20.2.17, RTL: Undercover in Einrichtungen für Behinderte

Kontakte zu anderen Eltern mit besonderen Kindern gewünscht? Kein Problem - Kontaktgesuche könnt ihr hier unter Angabe eurer E-Mail-Adresse einstellen.
Wer möchte, kann auch auf Krabbel- und Spielgruppen für besondere Kinder aufmerksam machen und wichtige Termine (z. B. von Selbsthilfegruppen, Fernsehsendungen über besondere Kinder etc.) angeben.

Moderator: Moderatorengruppe

Benutzeravatar
KathrinHEP
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 104
Registriert: 17.10.2012, 18:11
Wohnort: Bremen

Beitragvon KathrinHEP » 23.02.2017, 21:16

Hallo,

Ich habe lange überlegt ob ich was dazu schreiben. Ich muss auch sagen das ich bis jetzt nur einzelne Ausschnitte aber noch nicht die ganze reportage gesehen haben. Das was ich gesehen habe waren aber Sachen die definitiv gar nicht gehen. :x

Ich arbeite selber in einer Tagesförderstätte und ich gebe zu nicht alles läuft immer so wie man es sich wünscht und ich habe auch schon Kollegen gemeldet wenn ihr Verhalten meiner Meinung nach Grenzwertig war und um Gespräch gebeten.
Ich gebe auch zu das ich in Stress Situation auch schon mal Betreute zu Unrecht angemacht haben :oops: , ich habe mich aber immer indem Moment wo es mir auffiel sofort entschuldigt und die Situation für mich und auch in Gesprächen mit Kollegen oder Vorgesetzten reflektiert und wenn möglich natürlich auch mit den Betreuten.

Ich denke Fehler machen wir alle mal, auch Eltern (schon life erlebt) wichtig ist dies zu reflektieren evtl. Auslösende Faktoren zu erkennen und dies beim nächsten mal zu verhindern.

Die Angst der nicht gezeigten Förderschule kann ich schon verstehen. Diese Art der Reportage ist ja schon sehr darauf ausgelegt das negative zu zeigen und das notfalls auch indem der Zusammenhang nicht gezeigt wird.

Bei uns in der Einrichtung sind viele Menschen die zusätzlich zu ihren meist komplexen Beeinträchtigungen starke Verhaltensauffälligkeiten zeigen, welche sich auch in fremdverletzenden Verhalten zeigen. Daher kann es sein das wir jemanden auch mal kurzzeitig fixieren müssen bei einigen auch mit mehreren Personen um die anderen Betreuten, die Person selber und uns zu schützen. Wir reflektieren solche Situation immer danach und wie beobachten ganz genau und erstellen Listen welche Verhaltensweise welcher Betreute, in welchen erregungslevel zeigt und was man aus Erfahrungen weiß was dieser Person dann hilft sich wieder zu beruhigen so das es erst gar nicht zu den extrem Verhalten kommt, aber leider lässt es sich trotzdem nicht immer vermeiden, aber aus Erfahrung werden die Situation schon stark gemindert dadurch.

Bei so einer Reportage hätte ich auch Angst das dann nur die Fixierung gezeigt wird aber eben nicht wieso es dazu kam und schon hat man ein schlechtes Bild über mich.

Ich hoffe ihr versteht was ich meine? Wie gesagt, das was ich in den Ausschnitten gesehen habe ist definitiv nicht tragbar und ich hoffe das ich sowas nie erleben muss in meiner Einrichtung und die betreffenden Personen entsprechende Konsequenzen tragen müssen.
Aber bei sowas besteht allgemein auch immer die Gefahr das etwas aus den Zusammenhang gezeigt wird.

Ich habe auch schon in verschiedenen Einrichtungen gearbeitet und muss sagen auch beim selben Träger fällt und steht es mit den Personal und ich habe auch schon viel positives erlebt.

Klar ist die selbstständig bzw. Selbst Bestimmung besonders in großeinrichtungen oft eingeschränkt zumindest bei gemeinschaftlichen Interaktion, das hat man ja aber z.b auf großen Freizeiten oder WG'S auch um ein zusammen leben eben möglich zu machen.

Ich denke auch das viele besser mit persönlicher Assistenz leben könnten und auch sollten. Aber ich kenne auch welche wo es der stationäre Bereich sein muss, aber ich bin auch für kleine Gruppen und natürlich genügend Personal!

Ich habe auch hier jetzt nur einzelne Beiträge gelesen und nicht alle. In einen kam die Frage warum man in solchen Einrichtungen arbeitet und nicht in der Persönlichen Assistenz. Ich persönlich würde gerne in der persönlichen Assistenz arbeiten, aber leider könnte ich von den Gehalt was dort gezahlt wird nicht leben, da bekommt man leider oft nur knapp über den Mindestlohn. Ich arbeite aber z.b nebenbei ehrenamtlich beim FUD und genieße die Zeit wenn ich mich mal nur um eine Person ganz alleine kümmern kann und nicht auf min. 3 bis 4 gleichzeitig evtl zeitweise für eine kurze Zeit sogar um 17 gleichzeitig. Meine Kollegin und ich versuchen immer auch jeden mal Einzel Zeit mit Betreuten zu ermöglichen, aber in Urlaubszeiten oder Krankenwellen ist dies leider oft nicht möglich.


GBY Kathrin
Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten :-)

Kathrin (*85) Erzieherin/ HEP, Neurodermitis, 1/17 Thyreoidektomie bds

Arbeite in einer Tagesförderstätte.

Seit 7/16 stolze Tante :-)

Werbung
 
JustinsMum
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 631
Registriert: 21.05.2014, 08:37
Wohnort: Ba-Wü

Beitragvon JustinsMum » 24.02.2017, 07:43

@Kathrin: 17 Betreute und wenn auch nur eine kurze Zeit verdient von mir kein Mitgefühl, sondern Wut darüber, dass es nicht verweigert wird. Das das nicht gutgehen kann ist mir klar.


@all: RTL zur Förderschule:

http://www.sueddeutsche.de/muenchen/ebe ... -1.3389436


Im Artikel wird indirekt zugegeben, dass Persönlichkeitsrechte verletzt werden mussten, um überhaupt ausstrahlen zu können. Fragt sich jetzt: Strafverfolgung oder Auszeichnung?

Was aber auch klar gemacht wird: Supertoll war die Situation der Förderschule auch nicht. Personalmangel, überforderte Mitarbeiter - kommt mir alles irgendwie bekannt vor.
Nun dann sehe ich aber auch nicht ein, dass die Aufnahmen jetzt unter Ausschluss der Öffentlichkeit ausgewertet werden sollen, denn letztlich steht diese eine Förderschule für viele dieser Schulen und es sieht in anderen Schulen nicht anders aus.

Also wird das Ganze wieder unter den Tisch gekehrt, statt damit auch ein klares politisches Zeichen zu setzen.

In wie vielen Einrichtungen war RTL noch? Wo sah es auch nicht so supertoll aus und man musste nur unter der Würdigung von Persönlichkeitsrechten (die übrigens nicht interessiert haben, als man sich da einschlich) darauf verzichten sie auszustrahlen.

Es gab immer wieder Reportagen über Werkstätten in den letzten Jahren. Und das in diesen Einrichtungen Menschenrechte am laufenden Band verletzt werden beweist schon die durchschnittliche Wiedereingliederungsquote von 1 %. Wenn dann eine einzelne Einrichtung letztlich 2 oder 3% erreicht ist das mit Sicherheit nicht als besonders erfolgreich zu bezeichnen. Um das zu verstehen muss man sich aber (und dazu gab es hier schon eine Diskussion) mal das ganze Konstrukt aus Abgaben, Aufträge der Industrie usw. ansehen.

Grüße

justinsMum

Julianes Sonnenschein
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 438
Registriert: 31.08.2011, 17:05

Beitragvon Julianes Sonnenschein » 24.02.2017, 08:20

Hallo,
schlimm. Aber ich werde es mir nicht anschauen, weil das mich nur runterziehen würde. Ich bin auch sicher, dass unsere Sonderschule nicht so ist. Zumindest hat mich im ersten Jahr nur gestört, dass mein Kind weniger lernt als es könnte, aber nicht die Behandlung der Kinder. Nun arbeitet die Sonderschule ganz toll mit der Inklusivklasse zusammen, in die mein Kind seit diesem Jahr geht. :)
Liebe Grüße
Juliane
__________________________
Mama von Kind mit allg. Entwicklungsverzög., Mikrodeletion 3q29, atypischem Autismus.

Benutzeravatar
HeikoK
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 302
Registriert: 10.02.2011, 15:50
Wohnort: Münster

Beitragvon HeikoK » 24.02.2017, 09:12

Hallo KathrinHEP,

Danke für Deine differenzierte Sichtweise und Deinen guten Beitrag!

LG
Heiko
Logopäde
Sprachanbahnung, Fachtherapeut für kindliche Schluckstörungen

"Wie hast du den Vogel zum Singen gebracht, Momo? Niemand hat das bisher geschafft!" "Ich denke, man muss ihm auch zuhören, wenn er nicht singt!" (M.Ende)

ehemaliger User

Beitragvon ehemaliger User » 24.02.2017, 10:16

Hallo,

wann kam denn der Bericht über die Förderschule? Oder kommt der noch?
Wenn er schon kam, wo kann man ihn sich noch ansehen? Danke

JustinsMum
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 631
Registriert: 21.05.2014, 08:37
Wohnort: Ba-Wü

Beitragvon JustinsMum » 24.02.2017, 10:42

Nein, steht im Artikel, es wird nicht ausgestrahlt, nur bei Interesse der Einrichtung zur Verfügung gestellt.

http://www.sueddeutsche.de/muenchen/ebe ... -1.3389436

@Sonnenschein: Hallo, gut das dein Kind sein leben in der Schule verbringen kann. Brauchst Dich damit nicht zu beschäftigen. Mir persönlich ist es übrigens egal, ob sich damit jemand beschäftigt oder nicht, wir haben schon längst einen Weg raus gefunden und müssen nur den Stand halten. Solche Aussagen regen mich schon lange nicht mehr auf. Wir schreiben hier vielleicht mal in 15 Jahren ;) - falls uns das Thema dann noch interessiert.

Grüße justinsMum

Silke H-S
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 70
Registriert: 19.09.2016, 20:23
Wohnort: Freiburg im Breisgau

Beitragvon Silke H-S » 24.02.2017, 12:41

Das die gezeigten Sachen nicht gehen und Konsequenzen haben müssen ist keine Frage. Da sind wir uns alle einig. Aber zwei Sachen möchte ich noch bedenken 1. In wievielen Einrichtungen mußte gedreht werden und solche "reißerischen" Szenen zu erhalten? - Von RTL (ich sage nur Dschungelcamp, nicht von 3sat oder Arte und in wie vielen war es einfach viel zu langweilig weil einfach zum Glück nichts derartiges passiert. (bei uns z. B.) Und noch etwas möchte ich bedenken, es gibt einige Eltern hier, die eine sehr negative Sichtweise der MA in den verschiedenen Einrichtungen hier haben; Leute, die MA sind nicht nur tagsüber, auch nachts, am WE, auch Heiligabend für Eure Kinder da, machen oft keinen einfachen Dienst bei keiner wahnsinnig guten Bezahlung und wißt ihr was diesen Mitarbeiter helfen würde - von den Vorgesetzten, dem Träger, aber auch den ANGEHÖRIGEN für ihre Arbeit - Wertschätzung.
lb. Grüße und ein schönes Wochenende Silke

elke bernau
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 290
Registriert: 08.10.2009, 13:06
Wohnort: Rüdnitz

Beitragvon elke bernau » 24.02.2017, 13:07

Hallo KathrinHEP,

wollte deinen Bericht nicht Übergehen. Eigentlich klingt in deinem Bericht ja vieles an und vor allem das die Rahmenbedingungen nicht stimmen. Außerdem ist nie klar, wieviel Personal da sein müsste. In Notfällen ist auch nicht klar, wo bekommt man den fehlenden Mitarbeiter noch her. Das sind keine Entschuldigungen für Fehlverhalten, aber die personelle Situation gibt dazu den Vorschub. Und wenn Fachkraftquoten sinken und alle nehmen es so hin, dann wird die Qualität auch noch mehr leiden. Was im BTHG und den Diskussionen darum schon anklang, z. B dass es keine bedarfsgerechte Finanzierung der Eingliederungshilfe gibt, zeigt sich leider in vielen Einrichtungen. Es wird eigentlich Zeit, dass die Unterfinanzierung und die Unterqualifizierung politisch angegangen wird und dass sowohl Angehörige, Klienten, Betreuer und Träger an einem Strang ziehen.
Danke jedenfalls für deine Sichtweise.
LG elke

Benutzeravatar
Sabine
Moderator
Moderator
Beiträge: 20414
Registriert: 20.03.2004, 17:14
Wohnort: Menden-Lendringsen
Kontaktdaten:

Beitragvon Sabine » 24.02.2017, 14:26

Ist es erlaubt ganze Seiten aus einer Quelle heraus zu kopieren?
Hallo Pina,

im Prinzip ist das nicht nötig, wenn der Link gesetzt ist. Die Quelle wurde genannt und es wurde nicht aus einer geschlossenen Gruppe heraus zitiert, sondern aus einer für jedermann/jederfrau einsehbaren Seite. Dann ist es o.k.
Hallo,

Sorry, das oben geschriebene ist wohl nicht ganz richtig. Es es doch nicht okay, Texte vollständig zu übernehmen, ganz egal ob eine Quelle genannt wird oder nicht. Allenfalls kurze Zitate sind mit Verweis auf die Quelle erlaubt.

LG
Sabine
Unsere Vorstellung? -> hier klicken
Jan-Paul (10/01), schwer mehrfachbehindert ohne Diagnose, Tim-Henrik (03/05), Lea-Kristin (01/11)
REHAkids - Das Forum für besondere Kinder
Bücher für Kinder und Jugendliche http://buch.blogon.de/

Werbung
 
Benutzeravatar
claudia64
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1811
Registriert: 21.09.2007, 16:09
Wohnort: Ruhrgebiet/NRW

Beitragvon claudia64 » 24.02.2017, 15:22

@Sabine:

und warum wird der betreffende Beitrag dann nicht von euch editiert?

http://www.REHAkids.de/phpBB2/viewtopic ... 38#2079738

Es kann mir ja egal sein, aber wenns nicht gestattet ist, seid ihr als Betreiber doch in der Haftung?

VG,
C.
C., Hashimoto, Morbus Dercum,
mit R., ♀, * '96, ASS, HB, ADHS, Asthma, Gelenkschmerzen
und M., ♀, * '00, Asthma, seit 05/16 Sensibilitätsstörungen d. li. Körperhälfte ohne erkennbare Ursache


Zurück zu „Kontakte und Termine“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 10 Gäste