Wie stramm soll PEG-Halteplatte sitzen?

Hier könnt ihr Fragen rund ums Thema Ernährung stellen. Usern, deren Kinder über eine Sonde ernährt werden, möchten wir hier ebenfalls eine kleine Austauschplattform bieten.

Moderator: Moderatorengruppe

Anne81
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 323
Registriert: 10.04.2016, 14:07

Wie stramm soll PEG-Halteplatte sitzen?

Beitragvon Anne81 » 20.01.2017, 17:11

Hallo, zur PEG Pflege finde ich viele Infos, irgendwie aber nicht darüber wie fest ich die peg am Bauch anziehen soll. Klinik sagte so stramm dass das halteplatten Dreieck absteht damit keine Magensäure dran vorbei laufen kann, sonst km es zu Reizungen und wildem Fleisch. Pflegedienst zuhause sagt das Gegenteil: möglichst locker damit sie nicht festwächst, dies könnte trotz täglicher Mobilisation passieren... liebe Grüße Anne

Werbung
 
Mama Ursula
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 12117
Registriert: 23.09.2006, 23:36

Beitragvon Mama Ursula » 20.01.2017, 17:35

Hallo Anne,

GENAU!

Du erlebst gerade die beiden Philosophien der PEG-Pflege in ihren Extremen.

UND!

Richtig ist, was bei Deinem Kind gut funktioniert!

Frage:
Wie lange hat Dein Sohn die PEG schon? Wie sieht das Stoma aus? Habt Ihr Rötungen oder wildes Fleisch?

TIPP:
Die ersten 2-3 Wochen sollte die PEG unbedingt stramm sitzen, damit sich der Stomakanal gut ausbilden und "verkleben" und verwachsen kann. Also stimmte die Klinikaussage für die postoperative Phase zu 100%

Nach 6-8 Wochen haben wir (solange ich noch beim PD war oder später als Mama privat) etwa 0,7-1cm Luft gelassen, wobei das ein Einwachsen/Überwuchern bei ungünstigen Konditionen nicht verhindern würde.

Bei Rötung haben wir tatsächlich versucht ein wenig "enger" anzuziehen.

Bei Granulombildung muss man entweder fester anziehen, weil zuviel Spiel und Manipulation das Gewebe reizt und zu "Wucherung" führt...
ODER
man muss bei Granulombildung die Halteplatte lockerer machen, weil zuviel Druck drauf ist und sich das Epitel der Magenschleimhaut durch den Stomakanal drückt und zu wuchern beginnt :roll:

FAZIT:

Alles kann richtig sein - man muss die IST-Situation beurteilen und (wie so oft in der Medizin/Pflege) ausprobieren.

Wenn Ihr die PEG also jetzt schon eine Weile habt und es reizlos ist, vertrau ruhig mal auf den PD und probier aus, ob es bei weniger Zug weiterhin so schön bleibt.

WICHTIG:

Ich bin recht flexibel bei fest oder locker - heute ist unser Button eher kurz = fest, ABER ich bin ein großer Verfechter von maximaler Mobilisation 1x täglich.
Also - Halteplatte lösen und soweit wie "reaktionsfrei" (also ohne dass das Kind "zuckt oder sich wehrt") die PEG in den Magen schieben (ruhig 3-4cm) und dabei um 360° drehen.

Sollte bereits wildes Fleisch/ ein Granulom da sein, die Mobilisation nur jeden 2. Tag durchführen und evtl. mit Diprogenta-Salbe arbeiten.

Grüßle
Ursula
Kinderkrankenschwester mit Fachweiterbildung Palliativ Care und Außerklinische Beatmung.
Pflegemutter von Jessy (16 J., schwerster Hirnschädigung wegen Sauerstoffmangel), kl.Bub (1 Jahr mit schwerster Hirnschädigung, Reflux, Spastisch-steife Knie), 2 gr. Jungs - ausgezogen.

Anne81
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 323
Registriert: 10.04.2016, 14:07

Beitragvon Anne81 » 20.01.2017, 18:05

Tausend dank!!!! Er hat die peg jetzt seit November... inzwischen ist sie super abgeheilt und absolut reizlos, so wie bei anderen Leuten ein Ohrloch...allerdings ist der Kanal seit er so reizlos ist ziemlich eng, anfangs konnten wir den Schlauch viel leichter drehen und reinschieben, so dass ich aktuell oft prontosan gel nehme damit es besser flutscht... kann ich dafür auch fettcreme nehmen? Damit ich nicht so oft "desinfiziere"?

Mama Ursula
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 12117
Registriert: 23.09.2006, 23:36

Beitragvon Mama Ursula » 20.01.2017, 18:24

Hallo Anne,

na das ist doch eigentlich total prima!

Nein, keine Fettigen Cremes, aber es gibt geeignete Gleitgels..., ich such Dir nachher die Namen raus.

Grüßle
Ursula
Kinderkrankenschwester mit Fachweiterbildung Palliativ Care und Außerklinische Beatmung.

Pflegemutter von Jessy (16 J., schwerster Hirnschädigung wegen Sauerstoffmangel), kl.Bub (1 Jahr mit schwerster Hirnschädigung, Reflux, Spastisch-steife Knie), 2 gr. Jungs - ausgezogen.

Cora-Lie
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 152
Registriert: 18.03.2014, 21:47
Wohnort: Dachau

Beitragvon Cora-Lie » 20.01.2017, 18:31

Hallo!
Bei meiner Tochter ist der Kanal auch sehr eng. Deswegen mobilisieren wir morgens und abends. Wir nehmen klares Wasser und "fluten"die PEG damit, lassen es kurz einwirken und dann geht es ganz gut. Falls es gar nicht geht sprühen wir Octanisept damit geht es komischerweise immer.
Die Platte haben wir auch ziemlich eng am Austrittsloch, wir haben aber darinter ein Ascinapad damit nichts reibt.

LG Nadja
Coralie (09/11):schwere kongenitale Myopathie mit heterozygot-compound Mutationen im RYR-1 Gen: Muskelhypotonie, Schluckstörung, Button, fortschreitende Skoliose, krabbelnd oder Rolli fahrend, quasselt den ganzen Tag und hat einen STARKEN eigenen Willen- unsere kleine Prinzessin und stolzes Schulkind!

Mama Ursula
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 12117
Registriert: 23.09.2006, 23:36

Beitragvon Mama Ursula » 20.01.2017, 19:59

Hallo,

wir nehmen zum Reinigen und "Befreuchten" Sanalind, das muss man allerdings selber zahlen :roll:

Octanisept ist tatsächlich ein Desinfektionsmittel, dass das Lösungsmittel Phenoxyethanol enthält, dieses kann das Material angreifen/ porös machen und sollte bei PEGs nicht verwandt werden - schaut mal hier http://www.zollernalb-klinikum.de/filea ... Seiten.pdf

Bei manchen Button ist kostenlos ein kleines Tütchen Gleitgel dabei, weiß nicht, ob man die auch solo bekommen kann. Für Tracheostoma gibt es das teure TrachJell oder man lässt sich Instillagel (ein Xylocaingel) verschreiben, allerdings enthält das auch noch ein lokales Schmerzmittel, was ja bei reizlosem Stoma echt unnötig ist und daher eher nicht in Frage kommen sollte.

Die Lösung mit Wasser funktioniert oft sehr gut oder "Spucke", am Besten die vom Kind mit einem Wattestäbchen übertragen :wink:

Hoffentlich findet Ihr eine Lösung.
Grüßle
Ursula
Kinderkrankenschwester mit Fachweiterbildung Palliativ Care und Außerklinische Beatmung.

Pflegemutter von Jessy (16 J., schwerster Hirnschädigung wegen Sauerstoffmangel), kl.Bub (1 Jahr mit schwerster Hirnschädigung, Reflux, Spastisch-steife Knie), 2 gr. Jungs - ausgezogen.

Benutzeravatar
Inga
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7219
Registriert: 18.03.2005, 20:14
Wohnort: RLP

Beitragvon Inga » 20.01.2017, 20:23

Hallo Ursula!

Das da ? https://www.amazon.de/Sanalind-HKD-B-Fl ... s=sanalind

Und wie machst du das?

Mit was sollte man (bei Bedarf) desinfizieren? Hätte jetzt nämlich auch Octenisept genommen, das hab ich immer da, weil Michelle und ich es gut vertragen. Bei ihren ganzen Hauttransplantationen mußte man ja immer Desinfizieren.

Gruß, Inga
Michelle 02 Apert-Syndrom & Epi
Josephine 05 Albinismus
Emma 07
Nico 09 ADHS,...
"Joshua" 14 Epi, Hemi, Blind
Joleen 16 Schinzel-Giedion-Syndrom

Betreuer von Danielo '96 und Steven '98

Unsere Vorstellung: http://www.REHAkids.de/phpBB2/ftopic2393.html
Unsere Galerie: http://www.REHAkids.de/phpBB2/album_per ... er_id=1278

Laurinsmama
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 7593
Registriert: 16.08.2009, 23:48
Wohnort: Augsburg

Beitragvon Laurinsmama » 20.01.2017, 20:28

Hallo,

PEG bzw. Button -Desinfektion macht man am besten mit Prontosan, das ist explizit für "Kathetereintrittsstellen" und greift insbesondere das Sondenmaterial nicht an, Ursula hat weiter oben ja bereits darüber geschrieben.
Mit Prontosan und Diprogenta habe ich seit nun 7 Jahren Laurins Stoma in sehr gutem Zustand!

LG Kirstin
Laurinsmama mit A.99 und L.07, SCN2A-Mutation, Epilepsie, Bilaterale corticale Dysplasien, Polymikrogyrie,Z.n. BNS/West-Syndrom, hypoton, schwerste psychomotorische Entwicklungsretardierung,Jejunal-Button,VNS, Callosotomie 09, rezidivierende Pneumonien, Resektion des rechten Temporal-, Parietal- und Occipitallappens 05/10, gesetzl. blind,

Mama Ursula
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 12117
Registriert: 23.09.2006, 23:36

Beitragvon Mama Ursula » 20.01.2017, 20:35

Hallo Inga,

nee, ich hol die immer in meiner Apotheke
Sanalind®, 20x10 ml PZN4870092
Das sind kleine blaue Plastik-Fläschchen. Ich benutze diese bis sie leer sind, sind wiederverschließbar, wie NaCl.-Fläschchen. 2-3 Tage. Hat auch eine (leicht) desinfizierende Wirkung.

Ansonsten kann man Desinfektionsmittel auf Basis von Ethanol und/ oder Propanol (also Cutasept, Kodan und Co) bei Bedarf nutzen - täglich und ohne Notwendigkeit würde ich dies aber nicht tun!

Grüßle
Ursula
Kinderkrankenschwester mit Fachweiterbildung Palliativ Care und Außerklinische Beatmung.

Pflegemutter von Jessy (16 J., schwerster Hirnschädigung wegen Sauerstoffmangel), kl.Bub (1 Jahr mit schwerster Hirnschädigung, Reflux, Spastisch-steife Knie), 2 gr. Jungs - ausgezogen.

Werbung
 
Mama Ursula
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 12117
Registriert: 23.09.2006, 23:36

Beitragvon Mama Ursula » 20.01.2017, 20:39

Hey Kirstin,

ja Prontosan ist auch prima, das hatte ich vergessen zu listen!

Da gibt es auch ein Gel was man evtl. nutzen kann.

Bei reizlosem Stoma reicht aber oft auch einfach Wasser oder NaCl.!

Grüßle
Ursula
Kinderkrankenschwester mit Fachweiterbildung Palliativ Care und Außerklinische Beatmung.

Pflegemutter von Jessy (16 J., schwerster Hirnschädigung wegen Sauerstoffmangel), kl.Bub (1 Jahr mit schwerster Hirnschädigung, Reflux, Spastisch-steife Knie), 2 gr. Jungs - ausgezogen.


Zurück zu „Ernährung / Sondennahrung / Verdauungsprobleme“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 11 Gäste