Selber getrunken!

Hier könnt ihr Fragen rund ums Thema Ernährung stellen. Usern, deren Kinder über eine Sonde ernährt werden, möchten wir hier ebenfalls eine kleine Austauschplattform bieten.

Moderator: Moderatorengruppe

Benutzeravatar
Julia
Professional
Professional
Beiträge: 1205
Registriert: 10.06.2004, 13:19

Selber getrunken!

Beitragvon Julia » 12.11.2004, 01:39

Hallo!
ich möchte heute auch einmal ein erfreuliches Erlebnis erzählen.
Ich war heute mit meinem Zwerg in der Stadt und anschließend in einem Eiscafé und ich habe ihm mal eine Cola gegönnt. Er war heute für seine Verhältnisse recht fit, wach und aufmerksam.
Ich hatte keinen Becher mitgenommen und dachte noch an die Geschichte vor drei Jahren, als er aus einem Glas "getrunken" hatte: Besser gesagt, er hatte ein Stückchen herausgebissen :shock: .
Er sollte nun warten, bis ich Zitrone und Eiswürfel herausgeangelt habe und ein bisschen auch darauf, dass die Cola nicht mehr ganz so kalt sein wird, denn das ist er gar nicht gewöhnt, verweigert er auch gerne.
Ich habe dann meine...o.k. seine Einkäufe angeschaut und meine Cola getrunken. :oops:
Und dann: Er hat sich das Glas genommen, mit beiden Händen, sich an den Mund geführt und sauber getrunken ohne zu schütten!!! :icon_thumleft:
Absetzten war dann zwar nicht, er schmiss das Glas der Bewegung nach eher weg aber nicht feste, ich konnte dann übernehmen.

Er ist extrem unruhig in seiner Motorik, ist ständig in Bewegung, zittert auch oft, wenn er etwas feineres versucht zu machen. Tagesformabhängig isst er zwar Brotstücke oder ähnliches selbst, das ging die letzten Jahre gar nicht mehr, seit kurzem wieder mäßig und auch nur mit ein paar wenigen Stücken. (Ansonsten wurde das Brot zermatscht, in die Hand genommen aber nicht zum Mund geführt etc.)
Ich hatte erst gedacht, dass er das Glas herunterreißen möchte. (Ich habe sein "Greifverhalten" Auch unter "Greifen anregen?" versucht zu erklären)

Becher "mit-halten" soll und wird und wurde zwar regelmäßig geübt, hatte aber nie auch nur ansatzweise funktioniert.

Ich habe ihm dann immer wieder das Glas angeboten, er hat zwar nicht mehr dannach gegriffen, aber wenn ich seine Hand daran legte, hat er zugepackt und das Glas erstaunlich angemessen gekippt.

Das erste Mal habe ich ihm das Glas in die linke Hand gegeben, weil ich links von ihm saß, da hat er die rechte Hand von alleine zur Hilfe genommen, obwohl er sich sonst oft nicht sortieren kann.

Zu Hause, beim Abendbrot dann: Kamillentee...da hielt er den Becher zwar mit einer Hand sicher fest und an den Mund, trank aber nicht. Ich habe dann seinen Ellbogen geführt, nach zwei Schlucken hat er den Becher dann fallen lassen... :roll: ob ich daran wohl selber Schuld habe??? :icon_scratch:

Ist es wohl besser einen Henkel zu halten, als einen Becher (den er aber gut halten kann)?

Wenn er es nun öfter schafft "mit-zu-trinken", ist es immerhin ein bisschen mehr Selbstkontrolle und -bestimmung für ihn, das freut mich wirklich sehr!

Erfreute Grüße,
Julia...die sich jetzt fragt, wozu sie das nun geschrieben hat...

Werbung
 
Benutzeravatar
Sabine
Moderator
Moderator
Beiträge: 20405
Registriert: 20.03.2004, 17:14
Wohnort: Menden-Lendringsen
Kontaktdaten:

Beitragvon Sabine » 12.11.2004, 08:19

Hallo Julia,

das ist doch ein toller Fortschritt!! Könnte natürlich sein, dass die Cola deinem "Zwerg" besser geschmeckt hat als der Tee. Jan-Paul mag zum Beispiel Wasser und ungesüßten Tee "pur" nicht so gerne und wirft die Flasche dann sofort wieder weg. Je leckerer aber das Getränk, umso fester hält er die Flasche. :wink:
Jan-Paul kann im Halbliegen seine Flasche selbst halten, mit einem Henkel würde es gar nicht klappen. Aus einem Glas würde er trinken, wenn ich es ihm an den Mund halten würde, aber er würde sich dann höchstwahrscheinlich verschlucken und anfangen zu husten.

War doch ein schönes Erfolgserlebnis! Davon kannst du ruhig erzählen - wir freuen uns mit! :)

Lieben Gruß,
Sabine
Unsere Vorstellung? -> hier klicken
Jan-Paul (10/01), schwer mehrfachbehindert ohne Diagnose, Tim-Henrik (03/05), Lea-Kristin (01/11)
REHAkids - Das Forum für besondere Kinder
Bücher für Kinder und Jugendliche http://buch.blogon.de/

Benutzeravatar
Julia
Professional
Professional
Beiträge: 1205
Registriert: 10.06.2004, 13:19

Beitragvon Julia » 13.11.2004, 00:56

Hallo Sabine,
ja ja, der Tee...angereicht kann er ihn trinken, die Macht die er hat beim Selbertrinken, hat er schnell begriffen. :icon_clown:
Ich glaube ein Henkel wird auch nicht so praktisch sein, aber ich werde es trotzdem gleich morgen früh ausprobieren.
Mit fröhlichem Gruß,
Julia.

Nadine

Beitragvon Nadine » 13.11.2004, 21:02

Hallo Julia,

das ist ja mal eine wirklich erfreuliche Geschichte, die du zu berichten hast. Ich musste erstmal ein wenig schmunzeln. Den Kamillentee :icon_shaking: hätte ich auch nicht getrunken :wink:

Liebe Grüße, Nadine

Benutzeravatar
Julia
Professional
Professional
Beiträge: 1205
Registriert: 10.06.2004, 13:19

Beitragvon Julia » 15.11.2004, 00:11

Hallo Nadine!
Ich habe heute mal den leckeren Kräutertee weit weg geschoben.
Irgend so einen Zimttee hat er heute getrunken, hatte wohl Brand, dannach den Saft mit Tee auch aber den mag er ja gerne.

Das er das plötzlich so schön kann...wundert mich noch jedesmal.

Ich habe ihm dann heute mal einen Becher mit Henkel gegeben, den hat er aber nicht am Henkel festgehalten. Na ja, braucht er ja nicht.

Liebe Grüße,
Julia.

Sabine2
Stamm-User
Stamm-User
Beiträge: 496
Registriert: 06.04.2004, 10:45
Wohnort: Karlsruhe

Beitragvon Sabine2 » 15.11.2004, 09:29

Hallo Julia,

das ist doch toll. Ich weiß, wie schwierig das mit dem Trinkenlernen ist. Stella hat eine Schluckstörung und kann eigentlich gar keine Flüssigkeiten trinken, weil sie sich total verheddert. Ich dicke immer alles an. Aber dieses Wochenende hat sie immer auf das Glas gezeigt und mein Mann hat ihr etwas gegeben. Zwar läuft noch die Hälfte raus, aber wie sagt unser HNO-Arzt immer. Schlucken lernt man nur durch schlucken.

Liebe Grüße
Sabine mit Stella (06/2002, fröhliches Rollikind, globale Entwicklungsverzögerung unbekannter Ursache, spricht nicht, hat aber ein gutes Sprachverständnis, Schluckstörung)

Benutzeravatar
Julia
Professional
Professional
Beiträge: 1205
Registriert: 10.06.2004, 13:19

Beitragvon Julia » 16.11.2004, 19:04

Hallo Sabine,
in meiner Gruppe ist ein Junge, der das Essen recht spät erlernt hat und das Trinken noch mal später. Das Ganze hat auch nur (u.a.) klappen können, weil man es ihm nun immer und immer angeboten hat (auch wenn anfangs wohl auch mehr auf'm Lätzchen war, als im Bauch).

Eine andere Gruppe nutzt zum Trinken lernen bei Kindern, die festere Nahrung schlucken können aber keine flüssige, einen (offenen) Becher, der einen "Ausguss" haben, einen kleinen Schnabel, den man in den Mund schieben kann. Ich schätze mal von thomashilfen.

Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen :icon_rabbit:, hatten wir das hier nicht schonmal, man sieht: Es lohnt.

Lieben Gruß,
Julia.

Maja

Beitragvon Maja » 16.11.2004, 22:06

Hallo,

hey das ist doch super. Und ich denke er hat sich bestimmt auch darüber gefreut, das er es alleine geschafft hat.
Ich freu mich auch immer über Luca´s Fortschritte, auch wenn sie noch so klein sind.

Luca kann auch noch nicht aus einer Tasse trinken. Da gäb es dann eher eine Überschwemmung ;)
Bei der Frühförderung wird das beim Frühstück geübt. Aber er will nicht, und was er nicht will, das macht er auch nicht.

Benutzeravatar
Sabine
Moderator
Moderator
Beiträge: 20405
Registriert: 20.03.2004, 17:14
Wohnort: Menden-Lendringsen
Kontaktdaten:

Beitragvon Sabine » 01.12.2004, 22:25

Hallo zusammen,

zum Thema kann ich jetzt auch was Positives beisteuern: Jan-Paul schafft es jetzt, sein kleines Fläschchen (125 ml) samt Inhalt von seinem Therapietischchen zu nehmen und zum Mund zu führen :). Er sitzt dabei in seinem Stühlchen (Sitzschale).
Groß geübt haben wir das ganze nicht - merkten nur, dass er die Bereitschaft zeigte, die Flasche selbst zum Mund zu führen. Beim Abendessen haben wir ihm die Flasche dann immer direkt vor die Nase gestellt und er hat sie dann immer öfter aufgenommen und zum Mund geführt. Sieht natürlich alles nicht sehr "chic" aus, da Jan-Paul sich immer so bewegt als ob er einen über den Durst getrunken hat, aber wir freuen uns natürlich sehr über diesen kleinen Fortschritt :D.

Lieben Gruß,
Sabine
Unsere Vorstellung? -> hier klicken

Jan-Paul (10/01), schwer mehrfachbehindert ohne Diagnose, Tim-Henrik (03/05), Lea-Kristin (01/11)

REHAkids - Das Forum für besondere Kinder

Bücher für Kinder und Jugendliche http://buch.blogon.de/

Werbung
 
Benutzeravatar
Julia
Professional
Professional
Beiträge: 1205
Registriert: 10.06.2004, 13:19

Beitragvon Julia » 02.12.2004, 00:52

Hey, da können wir uns ja nun die Hand reichen :wink: .
Schick ist es bei meinem Futz auch nicht, er sieht aus wie ein Abhängiger :drunken_smilie: , der schon länger nichts getrunken hat...
Ich finde, dass das gar nicht so ein kleiner Fortschritt ist, vom im halbliegen trinken zum sitzend trinken zu kommen...
Bei uns ist ja wieder ess- und trinktechnisch wieder einmal ein bisschen Flaute.
Am WE habe ich ihn besucht, unterwegs war er auch fit, nur dass er nicht so gerne laufen wollte, nun gut, soll er halt fahren, hat gegessen und getrunken, zu Hause, beim Abendbrot (warmes Essen) hat er wieder mal nur da gesessen mit vollem Mund (er ist dann wie abgeschaltet) und nichts war mehr, da ist es mit dem Trinken auch nichts... :roll: (nicht mal seine Schokolade, hat er gegessen)
Tja, so ist das mit den Phasen.
Daumen hoch für JP!!! :icon_cheers:

Gruß,
Julia.


Zurück zu „Ernährung / Sondennahrung / Verdauungsprobleme“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste