Jodi Picoult, In den Augen der anderen!

Berichte von Eltern, die mit einem besonderen Kind leben

Moderatoren: Sabine, Moderatorengruppe

Benutzeravatar
Sabine
Moderator
Moderator
Beiträge: 20414
Registriert: 20.03.2004, 17:14
Wohnort: Menden-Lendringsen
Kontaktdaten:

Jodi Picoult, In den Augen der anderen!

Beitragvon Sabine » 08.02.2016, 22:54

Hallo,

hier kommt eine Buchvorstellung von Userin Joanna 789:

Jodi Picoult: In den Augen der anderen!

Inhalt: Jacob Hunt hasst die Farbe Orange. Und er hasst es, wenn sein gewohnter Tagesablauf gestört wird. Routinen sind für ihn lebenswichtig, denn er leidet unter dem Asperger-Syndrom, einer autistischen Störung. Deshalb kocht Emma, seine Mutter, montags nur grüne Speisen und dienstags rote. Und längst hat sie Jacobs Besessenheit für Kriminaltechnik akzeptiert. Doch dann wird seine Erzieherin Jess erschlagen aufgefunden, und Jacob wird des Mordes an der jungen Frau verdächtigt. Die mühsam erkämpfte Normalität in Emmas kleiner Familie bricht zusammen. Jacob muss sich sich vor Gericht verantworten. Alle Beweise sprechen gegen ihn. Doch Emma nimmt den Kampf auf. Denn es geht darum, ihren Sohn vor dem Gefängnis zu bewahren - und um die Rechte von Menschen, die anders sind.

Joanna: "Es geht im Wesentlichen um den letzten Satz.. sehr interessant!!

Dabei wird das Asperger-Syndrom sehr gut beschrieben, wenn auch der Hauptdarsteller sehr schwer betroffen scheint.

Ich fürchte für Menschen die sich nicht sonderlich für diese Thematik interessieren etwas langwierig...

Ich werde es hier im Umfeld an sämtliche Freunde und Verwandte als "Pflicht"-Lektüre verteilen.. ich denke, dass dann vielen Menschen die (oft unsichtbaren) Probleme eines Asperger-Autisten klarer erscheinen!"

LG
Sabine
Unsere Vorstellung? -> hier klicken
Jan-Paul (10/01), schwer mehrfachbehindert ohne Diagnose, Tim-Henrik (03/05), Lea-Kristin (01/11)
REHAkids - Das Forum für besondere Kinder
Bücher für Kinder und Jugendliche http://buch.blogon.de/

Werbung
 
JasperJaspie
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 445
Registriert: 09.11.2013, 01:12
Wohnort: Norddeutschland

Beitragvon JasperJaspie » 09.02.2016, 00:13

Hallo,

ich habe das vor einiger Zeit auch schon gelesen.
Irgendwie interessant, zumal man es als "Betroffener" sicherlich etwas
anders liest als jemand, der mit Autismus nichts zu tun hat.

LG Ann
Ann *1969 mit Tochterkind *1991* sowie mit Sohn Jasper *2001* Asperger-Syndrom (Diagnose Februar 2014)


Zurück zu „Erfahrungsberichte“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 14 Gäste