Freikirchen

Hier könnt ihr Diskussionen bezüglich religiöser Fragen und Meinungen führen - oder auch einfach über religiöse Feste wie Taufen, Konfirmationen etc. brichten. Für Familien mit besonderen Kindern haben religiöse Sitten und Gebräuche schließlich auch einen besonderen Charakter.

Moderator: Moderatorengruppe

JuliaL87
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 227
Registriert: 28.04.2014, 22:40
Wohnort: Wiesbaden

Beitragvon JuliaL87 » 02.05.2014, 14:14

Hallo,

wie ich bereits in einem anderen Posting schrieb, gehe ich in eine baptistische Gemeinde. Ich halte dies für keine Sekte. Allerdings ist sicherlich Sekte auch der eigenen strengen Auffassung abhängig. Für so manchen Erz-Katholiken sind ja auch die (landeskirchlichen) Evangelen schon Ketzer ;-)

Bei uns gibt es im Gottesdienst weniger Lithurgien, keine Baby-Taufen (dafür Einsegnungen) und eben Trennung von der Landeskirche, sonst sehe ich keine großen Unterschiede.

Viele Grüße

Julia
Julia mit L.(09/2013, Frühchen 25+0 SSW, Hirnblutung III° rechts, I° links, HC, Shunt, Sepsis, CMV Infektion, Epilepsie) GdB 80% aG, H, B; PS 1
Unsere Vorstellung

Werbung
 
Maren M.
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 44
Registriert: 17.04.2013, 17:40

Beitragvon Maren M. » 02.05.2014, 15:19

Grundsätzlich empfinde ich es auch als reine Privatangelegenheit, welche Religionszugehörigkeit ein SB hat.

SandraM, Du schreibst, "Freikirchen sind, wie die Anderen schon sagten, freie evangelische Gemeinden und keine Sekten, wie etwa die Zeugen Jehovas."
Auch wenn Vielen das vielleicht nicht bekannt ist, aber die Zeugen sind eine anerkannte christliche Religionsgemeinschaft mit Anerkennung als Körperschaft des öffentlichen Rechts. Lediglich in 3 Bundesländern steht die Entscheidung noch aus.

Viele Grüße
Maren

ehemalige Userin

Beitragvon ehemalige Userin » 02.05.2014, 15:20

Hallo,
oh je, da habe ich ja was losgetreten.

Erstmal denke ich schon, dass ich in einem öffentlichen Forum danach fragen darf, dafür sind Hilfeforen ja nunmal da.

Hier wird ständig über Sachbearbeiter geschrieben, sei es vom Jugendamt, Sozialamt oder sonsitigen Ämtern.

Es handelt sich bei unserem um einen sehr dominaten bestimmenden Typ, dem wir schon so einiges "zu verdanken" haben.

Daher das Interesse an seiner religiösen Gesinnung, denn wäre dies sektenhaft, so würde ich mein Kind nicht davon betreuen lassen.

Das hätte ich dann bei weiteren Auseinandersetzungen anführen können und um einen anderen SB bitten können.

Mit lag es fern, hier irgendeine Religon zu diskriminieren, es geht mir rein um die vernünftige Betreuung unserer Tochter

Gruss Ronja

ehemalige Userin

Beitragvon ehemalige Userin » 02.05.2014, 16:17

Auch wenn Vielen das vielleicht nicht bekannt ist, aber die Zeugen sind eine anerkannte christliche Religionsgemeinschaft mit Anerkennung als Körperschaft des öffentlichen Rechts.

Hallo Maren,

welche Sekte ist nicht anerkannt? Ich denke das Thema "Sekte" ist umfangreich. Aber als christliche Religionsgemeinschaft in dem Sinn hier anerkannt zu werden, ist kein so großes Problem.

Bei uns ist es auch in der Hinsicht ganz anders , als beispielsweise in Belgien:

[i]Sekten[Bearbeiten]
In Belgien gibt es seit 1998 Gesetze gegen Sekten. Man hat ebenfalls eine Beratungseinrichtung eingerichtet, das Centre d’information et d’avis sur les organisations sectaires nuisibles (CIAOSN). Diese Einrichtung ist beauftragt den Schaden der Sekten und deren internationale Vernetzung zu studieren. Etwa 20 % der Fragen an das CIAOSN kommen von staatlichen Organisationen (Polizei, Justiz,…), der Rest der Fragen an das CIAOSN entstammen von Privatpersonen.[23]

Unter «schädlicher Sekte» versteht das belgische Gesetz:

«Jegliche Gruppierung philosophischer oder religiöser Art oder die sich als solche ausgibt, die in der Organisation oder in der Ausübung gesetzeswidrige, schädliche Aktivitäten gegen Individuen oder die Gesellschaft entwickelt oder Aktivitäten entwickelt, die die menschliche Würde antasten» .[24]

In Belgien gibt es keine offizielle Liste gefährlicher Sekten. Um die Politik in Sachen schädlicher Sekten zu ermöglichen, gibt es jedoch eine parlamentarische Untersuchung in Sachen illegaler Aktivitäten der Sekten und deren Schaden. Der Bericht der Untersuchung kann bei der belgischen Kammer eingesehen werden.[25]
[/i]

http://de.wikipedia.org/wiki/Religion_in_Belgien

Ullaskids
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 4175
Registriert: 30.05.2007, 18:01

Beitragvon Ullaskids » 02.05.2014, 16:50

Hallo Maren,
eine Körperschaft des öffentlichen Rechts ist auch die Sparkasse oder die Handwerkskammer, genau wie z.B. die muslimische Ahmaddiya-Gemeinde, das sagt ja nun nicht so viel darüber aus, was dahintersteht und in welche Richtung die verfolgten Interessen gehen.

Aufgrund der aufdringlichen Missionstätigkeit und des ächtenden Umgangs mit Ausgetretenen würde ich die Zeugen Jehovas auch als Sekte bezeichnen, im negativ behafteten Wortsinn (Sekte wird ja manchmal auch neutral im Sinne von Sektion, abgespaltene Gruppe verwendet).

Hallo Ronja,
ich finde schon auch, dass man sein Kind jemandem, der radikales Gedankengut in welcher Richtung auch immer hat, nicht anvertrauen möchte. Gerade auch, wenn es eine dominante Person ist. Klar kann man sich dann z.b. hier im Forum informieren, ob sich der Verdacht bestätigt. Ob du dir nach den unterschiedlichen Antworten schon schlüssig bist, wie du jetzt darüber denkst, weiß ich natürlich nicht :wink: Die Beiträge gehen ja schon in unterschiedliche Richtungen.
Viele Grüße,
Ulla mit Tochter (15): Gendefekt, Epilepsie, Skoliose etc.

ehemalige Userin

Beitragvon ehemalige Userin » 02.05.2014, 18:27

@ Jule

Die Kassiererin im Supermarkt kann unserer Tochter nicht schaden, ein Sachbearbeiter vom Jugendamt schon.
Beschwerden beim Vorgesetzten haben nichts gebracht, das Jugendamt fährt sich nicht an die "eigene Karre", auch das Schulamt nicht.
Bei dem dominante Verhalten, der Rigorosität und dem Unsachverstand des Ja- Mitarbeiters (es ist unser vierter) ist dies eine reine Vorsichtsmassnahme, um auf alles vorbereitet zu sein.
Moralisch verwerflich ist das, was mit uns gemacht wurde bzw. unserer Tochter, die Erfahrung hat mich gelehrt in alle Richtungen zu denken.
Wenn Du das bisher noch nicht so erlebt hast, dann sei froh.

Ich habe auch nicht nach dem SB direkt gefragt, ich weis nur, dass er nicht ungefährlich ist und deshalb möchte ich gerne ALLE Eventualitäten ausschließen bzw. hat mich die Erahrung der letzten Jahre gelehrt gut vorbereitet zu sein, das kann sehr hilfreich sein.

Sollte ich Dich damit persönlch in Deiner religiösen Gesinnung irgendwie angegriffen haben, so tut mir dies leid, das war nicht meine Absicht.

Gruss Ronja

NicoleWW
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1341
Registriert: 11.05.2012, 16:13
Wohnort: Hülben

Beitragvon NicoleWW » 02.05.2014, 19:31

Hallo Esthe,

2 der 3 Gemeinden die ich kenne sind sehr wohl im kleinen aus dem nichts entstanden, aus einer Jugendgruppe/oder einer Gruppe junger Familien. Bei der 3. weiß ich es nicht. Und die nennen sich auch alle 3 nicht evangelisch, sie wollen aber auch keine Abstammung verbergen (zumindestens die 2 Kleineren, die große kenne ich nicht aussreichend genug).
Und die 2000 Besuchern sind nicht bei einer gesondert organisierten Massenveranstaltung sondern die regelmäßigen Besucher der sonntags Gottesdienste; die haben das wöchentlich mindestens 2mal pro Sonntag (pro Gottesdienst 2000 Besucher), vielleicht schwer vorstellbar aber ja das gibt es in Stuttgart. Die anderen beiden Gemeinden haben 150 bzw 250 Besucher.

Liebe Grüße
Nicole
Nicole (70, Morbus Bechterew, Asthma) mit

J.M. (92)
J.C. (93)
J.E. (95, ADHS, E80.4)
A.M. (04, F93.3, F98.8, F81,1)
S.F. (04,F84.5, F98.8, J30.3, E80.4, J45.0)
V.L. (07, J45.1, F98.0)
J.K. (07, F84.5, F98.0)

Reginas Family
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 558
Registriert: 07.11.2010, 19:37
Wohnort: Friedberg

Beitragvon Reginas Family » 02.05.2014, 19:45

Hallo Ronjam,

ich würde gerne wieder so einen heiligen Menschen für meinen Sohn haben. Ich habe mit ihnen die besten Erfahrungen gemacht. Sie waren zuverläßig und achteten darauf, dass meine Kinder integriert wurden. Meinen beiden Jungs hat damals der junge Mann überhaupt nicht geschadet. Er konnte sie auch nicht bekehren oder wollte es auch nicht. Solange er da war, ärgerte sie niemand in der Kindergruppe. Als er weg ging, hat sich das leider geändert und sie hatten keinen Beschützer mehr.

Mach doch einfach mit ihm aus, dass er so leben soll, wie er glücklich ist und deine Tochter so, wie sie will. Vielleicht gefällt ihr ja das eine oder andere.

Übrigens wir gehören überhaupt keiner Religion an.

Viele Grüße

Regina
Tochter 1995, Sohn 1998 Asperger, Sohn 2001 frühkindlicher Autist

ehemalige Userin

Beitragvon ehemalige Userin » 02.05.2014, 19:54

vielleicht schwer vorstellbar aber ja das gibt es in Stuttgart.
Hallo Nicole,

ich habe mal etwas über Freilicht-Gottesdienste der katholischen Kirche gelesen, die ganz gut in Stuttgart besucht sind. Die sind aber nicht regelmäßig.

Gibt es dann für Gottesdienste in dieser Größenordnung eine so große Kirche in Stuttgart?

Werbung
 
NicoleWW
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1341
Registriert: 11.05.2012, 16:13
Wohnort: Hülben

Beitragvon NicoleWW » 02.05.2014, 20:02

Hallo Esthe,

ja, bzw die heissen ja in der regel nicht Kirche (die Gebäude der Freikirchen) sondern Gemeindezentrum oder so. Ich war da, bin über Monate regelmässig sonntags hin, aber mir wurd das auf dauer zu weit.

Liebe Grüße
Nicole
Nicole (70, Morbus Bechterew, Asthma) mit

J.M. (92)
J.C. (93)
J.E. (95, ADHS, E80.4)
A.M. (04, F93.3, F98.8, F81,1)
S.F. (04,F84.5, F98.8, J30.3, E80.4, J45.0)
V.L. (07, J45.1, F98.0)
J.K. (07, F84.5, F98.0)


Zurück zu „Religion/Spirituelles“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste