Schulbegleitung und ihre "Eingewöhnung"

Hier sammeln wir Beiträge zu Urteilen rund um Krankenversicherung, Pflegegeld etc.

Moderator: Moderatorengruppe

swante
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 39
Registriert: 16.07.2015, 22:35

Schulbegleitung und ihre "Eingewöhnung"

Beitragvon swante » 12.01.2017, 21:25

edit: @Mod: Würdet ihr den Betrag bitte nach Rechtliches "(Krankenvers., Pflegegeld etc.)" verschieben. Danke


Hallo zusammen,

ich brauchen ein wenig Hilfe für unseren Sohn C. (atypischer Autist, PG 4).

C. soll dieses Jahr in eine Regelschule eingeschult werden. Wir haben hierzu vor zwei Wochen beim Jugendamt einen Antrag auf eine I-Kraft gestellt. Da C. extreme Probleme mit dem Beziehungsaufbau hat, haben wir beantragt, dass er bereits 3 Monate vor Schulbeginn Stunden für die I-Kraft bewilligt werden, damit ein Beziehungsaufbau möglich ist.

Heute hat der zuständige Sachbearbeiter uns angerufen und mit uns einen Termin für in zwei Wochen vereinbart und uns schon mitgeteilt, dass er Stunden max. für die 4 Wochen vor Schulbeginn genehmigen könnte und dann auch nur max. 5 Stunden pro Woche. Dies halten wir aber aus unser Erfahrung für nicht ausreichend.

Habt ihr ein Tipp, wie wir am besten argumentieren können oder welche Gesetzestexte man einwerfen könnte?

Ich denke gerade an SGB §14. Selbst wenn man sagt, dass die Leistung vor der Schule evtl. vom Sozialamt zu bewilligen wäre, wäre das Jugendamt nun doch trotzdem zuständig, da es die Zwei-Wochen-Frist versäumt hat.

Gruß,
Sven

Werbung
 
Benutzeravatar
Engrid
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 13833
Registriert: 24.10.2011, 10:36

Beitragvon Engrid » 13.01.2017, 07:23

Hallo Swante,

ich denke, dass der Sachbearbeiter vom Amt mit den fünf Wochentunden für vier Wochen schon über seinen Schatten gesprungen ist. Das in ja nicht alltäglich, dass die SB schon zum Eingewöhnen finanziert wird.
Der von Dir genannte Paragraf regelt ja zunächst mal, dass kein Zuständigkeitsstreit entsteht zwischen Sozialamt und JA. Das ist ja aber eh nicht das Thema, der Sachbearbeiter ist doch mitten in der Arbeit, und mündlich ist ja schon Leistung bewilligt.
Dann steht in demselben Paragrphen, dass nach Klärung der Zuständigkeit drei Wochen Zeit sind, zu entscheiden. Allerdings verlängern die sich (was ja an sich auch sinnig ist), wenn noch Informationen eingeholt werden müssen.
Bei uns (und "rundum" auch) dauert das regelmäßig deutlich länger. Da musst Du also schon inhaltlich "nachlegen", wenn.

Gibt es vielleicht die Möglichkeit, weitere Stunden zur Eingewöhnung über die ZBL oder die Verhinderungspflege zu finanzieren?

Grüße
Engrid
mit Sohn vom anderen Stern (frühkindlich autistisch)
"Wir sehen die Dinge nicht wie sie sind, wir sehen sie wie wir sind." (Anais Nin)

Jessi81
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 69
Registriert: 22.05.2012, 13:24
Wohnort: Norderstedt
Kontaktdaten:

Beitragvon Jessi81 » 13.01.2017, 07:35

Hallo Swante,

ich finde das auch schon toll, dass es überhaupt möglich ist. Uns wurde das damals komplett abgelehnt und den mündlichen (!) bescheid, dass es eine SB geben wird bekamen wir eine Woche vor Schulstart.
Ich hätte jetzt ähnlich wie Engrid die ZBL oder Verhinderungspflege für zusätzliche Stunden herangezogen.

LG
Jessi
Tochter *06 - gesund
Sohn *09 - entwicklungsverzögert, leicht muskelhypoton, seit 03/16 Diagnose Autismus-Spektrums-Störung

swante
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 39
Registriert: 16.07.2015, 22:35

Beitragvon swante » 14.01.2017, 11:59

Hi

danke für die Rückmeldung. Dann kann ich die ganze Sache schon mal deutlich besser einschätzen.

Verhinderungspflege werden wir wohl dann auch dafür nutzen. Da C. auf diese lange Eingewöhnung angewiesen ist, damit es überhaupt mit der Schule klappen könnte, wollten wir es erst mal auf diesen Weg probieren.

Wirklich nachlegen kann ich nicht. Ich habe direkt bei der Antragsstellung fast 4 Seiten geschrieben, warum die I-Kraft und die "Eingwöhnung" nötig ist. Inkl. Beispielen, usw.

Ingesamt sind wir tatsächlich früh dran. Wir hatten bereits mit der Sonderpädagogin der Schule zwei Gespräche, AO-SF ist eingeleitet und die Schule hat uns bereits eine potentielle I-Kraft vorgestellt.


Gruß

uschi brand
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 402
Registriert: 30.04.2006, 23:07

Beitragvon uschi brand » 14.01.2017, 14:19

Hi,
Da habt ihr echt ganz doll viel Glück gehabt, ich hab während des Studiums selbst als SB gearbeitet und "meine Kinder" meist einen Tag vor Dienstantritt oder schlimmstenfalls auch mal erst morgens in der Schule kennengelernt :shock:
LG Uschi

Thea-OS
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 516
Registriert: 23.10.2011, 14:54
Wohnort: Bramsche

Beitragvon Thea-OS » 14.01.2017, 15:04

ja ich denke auch das mehr nicht drin sein wird. Wir hatten einen Nachmittag zum kennen lernen. Das wars. Da finde ich 20Std. schon super
Thea *84 mit Birte *04/10 Frühchen 28.SSW nach Blasensprung in 21.SSW, PVL, ICP-beinbetont, 3/16 erste freie Schritte!! :) Inklusionskind in der Regelschule
Räuberkind *1/14 gesund, fröhlich, und anstrengend


Zurück zu „Rechtliches - Urteilssammlung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 10 Gäste