feste Nahrung und Pre parallel anbieten (quasi nach jeder Brei-Mahlzeit ein Fläschchen anbieten)?!

Du hattest leider nicht geschrieben, was Ihr schon versucht habt, vielleicht ist da nun gar keine neue Idee dabei...
Viele Grüße
Tanja
mit B. (*2012) - Extremfrühchen, spastische ICP beinbetont GMFCS Level 1
und Wirbelwind (*2013)

mandykü
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 3
Registriert: 23.02.2017, 20:16
Wohnort: plön

Beitragvon mandykü » 06.03.2017, 20:46

Hallo Tanja,

ich bin seit heute erst bei REHAkids und wollte mich erstmal belesen aber dann hab ich doch einen kleinen Text geschrieben.

er bekommt 4 Breimahlzeiten und parallel auch seine Flaschenmahlzeit und dass aller 3-3,5Std. Wir haben auch schon versucht die Mahlzeiten auf 5 oder 6 zu erhöhen aber dann isst er noch weniger als jetzt.
Theo kann auch nur den Brei schlucken wenn er sein Nikki bekommt. Wir sind deswegen auch schon bei der Physiotherapie -Orofaziale.
extremes Frühchen 23+3

Benutzeravatar
Tanja2014
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1222
Registriert: 16.10.2014, 12:03
Wohnort: NRW

Beitragvon Tanja2014 » 06.03.2017, 21:02

Hallo,

wie schätzt denn die Physiotherapeutin/Logopädin die Situation ein?
Viele Grüße

Tanja

mit B. (*2012) - Extremfrühchen, spastische ICP beinbetont GMFCS Level 1

und Wirbelwind (*2013)

mandykü
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 3
Registriert: 23.02.2017, 20:16
Wohnort: plön

Beitragvon mandykü » 06.03.2017, 21:07

Sie halten sich doch sehr mit ihren Äußerungen zurück und ich soll Theo einfach die zeit geben die er braucht.
Mittlerweile hat er schon eine andere Zungenbewegung und spielt viel mit ihr.
extremes Frühchen 23+3

Benutzeravatar
Tanja2014
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1222
Registriert: 16.10.2014, 12:03
Wohnort: NRW

Beitragvon Tanja2014 » 06.03.2017, 21:24

Ach so, ich meinte das mit Blick auf die Sonde. Denkt sie, er müsste von den körperlichen Voraussetzungen her in der Lage sein, mengenmäßig genug zu essen? Schätzt sie seine Fortschritte so ein, dass es sich in absehbarer Zeit entspannen wird? Oder rät sie eher zur Sonde? Die Vollnarkose, um die Sonde zu legen, würde mich wohl gar nicht so sehr abschrecken. Allerdings habe ich schon öfter gelesen, dass es oft schwierig ist, wenn die Kinder längere Zeit eine Sonde hatten, diese wieder zu entwöhnen. Deshalb fände ich die Einschätzung der Physiotherapeutin/Logopädin wichtig, wie sich die Situation voraussichtlich entwickeln wird...
Viele Grüße

Tanja

mit B. (*2012) - Extremfrühchen, spastische ICP beinbetont GMFCS Level 1

und Wirbelwind (*2013)

MarinaH
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 787
Registriert: 07.02.2012, 16:34

Beitragvon MarinaH » 07.03.2017, 11:26

Hallo!

Ist denn klar, dass er zuwenig Kalorien bekommt? Rechnet das mal durch (oder lasst es den Arzt machen). Evtl. hat er einen erhöhten Kalorienbedarf (bei BPD oder Spastik z.B.). Schaut Euch auch mal die Wachstumskurven an- wo liegt er da?
Sonde würde ich empfehlen, wenn ohne nicht genug Kalorien aufgenommen werden können oder die Mahlzeiten sehr langwierig und schwierig sind. Grundsätzlich ist PEG besser als Magensonde (weil nichts in Mund und Rachen ist). Die Kinder können damit trotzdem weiter essen, es wird eher entspannter.

LG Marina
Kinderärztin im SPZ

Werbung
 
Anika14
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 96
Registriert: 06.12.2016, 11:01

Beitragvon Anika14 » 07.03.2017, 12:12

Seid Ihr bei einem SPZ in Betreuung? Die haben für meinen Kleinen ausgerechnet wie viel er von was braucht und wie die Versorgung mit Nährstoffen so ist. Daraufhin wurde seine Nahrung mit Malto6 angereichert und er bekommt auch Nutrinis zusätzlich. So konnten wir eine langsame aber konstante Zunahme erreichen.
Anika mit
Maxi Bub (*04/11) fit & überschlau
Mini Bub (*11/14) 33+0 SSW, Katarakt, Fütterstörung, Kleinwuchs, Reflux, muskuläre Hypotonie, starker Hypotonie & Hypersensitivität im Mund- & Rachenbereich, massiv gestörte Körperwahrnehmung, Hypoglykämien, Kamikaze mit viel Verstand, großem Herz & stets gut gelaunt, PG 3 und 80% G,B,H


Zurück zu „Ernährung / Sondennahrung / Verdauungsprobleme“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste