Laufen mit Hemiparese - wann und wie gelernt?

In dieser Rubrik könnt ihr euch über diverse Krankheitsbilder austauschen - z. B. Skoliose, Kyphose, Cerebralparese usw.

Moderator: Moderatorengruppe

Susanne1972
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1392
Registriert: 05.12.2007, 23:34

Beitragvon Susanne1972 » 14.11.2013, 20:35

Simonegu hat geschrieben:Hallo Niccole,


Was mir aber bei Ihrer Entwicklung auffiel war das sie immer etwas neues lernte im motorischen Bereich wenn Pause bei der Physio war.

LG Simone


.........und das war bei uns komischerweise auch immer der Fall. Das hat mich immer recht nachdenklich bestimmt.......

:shock:

Gruß
Susanne

Werbung
 
NicoleSch.
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 50
Registriert: 24.03.2013, 19:47

Beitragvon NicoleSch. » 14.11.2013, 21:02

Danke, ich freu mich total über eure Reaktionen.

Bianca, unsere Therapeuten sind sich einig darin, das Laufen nicht aktiv zu fördern, sondern sich alles allein entwickeln zu lassen. Über die Krankengymnastik etc. Unser Kleiner hat einen sehr starken Bewegungsdrang und ist quasi ständig unterwegs. Ich habe oft das Gefühl, er möchte wirklich los.
Was das "Überbehüten" und "selber machen" angeht, ist es wirklich manchmal schwer den richtigen Weg zu finden. Wir sind natürlich auch noch ziemlich am Anfang unseres Weges und ich hoffe, dass wird sich finden. Ich versuche immer, ihm sehr viel zuzutrauen, und durch die große (3-jährige) Schwester werde ich da kräftig unterstützt;-). Sie geht völlig ungezwungen mit allem um, und fordert ihren kleinen Spielpartner immer wieder aufs neue. Dann profitieren beide.

Dore, Danke für deine Informationen. Das mit dem Fallen üben hört sich gut an, das könnte uns weiterbringen. Im Moment kommt es leider häufiger zu kleinen Stürzen, bzw umfallen (wachsende Mobiltät und noch richtiges einschätzen der Grenzen/Möglichkeiten), aber immer glimpflich. Unser Haus haben wir recht kindgerecht eingerichtet, um soviel sicheren Freiraum wie möglich geben zu können
Seit gestern funktioniert die Fortbewegung mit dem Bobbycar:-). Mit links wird Schwung geholt und gelenkt, der rechte Arm ist eher am Körper und das rechte Bein unbeteiligt, aber es geht voran!!

Simone, das hört sich gut an! Es wäre schön, wenn es auch bei uns so weiter läuft. Ich bin da optimistisch. Diese Schübe in der Entwicklung habe ich auch schonmal festgestellt, wenn wir mal ein Woche wegen Impfung oder Krankheit nicht geturnt haben. Interessant!

Es ist toll sich hier austauschen zu können, und eure Erfahrungen sind so hilfreich für mich.

Liebe Grüsse, Nicole
mit Sohn 3/2012, ICP - Hemiparese rechts, sekundär generalisierte Epilepsie

NicoleSch.
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 50
Registriert: 24.03.2013, 19:47

Beitragvon NicoleSch. » 14.11.2013, 21:06

Hallo Susanne,

Ja das ist wirklich komisch mit diesen Parallelen bei den Therapiepausen. Hmm....
Ich habe das bisher eher als Zufall wahrgenommen, aber es scheint ja öfters so zu sein.

Habt ihr nach Vojta geturnt, bzw macht es noch??

Viele Grüsse, Nicole
mit Sohn 3/2012, ICP - Hemiparese rechts, sekundär generalisierte Epilepsie

Simonegu
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 680
Registriert: 12.05.2011, 17:55
Wohnort: Vienenburg

Beitragvon Simonegu » 14.11.2013, 21:55

Hallo Nicole,
als mir das mit den Entwicklungspausen/Entwicklungsschüben bewusst wurde hab ich unsere Physio gefragt und Sie meinte dies wäre sehr häufig da die Kinder dann einfach mal Zeit hätten alles umzusetzen ohne gleich wieder neuen Input zu haben.
Als wir mit KG anfingen hatten wir eine Therapeutin die mit Maria nach Bobat geturnt hatte, da aber der KIA und auch Sie der Meinung waren das die kleine ,da 5. Kind, nur faul wäre.
Als wir KG anfingen war Maria 10 Mon. alt und konnte bis dahin nichts als auf den Rücken liegen und mit Ihren Händen zu spielen.
Mit einem Jahr hatte Sie dann einen Rückstand von 6-7 Mon. und da haben wir dann die Therapeutin gewechselt und dann 2 Jahre nach Vojta geturnt. Und das hat Sie dann richtig weitergebracht. Jetzt wieder Bobat und Vojta gemischt aber mehr Bobat.
LG Simone
Simone (71) Karlheinz (62)
J. 7/95 Asperger-Autist, Borreliose (80%GdB)
S. 2/97 Laktose-,Glutenintolleranz, Skoliose, Hashimoto Thyreoditis, Borreliose
D. 10/98 HB,Asthma,Autistin
R †.7/00
J. 2/02 Asthma
M. 8/09 Hemiparese li (50% Merkz. H), Asperger-Autistin
T. 3/16

Bijanca87
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1362
Registriert: 05.03.2010, 22:00

Beitragvon Bijanca87 » 14.11.2013, 21:55

Hallo an alle :)

Nicole, finde es richtig super, dass die Geschwister das so unkompliziert handhaben. Ich versuche (es gelingt mir nicht immer) meinen Eltern da auch keinen Vorwurf draus zu machen. Sie sind eben sehr leistungsorientiert und dadurch selbst gut vorangekommen. Dass bei mir Entspannung und Entschleunigung wichtiger ist, wussten und wissen sie einfach nicht.
Leider hat genau das bei mir in den Therapien vieles gehemmt, wie ich soäter gemerkt hab. Aber nun hab ich das alles selbst in der Hand und finde es gut so :)

Das mit den Therapiepausen ist sogar in der Art nachgewisen. Dann hat der Körper Zeit, die Reizüberflutung aus den Therapien zu verarbeiten. Ich merke das bei mir selbst atuch - wenn ich nicht damit rechne und mich eigentlich über die Zwangspause (Therapeit nicht da) ärgere, tut sich was und ich freu mich umso mehr :)

Fallen hätte ich auch gern mal trainiert - da hab ich panische Angst vor. Merke das immer wieder in der Ergo in den entsprechenden Einheiten.

LG. Bianca
HC, Hemiparese links seit Geburt, Sehschädigung

Susanne1972
REHAkids Urgestein
REHAkids Urgestein
Beiträge: 1392
Registriert: 05.12.2007, 23:34

Beitragvon Susanne1972 » 15.11.2013, 10:23

NicoleSch. hat geschrieben:Hallo Susanne,

Ja das ist wirklich komisch mit diesen Parallelen bei den Therapiepausen. Hmm....
Ich habe das bisher eher als Zufall wahrgenommen, aber es scheint ja öfters so zu sein.

Habt ihr nach Vojta geturnt, bzw macht es noch??

Viele Grüsse, Nicole


Hallo Nicole,

Vojta hatten wir nur ein Jahr lang, mein Sohn hatte da garkeine Lust drauf und nur geweint. Leider haben wir auch dadurch keine Erfolge gehabt. Wir haben uns dann kurzzeitig für Botox entschieden und hatten große Verbesserungen, diese halten bis heute.

Wir versuchen ein mal im Jahr eine Reha zu machen, intensive Therapien bringen für uns mehr sichtbare Erfolge. Ab und zu machen wir mal ein Physio Rezept, aber ganz ehrlich, diese 20 Minuten sind einfach zu kurz. Zumindest bei uns. Mein Sohn ist recht mobil, das tut ihm gut, wir gehen schwimmen und haben ein großes Trampolin im Garten. Er liebt Sport in der Schule, ist auch in der Fussball AG.

Er ist recht selbständig.

Z. B. hat die Ergotherapeutin ihm verschiedene alltägliche Handgriffe verinnerlichen wollen, er macht das dann genau 45 Minuten so, wie es dort verlangt wird, geht die Tür der Praxis raus, und macht wieder "sein Ding" Er ist da irgendwie " behandlungsresistent".

So war er aber schon immer.

Gruß
Susanne

NicoleSch.
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 50
Registriert: 24.03.2013, 19:47

Beitragvon NicoleSch. » 15.11.2013, 18:30

Hallo Susanne,

Mir scheint wir haben da ein ganz ähnliche Söhne :-).

Unser ist auch sehr willensstark und macht sein Ding, soweit das mit seinen gut 20 Monaten möglich ist.

Unsere Physiotherapeuten sieht darin allerdings auch den Schlüssel, dass er schon so weit ist, wie er ist. Er übt und übt und ist ständig in Bewegung... Wir freuen uns allerdings auch gerade sehr darüber, dass langsam das Interesse an einer Sache (Spielzeug/ Bücher) ausdauernder wird.

Wir turnen seit ca. 14 Monaten nach Vojta, 1x die Woche bei der Physio und ansonsten zu Hause. Zeitweise dreimal täglich, im Moment schaffen wir nur einmal, da der Widerstand doch recht groß ist. Mein Ziel ist es deshalb, erstmal am Ball zu bleiben, aber es langsam angehen zu lassen. Dadurch bekommen wir langsam Ruhe rein, und ich hoffe langfristig wieder mehr machen zu können.

Wir ziehen in 1 Monat um, danach habe ich die Möglichkeit auch mal Bobath auszuprobieren.

Seit gestern haben wir nun auch die Funktionsorthese aus Silikon für die rechte Hand. Diese hält den Daumen aus der Faust heraus und soll die Handfunktion beim Spielen verbessern. Bisher ist die Akzeptanz ganz gut. Toi toi toi. Ja, es bleibt spannend:-)

Liebe Grüsse, Nicole
mit Sohn 3/2012, ICP - Hemiparese rechts, sekundär generalisierte Epilepsie

NicoleSch.
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 50
Registriert: 24.03.2013, 19:47

Beitragvon NicoleSch. » 15.11.2013, 18:32

PS: es ist so toll zu lesen, was dein Sohn trotz Einschränkung alles machen kann! Fußball:-). Klasse!
mit Sohn 3/2012, ICP - Hemiparese rechts, sekundär generalisierte Epilepsie

Kirsten+Susanna
Neumitglied
Neumitglied
Beiträge: 3
Registriert: 20.11.2013, 13:04

Beitragvon Kirsten+Susanna » 21.11.2013, 12:52

Hallo alle zusammen,

meine Jüngste hat auch eine rechtsseitige Hemiparese und hat mit 15 Monaten mit dem Krabbeln angefangen und mit 21 Monaten konnte sie dann frei laufen :D .

Ihr Gangbild ist ziemlich gut, mittlerweile kann sie sogar sehr schnell laufen bzw. rennen, aber sie stolpert sehr häufig und stürzt viel häufiger als ihre Zwillingsschwester :x . Gerade heute noch vor dem Kindergarten...

Zur Zeit macht sie 1 x wöchentlich Krankengymnastik im Kindergarten und geht 1 x wöchentlich Schwimmen. Außerdem kommt sie gut mit dem Laufrad zurecht.

Motorisch hat sie sich wirklich gemausert, die größere Baustelle ist zur Zeit ihre Sprache...

GlG
Kirsten

Werbung
 
NicoleSch.
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 50
Registriert: 24.03.2013, 19:47

Beitragvon NicoleSch. » 05.12.2013, 20:32

Hallo Zusammen, Hallo Kirsten,

Leider komme ich erst heute mal wieder zum schreiben..... Und das obwohl - oder vermutlich gerade WEIL - bei uns einiges passiert ist, in den letzten Wochen.

Was das Laufen angeht ist alles unverändert. An manchen Tagen habe ich das Gefühl, gleich marschiert er los, an anderen denke ich: das wird noch ewig dauern. Es geht weiterhin mal ein paar Schritte am Sofa entlang. Leider ist die Fussstellung recht schlecht (starke Rotation nach außen und leichter Spitzfuss) auch die des eigentlich nicht betroffen Fußes. Daraufhin hatten wir letzte Woche einen kurzfristigen Termin im SPZ, auf anraten unseres Orthopädietechnikers, um nichts zu versäumen. Es wurden Orthesen für beide Füße verordnet. Das es nun beide Füße sind, hat mich zugegeben erstmal ein bisschen geschockt, aber mittlerweile bin ich einfach nur froh, dass wir so tolle Unterstützung bekommen und gut versorgt werden. Ich bin seeeeehr gespannt auf den Effekt:-). Es werden AFO Orthesen aus Silikon. Mit denen kann unser Kleiner auch weiterhin in seinem gewohnten Kniegang unterwegs sein, wurde mir gesagt. Das wäre toll, wenn er quasi die Wahlfreiheit erhalten würde:-).

Dann ist in der letzten Woche noch eine weitere Entscheidung gefallen. Die für den Heilpädagogischen Kindergarten. Lange war für uns klar, das es auch der Regelkindergarten wird, in den seit diesem Jahr auch die große Schwestet geht. Nun kam alles anders... Ich, oder besser gesagt, wir sind damit sehr glücklich.

Kirsten, wie alt ist deine Tochter jetzt?? Wie ist sie sprachlich "entwickelt"?

Liebe Grüsse, Nicole
mit Sohn 3/2012, ICP - Hemiparese rechts, sekundär generalisierte Epilepsie


Zurück zu „Krankheitsbilder - Allgemein“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste