Grundsicherung

Unsere Kinder werden älter, verlassen die Schule und auch oft das Elternhaus. Wie sehen die Perspektiven für behinderte Jugendliche und junge Erwachsene aus? Wo können sie arbeiten? Wo finden sie geeignete Wohnformen? Hier können sich Eltern austauschen und informieren!

Moderator: Moderatorengruppe

Angela u. Svenja
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 82
Registriert: 06.07.2008, 16:55

Re: Grundsicherung

Beitragvon Angela u. Svenja » 26.08.2019, 21:15

hallo katja...wir haben heute die ablehnung der grundsicherung erhalten weil mein mann=alleinverdiener nach dem unfall unsrer tochter die grenze von 100.000 euro übesteigt. ich habe dazu eine frage ;-)
zählt das zu versteuernde einkommen? denn da liegen wir drunter, oder das jahreseinkommen?
außerdem haben sie von amtswegen nor 1000 euro werbungskosten abegezogen, ist das richtig? wir haben ja mehr ausgaben!! mein sohn geht noch zur schule und ich bin seit dem unfall unsrer tochter zu hause.
sollte ich in den wiederspruch gehen?
antrag wurde gestellt lt. §41 abs 1 SGB XII
ablehnung beruft sich auf §43 abs. 5 satz 1 SGB XII im sinne §16 SGB XII keine leistungsberechtigung nach §43 abs. 5 satz 3 SGB XII
für mich böhmische dörfer :-(((
veilleicht kannst du mir einen rat geben
danke!!!!

Werbung
 
Benutzeravatar
MichaelK
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 14736
Registriert: 27.09.2005, 18:17
Wohnort: Zwickau (Sachsen)

Re:

Beitragvon MichaelK » 26.08.2019, 22:11

aber da wo einer 100.001 verdient und der andere nur 800 Euro da Teilzeit - da bekommt das Kind dann keine Grundsicherung?
Hallo,

erstmal ist das eine jährlich und das andere monatlich
dann ist das eine ein zu versteuerndes Einkommen
und schließlich ist dann noch die Frage, in welchem Umfang tatsächlich ein die Einkommensgrenze übersteigendes Einkommen heranzuziehen ist.
also bei nur 1 EUR zu viel würde ich mir da keine Sorgen machen.

LG Michael
Michael für den Liebling der Familie: Lars, geb 04/03 Lumbale Spina bifida mit HC (v-p-Ableitung), Arnold-Chiari-Malformation Typ 2
"Wir neigen dazu, Erfolg eher nach der Höhe unserer Gehälter oder nach der Größe unserer Autos zu bestimmen als nach dem Grad unserer Hilfsbereitschaft und dem Maß unserer Menschlichkeit."
(Martin Luther King)

Angela u. Svenja
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 82
Registriert: 06.07.2008, 16:55

Re: Grundsicherung

Beitragvon Angela u. Svenja » 26.08.2019, 22:40

...heute nerve ich ;-) wenn unsere tochter jetzt keine gusi bekommt, wäre ja mein mann ihr gegenüber unterhaltspflichtig. aber ich glaube zu wissen, dass man für behinderte kinder die das 18 lebensjahr vollendet haben nur bis zu einer höhe von max. ca 57 euro unterhaltspflichtig ist. oder verwechsel ich da etwas?
???
danke für euer verständnis und eure hilfen

monika61
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 3662
Registriert: 09.06.2011, 16:17

Re: Grundsicherung

Beitragvon monika61 » 27.08.2019, 09:21

... wenn unsere tochter jetzt keine gusi bekommt, wäre ja mein mann ihr gegenüber unterhaltspflichtig. aber ich glaube zu wissen, dass man für behinderte kinder die das 18 lebensjahr vollendet haben nur bis zu einer höhe von max. ca 57 euro unterhaltspflichtig ist. oder verwechsel ich da etwas?
Hallo,

das ist der pauschalen Unterhaltsbeitrag (maximal 60,93 €) der Eltern, wenn das volljährige, behinderte Kind zB Eingliederungshilfe bezieht.

Hier unter Punkt 6:
6 Unterhaltspflicht von Eltern gegenüber volljährigen Kindern mit Behinderungen
https://www.betanet.de/unterhaltspflicht.html



Schau mal hier unter:
16. Was ist, wenn ein Elternteil
mehr als 100.000 Euro im Jahr
verdient

https://bvkm.de/wp-content/uploads/2019 ... 19_web.pdf


LG
Monika


Zurück zu „Erwachsen werden: Leben, Arbeit, Wohnen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google Adsense [Bot] und 1 Gast