Hemiparese und Schielen - kann es einen Zusammenhang geben?

Hier könnt ihr euch über Hör- und Sehbehinderung austauschen.

Moderator: Moderatorengruppe

JohannaG
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2318
Registriert: 03.07.2013, 21:33
Wohnort: Bayern

Beitragvon JohannaG » 11.06.2014, 09:40

Hallo Nicole,

das abkleben würde ich schon mal einkalkulieren...
das Problem ist nämlich, wenn dein Kleiner immer auf dem gleichen Auge schielt, dann wird das irgendwann unterdrückt. Dem Hirn werden Doppelbilder geliefert (läßt sich gar nicht vermeiden), und das löst das Hirn eben so, daß ein Auge unterdrückt wird.
Das kann abwechselnd sein - es gibt Menschen, die schielen auf beiden Augen, halt mal mit dem einen, mal mit dem anderen - dann wirkt sich das wohl nicht weiter nachteilig aus. Wenn es aber immer das gleiche Auge ist (was bei einem ICP-bedingten schielen ja gut möglich ist), dann wird mit sehr großer Wahrscheinlichkeit auch immer das gleiche Auge unterdrückt - und dann verliert dieses Auge mit der Zeit seine Sehkraft. Um das zu verhindern, klebt man das gute Auge ab, damit das schwyceh Auge trainiert wird.

Ich habe mich inzwischen auch aufklären lassen, daß Menschen, die schielen, tatsächlich immer nur mit einem Auge schauen, daher auch das 2D-sehen. Eines wird immer unterdrückt. Daher ist es auch möglich, daß Erwachsene, stark schielende Menschen keine Doppelbilder sehen - weil sie eben nur ein einziges Bild überhaupt verarbeiten können.

Pflaster klebenwar bei uns in den ersten paar Wochen doof (wir haben angefangen, als Madame 15 Monate alt war), inzwischen ist es aber kein Thema mehr. Da meine Kurze ohnehin nur 2D sieht, schränkt das Pflaster im sehen auch nicht ein (uns würde es massiv stören, weil wir an 3D-sehen gewöhnt sind, sie kennt es ja nicht anders).

Ach so, noch was. Das schielen an sich läßt sich mit den Pflastern auch nicht therapieren. Egal aus welcher Ursache heraus es kommt. Man trainiert nur die Sehkraft des schwächeren Auges. Aber das find ich auch ziemlich wichtig... mein mann hat durch einen Unfall als Kind ein Auge verloren, hat zum Glück noch das andere - was aber wäre bei einem schielenden Kind, wo den Unfall blöderweise das gute Auge erwischt?

Liebe grüße, Johanna
Johanna, *73, Morbus Bechterew;
C., (w), 11/2004, adoptiert, FASD, Bindungsstörung, lernbehindert, juvenile Polyarthritis;
J. (m) 01/2008, adoptiert, ADHS; Depressionen und ???,
M. (w) 01/2012 FG bei 23+6 SSW, Kleinwuchs, GÖR, Nahrungsmittelallergien, leichte ICP, Schielen, Weitsichtigkeit, allg Entwicklungsverzögerung

ulik
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 74
Registriert: 11.11.2010, 15:38
Wohnort: Deutschland

Beitragvon ulik » 11.06.2014, 12:15

funktioniert das mit dem "kleben" auch im Erwachsenalter (28) ?

Bijanca87
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1362
Registriert: 05.03.2010, 22:00

Beitragvon Bijanca87 » 11.06.2014, 13:14

Hallo Ulik,

jep, funktioniert, wenn man es in den Alltag reinbekommt.
Wenn ich Zeit hab, mach ich das hin und wieder immer noch, um mein rechtes Auge an seine eigentliche Aufgabe zu erinnern. Merke da innerhalb von wenigen Tagen Verbesserung. Meistens hält die aber nach dem "Absetzen" nicht lange an.

LG. Bianca
HC, Hemiparese links seit Geburt, Sehschädigung

NicoleSch.
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 50
Registriert: 24.03.2013, 19:47

Beitragvon NicoleSch. » 11.06.2014, 22:04

Hallo nochmal,

Das ist alles wirklich informativ und interessant! Danke dafür.

Die Thematik Augen lag bei uns bisher noch eher fern... Nun bin ich froh bei dem nahenden Arzttermin einen gewissen Überblick zu haben.

Und wieder zeigt es mir, wir komplex die Auswirkungen einer Hirnschädigung/ Veränderung sein können. Dieses Ungewisse in vielen Bereichen ist nicht schön. Hmmm.... Grundsätzlich überwiegt bei uns allerdings gerade die Freude darüber, dass unser Zwerg seit kurzem frei Laufen kann. Damit hatten wir noch nicht gerechnet:-).

Ans Abkleben eines Auges darf ich allerdings trotzdem noch nicht denken;-) (auch wenn es natürlich viel schlimmeres gibt).

Liebe Grüsse, Nicole
mit Sohn 3/2012, ICP - Hemiparese rechts, sekundär generalisierte Epilepsie

JohannaG
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2318
Registriert: 03.07.2013, 21:33
Wohnort: Bayern

Beitragvon JohannaG » 11.06.2014, 22:35

Hallo Nicole,

glückwunsch zum laufen :lol: :lol: :lol:

und das kleben pendelt sich ein. Ich vermute, Orthesen anlegen ist mühsamer...

LG Johanna
Johanna, *73, Morbus Bechterew;
C., (w), 11/2004, adoptiert, FASD, Bindungsstörung, lernbehindert, juvenile Polyarthritis;
J. (m) 01/2008, adoptiert, ADHS; Depressionen und ???,
M. (w) 01/2012 FG bei 23+6 SSW, Kleinwuchs, GÖR, Nahrungsmittelallergien, leichte ICP, Schielen, Weitsichtigkeit, allg Entwicklungsverzögerung

NicoleSch.
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 50
Registriert: 24.03.2013, 19:47

Beitragvon NicoleSch. » 10.07.2014, 20:11

Hallo nochmal:-),

Ich möchte kurz noch schreiben, was der Arzttermin am Montag im Ergebnis gebracht hat....

Unser kleiner braucht zunächst keine Brille. Der Arzt kam zu dem Schluss, dass die Hemiparese nicht ursächlich für das Schielen ist, da das Auge völlig frei nach innen und außen beweglich ist, sofern entsprechende Anreize gegeben werden. Im Gegensatz zur Hand, oder zum Fuss, kann das Auge gut gesteuert werden.

Es läuft also aufs Abkleben hinaus. Seit gestern habe ich die Pflaster hier. Starten werden wir allerdings erst Anfang der kommenden Woche damit, da wir gestern zeitgleich auch die neuen Orthesen für die Füße erhalten haben. Ich möchte unserem Zwerg nicht zuviel Neues auf einmal zumuten. Außerdem möchte ich unterscheiden können, ob evtl Veränderungen im Gangbild von den Orthesen kommen, oder durch die veränderte Sicht;-).

Falls noch jemand einen guten Tipp für den Start beim Abkleben hat, würde ich mich sehr freuen!

Liebe Grüsse,
Nicole
mit Sohn 3/2012, ICP - Hemiparese rechts, sekundär generalisierte Epilepsie


Zurück zu „Krankheitsbilder - Hör- und Sehbehinderung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste