Unklare Bauchschmerzen (Reflux, Verstopfung)

Hier könnt ihr Fragen rund ums Thema Ernährung stellen. Usern, deren Kinder über eine Sonde ernährt werden, möchten wir hier ebenfalls eine kleine Austauschplattform bieten.

Moderator: Moderatorengruppe

Mamaelia
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 454
Registriert: 14.01.2015, 11:32
Wohnort: Hessen

Beitragvon Mamaelia » 02.03.2017, 22:15

Uns hat man erzählt Verstopfung und reflux bzw erbrechen hinge zusammen
Dies haben wir auch lange geglaubt
Ja er nimmt 2*10 mg omeprazol
Seit der regelmäßigen Einnahme ist das erbrechen auch viel besser und dennoch leidet junior immer noch unter starker Verstopfung
Wir hatten auch schon drei ph methries
Immer auffällig
Es stand auch schon ne fundoplikatio im Raum
Leider kann ich dir zu euren Ergebnissen nichts sagen
Hoffe euch kann morgen der Arzt Klarheit bringen
Vielleicht magst du dann nochmal berichten
LG Nicole
Sonnenschein mit einigen Baustellen
u.a. Strabismus,Hypoton

Werbung
 
Alicia415
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 15
Registriert: 17.02.2017, 13:20

Beitragvon Alicia415 » 03.03.2017, 16:18

Danke für Deine Antwort !

Der neue Arzt heute hat sich die alten Befunde angeschaut und kann nicht verstehen, warum die anderen Ärzte gesagt hätten, mein Sohn bräuchte kein Omeprazol mehr. Er hat nun für Abends 20mg Pantoprazol aufgeschrieben, statt vorher 10mg Omeprazol, bzw. keines mehr.

Zudem hat mein Sohn mehrfach hohe Calprotecin Werte im Stuhl gehabt (zwischen 500 & 800) und die Ärzte sagten immer "er hätte ja nichts" bzw. haben nicht geschaut woher diese Werte stammen.

Nun haben wir am Montag nochmal einen Termin, bei dem neuen Gastroenterologen, er möchte nochmals eine Stuhlprobe entnehmen und eine Darstellung der Speiseröhre durch die Schilddrüse machen. Die 2 Beutel Movicol soll mein Sohn nun nur noch jeden 2. Tag nehmen, kann wohl auch zu Blähungen führen.

In seinem Brief über den Ultraschall schrieb er unter anderem: Dünndarm zunächst nicht sicher auffällig, aber mesenterialen Versorgungsband durch atypischen Verlauf und viele kleine Lymphknoten besonders" was das genau heißen soll, weiß ich nicht. Aber sicher ist, dass mein Sohn immer mal wieder Entzündungen im Dünndarm hatte (Biopsien), aber nicht woher diese stammen.


Wie ist denn jetzt Eure Situation? Hat dein Sohn denn Nachts noch Schmerzen oder ist es mit dem Omeprazol nun in Ordnung ? Wie stark ist denn seine Verstopfung ?

Mamaelia
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 454
Registriert: 14.01.2015, 11:32
Wohnort: Hessen

hallo

Beitragvon Mamaelia » 03.03.2017, 19:41

Hallo
Ja dieses unterschiedliche Gerede der Ärzte kenne ich zu gut :evil:
Unsere Verstopfung ist mit zwei bis drei Beuteln gut in Griff
Seit dem omeprazol ist insgesamt mehr Ruhe ins Leben gekommen
Bei uns war der reflux allerdings weniger im liegen sondern in aufrechten Positionen
Drück euch die Daumen das euch Montag nochmal besser geholfen wird
Schönen Abend noch und Liebe grüsse
Sonnenschein mit einigen Baustellen

u.a. Strabismus,Hypoton

Angela77
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 9007
Registriert: 02.09.2010, 21:25

Beitragvon Angela77 » 03.03.2017, 20:27

Hallo zusammen,
hab hier auch ein Kind mit unklarer Refux/ Verstopfungsproblematik nach Norovirus. Hatten mal Esomeprazol (sollte wieder abgesetzt werden), aktuell noch Gaviscon nach dem Essen. Wichtig scheint bei uns die Verstopfung zu lösen. Zusätzlich hilft Leinsamenschleimtee (10 g hellen geschroteten Leinsamen in Teebeutel 20 Minuten ziehen lassen; Teebeutel ausdrücken und ggf. gleichzeitig anderen Tee, wir nehmen Kamille in der selben Tasse brühen) gegen den Reflux ... Vielleicht eine zusätzliche Hilfe auch für euch?

LG
Angie
Bene (2008): regressiver Autismus, schwerste expressive Sprachentwicklungsstörung (bei sehr gutem Sprachverständnis!), Bildung von Casiomorphin und Gliadorphin
Vorstellung plus Diäteffekte:
http://www.REHAkids.de/phpBB2/ftopic73493.html

Primär nächtliche Epilepsie im motorischen Sprachzentrum (leider erst erkannt im März 2015!!!)

Alicia415
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 15
Registriert: 17.02.2017, 13:20

Beitragvon Alicia415 » 04.03.2017, 08:28

Hallo Angelina, dankeschön :) mein Sohn trinkt leider keinen Tee. Ich mische ihm aber fast täglich Leinsamen ins Müsli oder in den Joghurt :roll: oder haben sie aufgekocht eine andere Wirkung ?

Liebe Grüße


Zurück zu „Ernährung / Sondennahrung / Verdauungsprobleme“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste