Freikirchen

Hier könnt ihr Diskussionen bezüglich religiöser Fragen und Meinungen führen - oder auch einfach über religiöse Feste wie Taufen, Konfirmationen etc. brichten. Für Familien mit besonderen Kindern haben religiöse Sitten und Gebräuche schließlich auch einen besonderen Charakter.

Moderator: Moderatorengruppe

gelöschter User

Beitragvon gelöschter User » 29.04.2014, 17:25

Hallo Ronja,

wenn ich den Text bei Google eingebe, dann erscheinen die Baptisten. Die Baptisten (evangelisch) sind KEINE Sekte.
Sie zahlen z.B. keine Kirchensteuer und es gibt keine Kindertaufe. Die Kinder werden erst mit 14 Jahren oder später getauft, wenn sie selbst entscheidungsfähig sind.
Das unterscheidet sie von der evangelischen Landeskirche.

LG

Werbung
 
ehemalige Userin

Beitragvon ehemalige Userin » 29.04.2014, 19:41

Hallo Ronjam,

darf ich mal kurz fragen, wovor Du Angst hast oder was Dir Sorgen macht? Wir hatten mal einen Busfahrer, der gehörte auch irgendeiner Freikirche an. Das war aber kein Problem. Er überhaupt nicht missioniert. Die Kinder sind insofern gut mit ihm ausgekommen.

JohannaG
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2303
Registriert: 03.07.2013, 21:33
Wohnort: Bayern

Beitragvon JohannaG » 29.04.2014, 20:52

Hallo RonjaM,

jetzt noch mal mit etwas mehr Zeit: "Die" Freikirche gibt es nicht. Von Gemeinden, die inhaltlich lutherisch oder reformiert sind, über Baptisten und Pfingstler bis hin zu tatsächlich sektenähnlichen Gemeinschaften ist da alles dabei, denn der Begriff ist nicht irgendwie geschützt. So kann sich jede Gemeinschaft nennen, die den Anspruch erhebt, christlich zu sein und eben nicht Landeskirche ist. So gibt es z.B. in Gegenden, wo die landeskirche reformiert ist, auch freie lutherische Gemeinden, neben anderen Gemeinden, die mehr als dubios sind und wo bei mir auch die Alarmglocken schrillen würden, wenn so einer für mein Kind zuständig wäre.

Bei der beschriebenen Gemeinde (ich hoffe, ich hab die richtige gefunden), wiederhole ich aber noch mal: Das sieht für mich unproblematisch aus.

Liebe Grüße, Johanna
Johanna, *73, Morbus Bechterew;
C., (w), 11/2004, adoptiert, FASD, Bindungsstörung, lernbehindert, juvenile Polyarthritis;
J. (m) 01/2008, adoptiert, ADHS; Depressionen und ???,
M. (w) 01/2012 FG bei 23+6 SSW, Kleinwuchs, GÖR, Nahrungsmittelallergien, leichte ICP, Schielen, Weitsichtigkeit, allg Entwicklungsverzögerung

ehemalige Userin

Beitragvon ehemalige Userin » 29.04.2014, 20:57

Ronjam hat geschrieben:Hallo Esthephania,

das bekomme ich ebend nicht heraus, sie haben z. B. ein Missioarsprojekt

Missionsgesellschaft: NTM (New Tribes Mission)

Ansonsten finde ich da nicht viel.

Gruss Ronja

Esthephania hat geschrieben:Hallo Ronjam,

Wir sind Christen:
Wir glauben an Gott, den Vater, den Sohn und den Heiligen Geist, wie er im Alten und Neuen Testament bezeugt wird.


am besten bringst Du erste einmal in Erfahrung, um welche Strömung es sich handelt.

Evangelsich sind sie alle. Aber wenn Du weisst, ob es sich um" Pfingstler", Baptisten..........ect. handelt, kannst Du Dich auch gezielter informieren. Es gibt sehr viele ganz unterschiedliche Strömungen, die aber eigentlich jede für sich sehr gut beschrieben werden.


Hallo Johanna,

ich weiss nicht welche Gemeinde nun hier eine Rolle spielt. Über diese Mission ist ein wenig nachzulesen. Eher nicht unprolematisch. Trotzdem, solange der SB seine Arbeit macht und niemanden damit behelligt, sehe ich für ein Klientel kein Problem. In eins dieser Ferienlager würde ich PERSÖNLICH mein Kind nicht schicken.

JohannaG
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 2303
Registriert: 03.07.2013, 21:33
Wohnort: Bayern

Beitragvon JohannaG » 29.04.2014, 21:01

Hallo Esthe,

ich auch nicht. Aber ich denke, als SB im Jugendamt sollte er unproblematisch sein. Und ich vermute, darum ging es.

LG Johanna
Johanna, *73, Morbus Bechterew;
C., (w), 11/2004, adoptiert, FASD, Bindungsstörung, lernbehindert, juvenile Polyarthritis;
J. (m) 01/2008, adoptiert, ADHS; Depressionen und ???,
M. (w) 01/2012 FG bei 23+6 SSW, Kleinwuchs, GÖR, Nahrungsmittelallergien, leichte ICP, Schielen, Weitsichtigkeit, allg Entwicklungsverzögerung

SandraM.
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 430
Registriert: 27.10.2009, 17:30
Wohnort: Südwestfalen

Beitragvon SandraM. » 29.04.2014, 22:41

Hallo,
Freikirchen sind, wie die Anderen schon sagten, freie evangelische Gemeinden und keine Sekten, wie etwa die Zeugen Jehovas.

Was ich an den Freikirchen, die ich durch Bekannte und Arbeitskollegen kennengelernt habe, toll fand, ist der Zusammenhalt und die Gemeinschaft der Gemeindemitglieder.

Gruß Sandra
Sandra *1977, ICP mit leichter Tetraspastik, leichte Gangataxie, Fußgängerin

NicoleWW
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1339
Registriert: 11.05.2012, 16:13
Wohnort: Hülben

Beitragvon NicoleWW » 29.04.2014, 23:27

Hallo,

genau Freikirche ist sehr allgemein und eine Freikirche muss auch keiner Strömung angehören (Baptisten, Pfingstler usw) und deshalb findet man auch nichts in die Richtung.

Ich kenne 3 Freikirchen (wirklich frei also keine Baptisten oder so) in denen ich längere Zeit war und habe nichts sektenähnliches bemerkt/gesehen/gefunden andere sahen es zumindestens bei einer ganz anders (findet man im Netz).

In der Freikirche werden keine Babys/Kleinkinder (meist auch keine Kinder) getauft, bei uns in der Landeskirche gibts mittlerweile aber auch ungetaufte Kinder die sich später dann freiwillig mit einer richtigen Wassertaufe taufen lassen.

Die Gottesdienste sind in freikirchen meistens freier gestaltet, sind aber auch da sehr unterschiedlich, es gibt Gemeinden die haben eher ruhige Gottesdienste die eher denen der Landeskirche gleiche und welche die haben sehr lebhafte schwungvolle Gottesdienste. Aber auch da gibt es veränderungen in der Landeskirche und auch da gibt es durch aus "andere" Gottesdienste wie man gewohnt ist.

Der zusammenhalt und Gemeinschaft ist oft (hängt aber auch von der Größe der Freikirche ab, wenn mal 2000 Personen den Gottesdienst besuchen ist das halt auch nicht mehr gegeben) enger, man hat auch ausserhalb der Gemeinderäume mehr miteinder zu tun.

Liebe Grüße
Nicole
Nicole (70, Morbus Bechterew, Asthma) mit

J.M. (92)
J.C. (93)
J.E. (95, ADHS, E80.4)
A.M. (04, F93.3, F98.8, F81,1)
S.F. (04,F84.5, F98.8, J30.3, E80.4, J45.0)
V.L. (07, J45.1, F98.0)
J.K. (07, F84.5, F98.0)

ehemalige Userin

Beitragvon ehemalige Userin » 29.04.2014, 23:46

l 2000 Personen den Gottesdienst besuchen


Hallo Nicole ,

das sind aber meist organisierte Massenveranstaltungen. Und "frei" sollte nicht darüber hinwegtäuschen, dass es im Grunde nicht so ist, dass aus dem "Nichts" eine kleine Gemeinde gegründet wird. Darüber, " NTM" (New Tribes Mission)findet man schon Angaben dazu, wo der Ursprung ist und auch dazu, welche Zusammenarbeit gepflegt wird, soweit das schon recherchiert wurde.

Es ist , wie hier schon beschrieben, oft mal nur so, dass der Begriff "evangelisch" als "Sammelbegriff" erscheint. Und sich Kirchen einfach als evangelisch ausweisen und meistens dann nur auf den ersten Blick nicht zu erkennen ist, wo sie genau hingehört.

Kleine Übersicht: http://de.wikipedia.org/wiki/Portal:Freikirchen

Benutzeravatar
JuleWo
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1226
Registriert: 15.04.2007, 10:41
Wohnort: Jena

Beitragvon JuleWo » 30.04.2014, 09:20

Hallo Ronja,

warum interessiert dich der Glaube des SB im Jugendamt? Änder dieser etwas an deiner Einschätzung der Fachlichkeit des Mitarbeiters?

Mich irritiert es sehr, dass hier nach der Gesinnung eines Jugendamtsmitarbeiters geforscht wird. Es spielt doch keine Rolle, was dieser in seiner Freizeit tut - selbst wenn er einer Sekte angehören sollte!

Was hat die Information über Freikirchen für dich für Konsequenzen?
Bist du mit der Arbeit des SB unzufrieden, kannst du dich ohne zusätzlich Informationen auf Grund eines konkreten Vorfalles bei seinem Vorgesetzten beklagen, arbeitet er korrekt, nützt dir die Information in welche Kirche er geht auch nichts. Habt ihr über die dienstliche Angelegenheit hinaus Kontakt, könntest du ihn einfach fragen.

Interessiert es dich einfach nur was Freikirchen sind, hättest du die Erwähnung des SB im Jugendamt weglassen können.

Den Weg über Nachforschungen (noch dazu in einem offenen Forum) finde ich moralisch zweifelhaft.

Demnächst schaut jeder welchen Hobbies die Kassiererin im Supermarkt nachgeht und stellt sich dann bei Nichtgefallen zukünftig an einer anderen Kasse an... oder wo soll das hinführen?

VG Jule
... mit Konrad (*2002) - Frühchen (28+3 SSW), Epilepsie (V.a. Panayiotopoulos Syndrom) (anfallsfrei), Sonstige tiefgreifende Entwicklungsstörung (F84.8), Zystennieren - daraus resultierender Bluthochdruck
Unsere Vorstellung

Werbung
 
ehemalige Userin

Beitragvon ehemalige Userin » 30.04.2014, 10:19

Mich irritiert es sehr, dass hier nach der Gesinnung eines Jugendamtsmitarbeiters geforscht wird.


Hallo Jule,

es kommt halt nun darauf an, wieso das interessiert. Man darf sich doch Gedanken machen , ob der SB einer harmlosen oder weniger harmlosen Strömung angehört. Ich finde es nun nicht so verwerflich. Und solange es keine Annhaltspunkte gibt, dass der Glaube einen Einfluss auf die Arbeit hat oder auf Freizeitvermittlung , ist es ja auch kein Thema, das wurde ja schon gesagt.

Und ehrlich gesagt, hätte ich kein gutes Gefühl dabei, ein Kind oder einen Jugendlichen mit einem Mitarbeiter, der einer Sekte angehört, allein zu lassen. Von demher hat man eben auch ein besseres Gefühl, wenn man weiss, dass man sich nicht sorgen muss oder ebend dann genauer hinschaut, bei Angeboten.

Zitat Jule:Demnächst schaut jeder welchen Hobbies die Kassiererin im Supermarkt nachgeht und stellt sich dann bei Nichtgefallen zukünftig an einer anderen Kasse an... oder wo soll das hinführen?

Und da auch Du ganz einfach nicht weisst, worum es geht, ist dieses zynische Post moralisch keineswege in Ordnung.


Zurück zu „Religion/Spirituelles“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 15 Gäste